Wäschetrockner Vergleich 2018

Die besten Wäschetrockner finden

Modell
Vergleichssieger
Einsteiger Tipp
Bestseller
Preis
Note
sehr gut
1,2
sehr gut
1,2
gut
1,5
gut
1,6
gut
1,7
gut
1,7
Kundenbewertung

6 Bewertungen

49 Bewertungen

73 Bewertungen

51 Bewertungen

474 Bewertungen

53 Bewertungen

HerstellerMieleSamsungBekoGorenjeBekoBomann
Allgemein
KlassifizierungProfiProfiEinsteigerMittelklasseMittelklasseEinsteiger
GerätetypWärmepumpentrocknerWärmepumpentrocknerAblufttrocknerKondenstrocknerKondenstrocknerAblufttrockner
EnergieeffizienzklasseA+++A++CBBC
Technische Daten
Produktabmessungen64,3 x 59,6 x 85 cm60 x 60 x 85 cm54 x 60 x 85 cm62,5 x 59,8 x 84,2 cm53 x 59,5 x 85 cm55 x 59,5 x 84 cm
Gewicht67 kg54 kg33 kg50 kg38 kg37 kg
Stromverbrauch im Jahr169 kWh/Jahr235 kWh/Jahr514 kWh/Jahr264 kWh/Jahr504 kWh/Jahr600 kWh/Jahr
Lautstärke64 dB65 dB66 dB66 dB65 dB69 dB
Handhabung
durchschnittliche Trockenzeit121 minca. 90 mink.A. 0ca. 89 minca. 90 minca. 90 min
Fassungsvermögen8 kg8 kg7 kg7 kg7 kg6 kg
Programme
  • 11 Standard- Programme und weitere Sonderprogramme
  • 15 Programme
  • 16 Programme
  • 13 Programme
  • 16 Programme
  • 4 Programme
Anzeige
  • Touchdisplay
  • Restlaufanzeige
  • Multifunktionsdisplay
  • Restlaufanzeige
  • kein Display
  • LED-Kontrollanzeige
  • kein Display
  • LED-Kontrollanzeige
  • Multifunktionsdisplay
  • Restlaufanzeige
  • Programmwahl
  • kein Display
  • LED-Kontrollanzeige
Fazit
Vor- und Nachteile
  • absolute Profiqualität
  • extrem niedrige Energiewerte
  • hoher Preis
  • tolles Design
  • lässt sich mit Smartphone verbinden
  • gute Qualität
  • preiswert
  • hohe Kundenzufriedenheit
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • einfache Bedienung
  • 40-Minuten-Schnelltrockenprogramm
  • Türdichtung löst sich manchmal
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • genügend Programme
  • hohe Energieeffizienzklasse
  • preiswert
  • leicht zu Bedienen
  • hoher Energieverbrauch
Qualität
Hochwertiger Trockner vom Premium Hersteller in gewohnter Top-Qualität.
Sehr guter Trockner mit neuster Technik.
Super Einsteigertrockner mit hoher Kundenzufriedenheit.
Guter Kondenstrockner in der Mittelklasse.
Gutes Mittelklassemodell ohne große Mängel.
Guter Wäschetrockner für Singles oder Paare.
Angebotzum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »
Letzte Aktualisierung17.07.2018 09:5517.07.2018 11:4017.07.2018 10:1417.07.2018 11:3117.07.2018 09:3517.07.2018 10:04
Schritt 1 von 4

NEU: Finden Sie das perfekte Produkt für Ihr Vorhaben

Mit dem Produktberater von Obrero.de nach nur 4 einfachen Fragen.

Wie möchten Sie den Artikel lesen?

Gebrauch im Alltag

Der Wäschetrockner als innovative Alternative zum Wäscheständer

Mittlerweile sind fast in jedem Haushalt moderne Wäschetrockner zu finden. Die früheren Trocknungskeller in Mehrfamilienhäuser gehören so langsam der Vergangenheit an. Ebenso lässt sich im Freien die Wäsche nur bei schönem Wetter trocknen. Ein Wäschetrockner verhilft Ihnen zur Unabhängigkeit. Sie können jederzeit Ihre Wäsche trocknen.

Im nachfolgenden Ratgeber sollen Ihnen die wichtigsten Herausstellungsmerkmale sowie Kaufkriterien der hier vorgestellten TÜV-geprüften Wäschetrockner vorgestellt werden.

Schnelleinstieg in den Vergleich: Unser Wäschetrockner-Glossar

[Ausblenden]
  • Begrifflichkeit
    Erklärung
  • Klassifizierung
    Wir haben die Wäschetrockner in Einsteiger, Mittelklasse und Profi eingeteilt. So bekommen Sie gleich zu Beginn einen Überblick über Qualität und Einsatzbereich.
  • Gerätetyp
    Auf dem Markt gibt es Kondenstrockner, die sich in jedem Raum aufstellen lassen. Für den Wärmepumpentrockner ist ein Anschluss an der Abwasserleitung ratsam und beim Ablufttrockner muss ein Schlauch ins freie gelegt werden.
  • Energieeffizienzklasse
    Die Energieeffizienzklasse gibt an, wie ökologisch der Trockner arbeitet. Dabei gibt es Stufen von A-G, wobei A das beste ist. Zusätzlich werden mittlerweile +-Zeichen zugeordnet. So ist A++ ökologischer wie A+.
  • Produktabmessungen
    Anhand der Produktabmessungen können Sie die benötigte Stellfläche des Gerätes ermitteln.
  • Stromverbrauch im Jahr
    Angabe in kWh/Jahr, basierend auf einer Wäschemenge von 150 kg im Trockenprogramm "Baumwolle", 280 kg im Programm "Baumwolle bügelfeucht" und 150 kg im Programm "pflegeleichte Textilien". Repräsentativer Jahresenergieverbrauch eines Vier-Personen-Haushalts, der zum Wäsche trocknen normalerweise einen Wäschetrockner benutzt.
  • Lautstärke
    Gerade wenn der Wäschetrockner in einer Wohnung steht und nicht im Keller, ist die Lautstärke ein wichtiges Kriterium.
  • Fassungsvermögen
    Das Fassungsvermögen sollte dem Fassungsvermögen der Waschmaschine angepasst werden, um möglichst effizient zu trocknen.
  • Programme
    Überlegen Sie sich welche Programme für Sie sinnvoll sind.
  • Anzeige
    Anhand der Anzeige lassen sich Restdauer, Programme oder technische Informationen ablesen. Auch hier gilt, überlegen Sie sich, was ist sinnvoll und auf was lässt sich verzichten.

Ihre Vorteile

So kann ein Wäschetrockner Ihr Leben erleichtern

Als Ergänzung zu einer Waschmaschine kann ein Wäschetrockner die Hausarbeit wesentlich erleichtern. Das Trocknen mit Warmluft erspart Ihnen nicht nur viel Zeit, sondern Sie können sich auch über flauschig weiche Wäsche freuen, ohne dabei zusätzlich einen Tropfen Weichspüler benutzen zu müssen.

Was tun Wäschetrockner für Sie?

  • Schranktrocken Wäsche trocknen: ein Wäschetrockner kann so programmiert werden, dass Sie die Wäsche nach dem Trocknen lediglich zusammenfalten und in den Schrank legen müssen.
  • Bügelfeucht trocknen: wenn Sie die Wäsche zusätzlich noch bügeln möchten, kann Ihre Wäsche aus dem Trockner noch eine gewisse Restfeuchte besitzen.
  • Zeitersparnis: mit einem Wäschetrockner können Sie im Vergleich zum traditionellen Trocknen viel Zeit sparen.
  • Ideal für Allergiker: mit einem Hygieneprogramm werden Bakterien aus der Luft herausgefiltert.
  • Stromsparend: wenn Sie moderne Wäschetrockner mit der Energieeffizienzklasse A bis A+++ verwenden, sind diese besonders stromsparend.
  • Einfache Bedienung: die meisten Wäschetrockner lassen sich überaus einfach bedienen.

Zum Anfassen nah

Das kann ein Wäschetrockner

Wäschetrockner

A Frontlader-Öffnung:

In aller Regel erhalten Sie heute vornehmlich Wäschetrockner als Frontlader mit einer großen Einfüllöffnung. Hierzu gehört auch der hier vorgestellte Bestseller von Beko, wobei es sich hierbei um einen beliebten Kondenstrockner handelt. Die Fronttür lässt sich nach einer Seite bequem öffnen. Sie kann mitunter auch aus einem Glasbullauge bestehen, vergleichbar mit einer Frontlader-Waschmaschine.

Hinter der Einfüllöffnung befindet sich die eigentliche Edelstahltrommel, die je nach Hersteller zusätzlich noch mit einer Innenbeleuchtung ausgestattet ist. Ebenso befindet sich im Türrahmen noch ein Fusselsieb, welches regelmäßig gereinigt werden muss. In den meisten Fällen ist am Türgriff noch eine Art Kindersicherung angebracht.

B Display:

Moderne Wäschetrockner sind vergleichbar mit einer Waschmaschine mit einem Display ausgestattet. Hierbei handelt es sich meist um einfach ablesbare LED-Anzeigen. Diese zeigen das jeweilige Trocknungsprogramm, mögliche Fehler und natürlich die Restlaufzeit an.

C Programmwahl:

Besonders wichtig sind die Drehregler, mit denen der Trockner eingeschaltet wird und das entsprechende Trocknungsprogramm gewählt werden kann. Anstelle von Drehreglern sind einige Wäschetrockner auch mit Tasten ausgestattet. Hierüber lassen sich auch die Sonder- und Kurzprogramme zuverlässig wählen. Ein akustisches Signal kann hierüber ebenfalls eingestellt werden.

D Kondenswasserbehälter:

Bei nahezu allen Kondens- und Wärmepumpen-Trocknern befindet sich meist auf der linken Seite ein herausnehmbarer Kunststoffbehälter für das Kondenswasser. Durch Wärme entweicht die Feuchtigkeit aus der Wäsche und kondensiert. Dieses Wasser wird in einem fortwährenden Kreislauf immer wieder zum Kondenswasserbehälter geleitet und kann dort entleert werden.

E Kondensator:

Im unteren Bereich befindet sich bei Kondenstrocknern der Kondensator. Dieser kühlt die im geschlossenen Luftkreislauf erwärmte Luft wieder ab. Ein Gebläse fördert die warm-feuchte Luft durch die Kühlrippen des Kondensators, wobei gleichzeitig auch die Feuchtigkeit aus der Umluft entfernt wird.

Den Kondensator können Sie zu Reinigungszwecken herausnehmen. An seinen Kühlrippen setzen sich typischerweise Flusen fest, die durch die Umluft aus den Textilien mitgetragen werden.

F Stahlblechgehäuse

Vergleichbar mit herkömmlichen Waschmaschinen sind auch Wäschetrockner aus einem robusten Stahlblechgehäuse hergestellt. Im Gegensatz zu einer Waschmaschine sind Trockner wesentlich leichter. Dies beruht daher, dass die für einen Schleudergang benötigten Steine einer Waschmaschine bei einem Trockner nicht benötigt werden. Wie es für die sogenannte Weiße Ware üblich ist, sind die meisten Geräte in Weiß glanzlackiert.

G Deckel

Generell sind Wäschetrockner mit einem Deckel versehen. Dieser lässt sich bei Bedarf abnehmen. Auf diese Weise können Sie Ihren Trockner auch unter einer Küchenarbeitsplatte platzieren. In diesem Fall ist dann von einem unterbaufähigem Trockner die Rede.

Funktionsweise und Bedienung

So funktioniert ein Wäschetrockner

Wie der Name schon andeutet, sollen Wäschetrockner zum Trocknen von Textilien eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um Haushaltsgeräte, die größenmäßig und in der Optik den Waschmaschinen sehr ähnlich sind. Selbst eine Edelstahltrommel ist vorhanden, die jedoch nur bei den modernen Wärmepumpentrocknern sich dreht.

Einfache Bedienung in 5 Schritten


  • Schritt 1: Stellen Sie Ihren Wäschetrockner idealerweise an einem kühlen Ort auf.

  • Schritt 2: Verbinden Sie das Gerät mit dem Netzstrom.

  • Schritt 3: Befüllen Sie über die Frontladeröffnung die Trommel mit feuchter Wäsche.

  • Schritt 4: Wählen Sie anschließend das geeignete Trocknungsprogramm.

  • Schritt 5: Nach dem Trocknungsvorgang können Sie die Wäsche entnehmen.


Funktionsweise des Wäschetrockners

In vielen Kellern und Küchen steht neben der herkömmlichen Waschmaschine auch gleich ein Wäschetrockner. Momentan handelt es sich dabei vornehmlich um Kondenstrockner, gefolgt von den günstigen Ablufttrocknern. Die modernen Wärmepumpentrockner bieten zwar den besten Ausstattungsstandard und die höchste Energieeffizienz, sind dagegen noch im höherpreisigen Segment angesiedelt. Stellvertretend für alle Wäschetrockner soll daher der Kondenstrockner etwas näher vorgestellt werden.

Wie arbeitet ein Kondenstrockner?

Kondenstrockner können ohne Abluftschlauch betrieben werden und sind daher für den Betrieb in geschlossenen Räumen ideal geeignet. Besonderes Herausstellungsmerkmal ist der im unteren Bereich des Trockners eingebaute Kondensator. Dieser sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit aus der Wäsche aufgenommen wird und zu Wasser kondensiert, welche in einem Kondenswasserbehälter gesammelt wird.

Die Funktionsweise des Warmluftkreislaufes

Wer einen Trockner schon einmal geöffnet hat, wird feststellen, dass die Wäsche flauschig weich und warm ist. In die Trommel des WäschetrocknerKondenstrockners wird warme Luft geblasen, die hierbei die Feuchtigkeit aus der Wäsche aufnimmt und über einen Ventilator zu einem Kondensator transportiert. Dort wird die Luft abgekühlt und kondensiert zu Wasser. Wie oben angeführt, wird das kondensierte Wasser in einen separaten Behälter geleitet, der regelmäßig entleert werden muss.

Da sich immer noch Feuchtigkeit in der Wäsche befindet, erfolgt derselbe Kreislauf von vorne, bis das gewünschte Trocknungsprogramm abgelaufen ist. Die Umwälzluft wird folglich immer wieder angewärmt und durchströmt den Kondensator zum Abkühlen.

Das Kondenswasser kann bei einigen Maschinen auch direkt über einen Schlauch abgeleitet werden, sodass Sie hier nicht regelmäßig den Behälter entleeren müssen.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Angewärmte Luft nimmt die Feuchtigkeit der Wäsche auf.
  • Kondenstrockner sind mit einem Kondensator ausgestattet, bei dem die warme Luft zu Wasser kondensiert.
  • Kondenstrockner können in geschlossenen Räumen betrieben werden.
  • Ablufttrockner benötigen einen Außenanschluss für die warme Abluft.
  • Wäschetrockner bieten zahlreiche Trocknungsprogramme.
  • Die meisten Geräte sind einfach zu bedienen.

Einsatzmöglichkeiten: Wofür können Sie einen Wäschetrockner verwenden?

Einen modernen Wäschetrockner, wie zum Beispiel den Vergleichssieger, Bestseller oder Einsteiger Tipp, können Sie verwenden, um

  • nasse Wäsche aus der Waschmaschine schranktrocken zu trocknen.
  • bügelfeuchte Wäsche zum weiteren Bügeln vorzubereiten.
  • Wäsche ohne zusätzlichen Weichspüler mit Umwälzluft locker und weich zu trocknen.

Wäschetrockner für Sonderfälle

In erster Linie wird ein Wäschetrockner zum Trocknen von Textilien eingesetzt. Jedoch nutzen einige Verbraucher einen solchen Trockner auch, um damit Früchte, Kräuter und andere Lebensmittel zu trocknen. Dabei wird den Lebensmitteln die Feuchtigkeit entzogen und bleibt dadurch länger haltbar. Das Prinzip wird auf andere Weise für Trockenobst angewandt.

Reinigung & Pflege

Wäschetrockner sind relativ robust gebaut und für eine lange Lebensdauer ausgelegt. Dennoch sollten Sie diesen Maschinen etwas Aufmerksamkeit widmen und einer angemessenen Reinigung und Pflege zukommen lassen.

Den Kondensator regelmäßig reinigen

Durch regelmäßigen Gebrauch kann beispielsweise der Kondensator im Kondenstrockner verschmutzen. Hierbei handelt es sich um ein Modul, welches in aller Regel im linken unteren Trocknergehäuse untergebracht ist. Im Kondensator lagern sich feine Textilflusen ab, die mit der warmen Umwälzluft mitgetragen werden. Für einen einwandfreien Betrieb müssen Sie die Flusen von den Kühllamellen mit einem Pinsel oder Lappen entfernen.

Flusensieb reinigen

Im Bereich der Einfüllöffnung ist meist auch ein sogenanntes Flusensieb angebracht. Dieses dient als Vorfilter, bevor die warme Luft zum Kondensator gelangt. Das feinmaschige Netz des Siebes nimmt die in der warmen Luft befindlichen Textilflusen auf. Es sollte regelmäßig herausgezogen und gereinigt werden. Den gröbsten Schmutz können Sie dabei sogar mit den Fingern entfernen. Sie werden staunen, welch dicke Flusenschicht sich schon nach kurzer Zeit bilden kann.

Chassis reinigen

Sollte aus irgendwelchen Gründen das Gehäuse des Wäschetrockners verschmutzt sein, können Sie dieses am besten mit einem feuchten Lappen und etwas Seife reinigen. Vermeiden Sie aber besonders nasse Lappen und gehen Sie damit nicht über die Elektronik bzw. die Drehregler.

Das nachfolgende Video zeigt Ihnen die Reinigung eines Kondenstrockners von Bosch bzw. Siemens:

Reparatur

Die meisten modernen Wäschetrockner sind auf viele Jahre zuverlässigen Betrieb hin ausgelegt. Dennoch können mit der Zeit die einen oder anderen Komponenten beschädigt werden.

Bevor Sie selbst etwas reparieren

Wenn Sie sich mit der Materie nicht auskennen, sollten Sie lieber einen Fachmann beauftragen. Nach einem Neukauf haben Sie eine gesetzliche WäschetrocknerGewährleistung von zwei Jahren. Von daher sollten Sie innerhalb dieser Frist nicht selbst etwas reparieren, sondern sich direkt an den Verkäufer bzw. Hersteller wenden. Wer dennoch Hand anlegt, riskiert den Verlust der Gewährleistung und muss ggf. schwere Fehler teuer selbst bezahlen.

Falls es sich um einen sehr alten Wäschetrockner handelt, ist zuvor zu überlegen, ob sich eine Reparatur lohnt. Vielfach ist ein neues Gerät die bessere und energieeffizientere Wahl.

Einzelnen Komponenten ersetzen

Bei einem Kondenstrockner können zum Beispiel die Kondensatorbox, der Kondenswasserbehälter, eine Türdichtung oder ein Fusselsieb beschädigt werden. All diese Komponenten bieten die meisten renommierten Hersteller zum Ersatz an. Schwieriger wird es, wenn die Pumpe, der Motor für die Trommel oder gar die Elektronik beschädigt sind. In diesem Fall kann meist nur ein versierter Techniker den Trockner wieder zum Laufen bringen.


Typen

Verschiedene Wäschetrockner-Typen

Auf dem Markt werden die verschiedensten Wäschetrockner angeboten. Bevor Sie sich für ein Modell entscheiden, wie beispielsweise Vergleichssieger, Bestseller oder Einsteiger Tipp, können Sie sich nachfolgend über die unterschiedlichen Typen informieren.

Der Ablufttrockner

Obwohl von den Größenabmessungen des Chassis nahezu alle Wäschetrockner gleich aufgebaut sind, unterscheiden sich diese in der Trocknungstechnik. Bei einem Ablufttrockner gelangt die feuchte Luft über einen Schlauch nach draußen. Dabei werden nicht nur die warme Luft, sondern auch die Flusen aus den Textilien ins Freie geleitet.

Erkennbar sind diese Trockner an dem relativ breiten Abluftschlauch, der wenigstens 10 cm im Durchmesser misst. Die Trommel im Inneren bietet mit 7 kg ein ausreichendes Fassungsvermögen. Es werden auch kleinere Modelle angeboten. Diese Geräte bieten verschiedene Trockungsprogramme und auch einen Knitterschutz für empfindliche Textilien. Leider erweisen sich diese Geräte als nicht besonders energieeffizient. Sie erreichen meistens nur die Energieeffizienzklasse B oder C.

Auch der hier vorgestellte Einsteiger Tipp gehört zu den Ablufttrocknern. Insgesamt überzeugen diese Geräte mit einem günstigen Preis.

Vorteile:

  • Feucht-warme Luft und Flusen gelangen direkt ins Freie
  • gutes Fassungsvermögen
  • viele Programme und Knitterschutz
  • günstiger Preis

Nachteile:

  • nicht immer energieeffizient
  • Schlauch muss mit Außenöffnung verlegt werden

Wäschetrockner

Unser Einsteiger-Tipp von Beko

Der Kondenstrockner

Kondenstrockner sind mit einem Kondensator ausgestattet, der die überschüssige Feuchtigkeit als flüssiges Wasser kondensiert. Erkennbar sind diese Wäschetrockner an dem im oberen Bereich befindlichen Kondenswasserbehälter. Dieser muss nach jedem Trocknungsvorgang entleert werden.

Idealerweise sollten Kondenstrockner im Keller oder einem anderen kühlen Ort aufgestellt werden. Neben einem Auffangbehälter kann das Kondenswasser über einen Schlauch aber auch direkt abgeleitet werden.

Kondenstrockner erfordern einen höheren Reinigungsaufwand. Flusen werden zwar über ein integriertes Flusensieb aufgenommen, jedoch können sich diese auch an den Kühllamellen des Kondensators absetzen. Diese Geräte verbrauchen etwas mehr Energie als Ablufttrockner. Vorteilhaft im Winter ist, dass die erwärmte Umluft an den Aufstellungsort abgegeben wird, was wiederum Heizkosten einsparen kann.

Unabhängig davon erreichen moderne Kondenstrockner eine Energieeffizienz zwischen den Klassen A und B. Sie sind eine ideale Lösung für Haushalte, in denen kein Ablufttrockner aufgestellt werden kann. Sie bieten ebenfalls ein großes Fassungsvermögen von rund 7 kg und sind mit ausreichenden Trocknungsprogrammen ausgestattet. Zu diesen Modellen gehört unter anderem auch der Bestseller.

Vorteile:

  • Abluftschlauch muss nicht installiert werden
  • gute Energieeffizienz
  • zahlreiche Trocknungsprogramme
  • attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile:

  • höherer Reinigungsaufwand
  • sollten an einem kühlen Ort aufgestellt werden
  • Kondenswasserbehälter muss entleert werden

Wäschetrockner

Unser Bestseller von Beko

Der Wärmepumpentrockner

Wärmepumpentrockner sind mit einer sich drehenden Trommel ausgestattet, sodass durch die warme Umluft die Wäsche noch schneller getrocknet werden kann. Hierbei wird über einen geschlossenen Kreislauf warme Luft in die Trommel geblasen. Dabei wird die Feuchtigkeit aus der Wäsche aufgenommen und zu einem Verdampfer einer Wärmepumpe geleitet. Hierbei erfolgt der Wärme-Kälte-Austausch, sodass die kalte Luft kondensieren kann. Anschließend fließt die kalte Luft wieder über einen Kondensator zur Wärmepumpe und wird erneut erwärmt.

Diese modernen Wäschetrockner bieten einen hohen Ausstattungsstandard. Neben zahlreichen Programmen erreichen Sie eine sehr gute Energieeffizienz. Viele Top-Modelle erreichen dabei Werte um die A+++. Zu diesen Wärmepumpentrocknern gehört auch der Vergleichssieger.

Vorteile:

  • Hohe Energieeffizienz
  • effizientes Wäschetrocknen
  • innovativer Wärme-Kälte-Austausch
  • hoher Ausstattungsstandard

Nachteile:

  • noch verhältnismäßig teuer

Wäschetrockner

Wärmepumpentrockner von Samsung

Wäschetrockner bei Stiftung Warentest

Waschmaschinen und Wäschetrockner gehören zu den beliebten Vergleichobjekten, die die Stiftung Warentest gerne unter die Lupe nimmt. Insbesondere Haushaltsgeräte sorgen immer für großes Interesse.

Zuletzt im September 2016 hat die Stiftung Warentest 73 Trockner verglichen. Die Geräte wurden in Bezug auf Funktionalität, Handhabung und natürlich Energieeffizienz untersucht. Erstaunlicherweise haben die meisten Modelle der unterschiedlichsten Hersteller mit guten Vergleichergebnissen überzeugt. Moderne Trockner für Kleinfamilien verbrauchen im Jahr zum Beispiel nicht mehr als 25 Euro an Strom.

Die 3 größten Wäschetrockner-Hersteller & Marken und ihre Merkmale

Samsung

Wäschetrockner

  • Qualität: Samsung Wäschetrockner zeichnen sich durch eine hohe Verarbeitungsqualität aus. Diese Geräte entsprechen dem Stand der Technik und sind überaus energieeffizient aufgestellt.
  • Marke: Zu einem der größten Elektronik- und Haushaltswarenhersteller gehört die südkoreanische Samsung Group. Das 1938 gegründete Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 625.000 Mitarbeiter. Zu den wichtigsten Produkten gehören die Samsung Fernsehgeräte sowie die aktuellen Smartphones. Darüber hinaus produziert Samsung aber auch erstklassige Haushaltsgeräte. Hierzu gehört auch der Wäschetrockner als Vergleichssieger.
  • Besonderheiten: Samsung deckt eine große Palette an innovativen Wäschetrocknern ab. Zu den Top-Favoriten gehören die modernen Wärmepumpen-Trockner. Die Modelle der DV-Serie bieten nicht nur ein großes Fassungsvermögen, sondern können auch mit einer einfach zu bedienenden Digitaltechnik punkten. Zudem fällt das überaus moderne Design mit verglaster Frontladeröffnung direkt ins Auge.

Beko

Wäschetrockner

  • Qualität: Beko Wäschetrockner gibt es in vielen Ausführungen und mit unterschiedlichen Technologien. Die vornehmlich im günstigen Preissegment angesiedelten Geräte müssen sich qualitativ aber nicht hinter den führenden Marken hierzulande verstecken.
  • Marke: Die Beko Deutschland GmbH mit Sitz in Neu-Isenburg gehört zur türkischen Koc Holding A.S. Der Konzern produziert gute und preisgünstige Haushaltsgeräte für den Alltagsbedarf. Zum Produktsortiment gehören auch die verschiedensten Wäschetrockner, wie zum Beispiel der Bestseller und der Einsteiger Tipp.
  • Besonderheiten: Beko produziert neben Ablufttrocknern und Kondenstrocknern auch hochwertige Wärmepumpentrockner. Für einen normalen Gebrauch sind diese Geräte ausreichend dimensioniert. Fast alle Modelle bieten ein Fassungsvermögen von 7 kg. Besonders hervorzuheben sind die Wärmepumpentrockner, die mit einer Energieeffizienzklasse von A+++ überzeugen können.

Miele

Wäschetrockner

  • Qualität: Miele Wäschetrockner können mit einer hohen Verarbeitungsqualität überzeugen. Die Geräte sind für ihre lange Lebensdauer weithin bekannt.
  • Marke: Die deutsche Miele & Cie. KG mit Stammsitz in Gütersloh gehört wohl zu den bekanntesten Herstellern weißer Ware. Das 1899 gegründete Unternehmen folgt seinem Markenversprechen Immer besser. Neben professionellen Waschmaschinen dürfen die passenden Wäschetrockner natürlich nicht fehlen. Auch in diesem Vergleich wurde ein Top-Modell von Miele in die engere Wahl genommen.
  • Besonderheiten: Miele Wäschetrockner repräsentieren den Stand der Technik und zeigen sich in einem topmodernen Design. Teilweise bieten diese Trockner ein Fassungsvermögen von 8 kg und bieten eine reiche Auswahl an verschiedenen Trocknungsprogrammen. Die meisten Geräte werden als Wärmepumpentrockner angeboten. Sie entsprechen nahezu alle der Energieeffizienzklasse A+++. Nicht unerheblich ist jedoch der verhältnismäßig hohe Preis für diese Geräte.

Praxistipps aus unserer Redaktion

Tipps für Heimwerker

TIPP 1: Ablufttrockner richtig aufstellen

Auch bei einem Ablufttrockner entsteht Kondenswasser, welches normalerweise über den Abluftschlauch nach draußen abgeführt wird. Obwohl es bauartbedingt durch die Höhe der Kellerfenster kaum möglich ist, sollte der Abluftschlauch mit einem leichten Gefälle von 2 Grad zum Austritt montiert werden. Ansonsten könnte das Kondenswasser im Schlauch sich unnötigerweise sammeln.

TIPP 2: Wenn der Trockner nicht mehr aufheizt

Zum Trocknen der Wäsche muss der Wäschetrockner die Umwälzluft erwärmen. In einigen Fällen heizt der Wäschetrockner jedoch nicht mehr richtig. Ein Grund hierfür könnte ein verschmutzter Kondensator oder eine defekte Heizung sein. Den Kondensator können Sie anhand der mitgelieferten Bedienungsanleitung einfach reinigen. Eine defekte Heizung müssen Sie von einem Fachmann ersetzen lassen. Bei älteren Geräten lohnt in aller Regel ein Heizungstausch nicht.

Tipps für Handwerker

TIPP 1: Wasser tritt aus dem Trockner aus.

Obwohl es sich bei einem Trockner nicht um eine Waschmaschine handelt, kann dennoch ein Wasseraustritt stattfinden. Häufig ist hierbei auch das Kondensatorfach feucht. Grund hierfür könnten undichte Schläuche oder ein defekter Kondensator sein. Sowohl die Schläuche als auch den Kondensator können Sie mit etwas handwerklichem Geschick selbst auswechseln. Bei neueren Geräten sollten Sie aber lieber einen Fachmann diese Arbeiten verrichten lassen. Immerhin haben Sie ja auch noch eine Gewährleistung auf das Gerät.

TIPP 2: Falls der Kondenswasserbehälter überläuft.

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass der Behälter für das Kondenswasser überläuft. In diesem Fall könnte der Schwimmer nicht mehr richtig funktionieren. Teilweise kann auch der Sensor defekt sein. Im ersten Schritt sollten Sie die betroffenen Bauteile reinigen. Wenden Sie sich an den Hersteller, wenn Sie zum Beispiel den Kondenswasserbehälter ersetzen müssen.

Das nachfolgende Video zeigt Ihnen, worauf Sie achten müssen, wenn der Trockner nicht mehr richtig arbeitet:


Kaufentscheidung

So finden Sie den perfekten Wäschetrockner für Ihren Gebrauch

Wie Sie bereits zuvor gelesen haben, gibt es die unterschiedlichsten Wäschetrockner, sodass die Auswahl nicht immer einfach fällt. Bevor Sie sich jedoch für ein bestimmtes Modell, wie beispielsweise den Vergleichssieger, Bestseller oder Einsteiger Tipp, entscheiden, sollen Ihnen nachfolgend die wichtigsten Kaufkriterien etwas näher vorgestellt werden.

Die richtige Trocknertechnologie wählen

Nicht immer können Sie Ihre Wäsche einfach auf der Leine im Freien trocknen. Eine interessante Alternative stellen die Wäschetrockner Wäschetrocknerdar. Jedoch müssen Sie hier zwischen Abluft-, Kondens- und Wärmepumpentrocknern unterscheiden. Ablufttrockner gehören zu den preiswertesten Vertretern. Sie benötigen jedoch eine Möglichkeit, den Abluftschlauch nach draußen zu legen. Teilweise sind hierfür sogar bauliche Veränderungen notwendig. Leider zeichnen sich diese Trockner als nicht besonders energieeffizient aus.

Der größte Anteil an Wäschetrocknern gehört zu den Kondenstrocknern. Auf die Technik wurde bereits weiter oben näher eingegangen. Diese Wäschetrockner sammeln das Kondenswasser in einem besonderen Behälter. Ein höherer Reinigungsaufwand ist jedoch bei diesen Geräten erforderlich, da sich gerne die Filter mit Textilfusseln zusetzen.

Zu den Top-Geräten gehören die Wärmepumpentrockner. Sie entsprechend dem Stand der Technik, die jedoch immer noch ihren Preis hat. Wenn Sie zukunftssicher einen Trockner kaufen möchten, sollten Sie sich in dieser Kategorie umsehen.

Das Fassungsvermögen

Ein wichtiges Kaufkriterium stellt das Fassungsvermögen dar. Orientieren Sie sich hierbei auf Ihre Waschmaschine. Von der WäschetrocknerWäschemenge sollten beide Geräte miteinander harmonieren. Interessant ist aber, dass Sie immer etwas mehr Reserve beim Trockner einplanen sollten.

Haben Sie zum Beispiel eine Waschmaschine mit einem Fassungsvermögen von 6 kg, sollte der Trockner für 7 kg ausgelegt sein. Während die Hersteller von Waschmaschinen die trockene Wäsche berücksichtigen, müssen Sie bei einem Trockner die nasse Wäsche berücksichtigen.

Nasse Wäsche nimmt mehr Volumen ein, sodass auch das Volumen der Trommel eines Trockners größer ausfallen sollte. Paare sollten einen Trockner mit 5 kg bevorzugen, Familien idealerweise 7 kg oder mehr.

Die Energieeffizienz

Besonders wichtig sind energiesparende Haushaltsgeräte. Schließlich sollen diese nicht unnötigerweise die Stromrechnung in die Höhe treiben. Aus diesem Grund sollten Sie nach Wäschetrocknern Ausschau halten, die in den Energieeffizienzklassen A+ bis A+++ eingruppiert sind. Hier können insbesondere die modernen Wärmepumpentrockner überzeugen.

Die normalen Kondenstrockner und auch die Ablufttrockner erreichen nicht immer diese guten Werte, sind dafür aber in der Anschaffung wesentlich günstiger. Der Wärmepumpentrockner von Miele hier im Vergleich besitzt einen Jahresverbrauch von 169 kWh/Jahr, der Ablufttrockner als Einsteiger Tipp erreicht 514 kWh/Jahr.

Die Programmvielfalt

Entsprechend der eigenen Bedürfnisse sollte ein Trockner über eine ausreichende Anzahl an Programmen verfügen. Zu den wichtigsten Programmen gehören

  • Schranktrocken
  • Bügelfeucht
  • Mangelfeucht
  • Extratrocken

Darüber hinaus gibt es noch spezielle Schonprogramme. Eine Startvorwahl sollte ebenso vorhanden sein, wie ein Hygieneprogramm für Allergiker. Das Display sollte alle wichtigen Status- und Fehlermeldungen auswerfen können. Hierzu gehört auch, dass Sie rechtzeitig informiert werden, wenn der Kondenswasserbehälter entleert werden muss.

Das Design

Schließlich werden Wäschetrockner auch nach ihrem Design ausgewählt. Dabei können insbesondere die Frontlader mit großen Glasbullaugen überzeugen. Ebenso müssen Sie nicht immer nur einen Trockner in Weiß nehmen. Es gibt viele Hersteller, die mittlerweile Wäschetrockner in unterschiedlichen Lackierungen anbieten.

Kosten

Wäschetrockner gehören zu den Haushaltsgeräten mit einer sehr großen Preisspanne. Einfache Ablufttrockner bekommen Sie schon für rund 230 Euro. Die Top-Favoriten können dabei durchaus um die 1.500 Euro kosten. Interessant ist dagegen die Mittelklasse, in der Sie recht zuverlässige Geräte kaufen können.

Preisgestaltung bei Wäschetrocknern

  • Günstige Variante: Wenn Sie nur hin und wieder Ihre Wäsche trocknen müssen, kann ein günstiger Ablufttrockner die richtige Wahl sein. Hier müssen Sie lediglich für eine Luftabfuhr vom Keller nach draußen sorgen. Einstiegsgeräte bekommen Sie schon für knapp 230 Euro. Zu dieser Kategorie gehört auch der Einsteiger Tipp.
  • Mittelklasse: Zwischen 300 und 400 Euro bekommen Sie gute Kondenstrockner. Zu dieser Kategorie gehört zum Beispiel der Bestseller.
  • Profi: Im oberen Preissegment zwischen 500 und knapp 1.500 Euro finden Sie die Wärmepumpentrockner. Ein Beispiel stellt in diesem Fall der Vergleichssieger dar, der mit rund 525 Euro noch verhältnismäßig günstig ist.

Unsere Empfehlung: Wenn Sie großen Wert auf eine hohe Energieeffizienz legen, ist ein Wärmepumpentrockner die richtige Wahl. Hierfür müssen Sie aber schon um die 500 Euro ausgeben. Empfehlenswert ist auch die Mittelklasse mit ihren Kondenstrockner, auch wenn diese nicht ganz so energieeffizient sind.

Welchen Wäschetrockner brauche ich?

HEIMWERKER HANDWERKER
Einsatzgebiet Haushalt, Küche, Keller Gewerbe, Waschsalon
Technik Abluft- und Kondenstrockner Wärmpumpentrockner
Fassungsvermögen bis 7 kg mehr als 7 kg
Energieeffizienzklasse A, B und C mind. A+
Programme mind. 10 mehr als 10
Preis bis 400 Euro ab 400 Euro
FAQ

Fragen & Antworten zum Wäschetrockner

Wie sollte ein Wäschetrockner befüllt werden?

Zunächst sollten Sie sich an die maximale Füllmenge des Trockners halten. Das Gewicht bezieht sich immer auf feuchte bzw. nasse Wäsche. Damit die Wäsche locker und weich getrocknet werden kann, darf die Trommel nicht überfüllt werden. Ähnlich wie bei einer Waschmaschine sollten Sie das gemeinsame Einfüllen von weißer und farbiger Wäsche vermeiden. Ansonsten kann es zu unschönen Verfärbungen kommen. Reißverschlüsse von Bettwäsche sollten Sie immer schließen, da sich in den größeren Textilien kleinere verfangen können.

Das nachfolgende Video zeigt Ihnen, wie Sie Ihren Wäschetrockner richtig befüllen:

Wer hat den Wäschetrockner erfunden?

Das Grundprinzip der Wäschetrockner wurde schon um 1800 entdeckt, wobei es sich hierbei um handbetriebene Modelle handelte. Erst 1958 wurde vom bekannten Hersteller Miele der erste Wäschetrockner in Europa vertrieben. Interessant ist, dass bereits in den 40er Jahren die ersten Geräte in Amerika mit Glasbullauge verkauft wurden.

Warum sind die Toplader nicht so sehr gefragt?

Wäschetrockner als Toplader werden von oben befüllt. Hierzu lässt sich die Deckelklappe nach oben hin öffnen. Verständlicherweise benötigen diese Geräte einen höheren Platzbedarf. Insbesondere oberhalb eines solchen Trockners müssen Sie immer noch Platz zum Öffnen der Klappe freihalten. Unterbaufähig sind diese Trockner daher nicht. Frontlader sind vergleichbar mit den modernen Waschmaschinen. Diese können Sie platzsparend unterhalb einer Küchenarbeitsplatte aufstellen.

Wo kann ein Wäschetrockner am besten gekauft werden?

Obwohl Sie einen Trockner in vielen Baumärkten, Küchenfachgeschäften und sogar beim Discounter kaufen können, haben Sie Im Internet die größte Auswahl. Hier können Sie auch von tollen Angeboten profitieren. Jeder Onlinehändler kämpft um seine Kunden, was sich vornehmlich auch auf den Preis auswirkt. Eine Onlinebestellung ist heute mit wenigen Mausklicks erledigt. Sie müssen nicht erst umständlich zum Geschäft fahren und können bequem vom heimischen Sofa aus Ihre Bestellung ausführen. Aus diesem Grund ist der Einkauf über das Internet zu empfehlen.

Welche Alternative zu einem Trockner gibt es noch?

Eine interessante Alternative ist der sogenannte Waschtrockner. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Waschmaschine, die gleichzeitig auch die Aufgabe eines Wäschetrockners übernimmt. Aufpassen müssen Sie lediglich, dass Sie die Waschmaschine nicht zu voll beladen, da für den Trocknungsvorgang die Wäsche locker darin liegen sollte. Waschtrockner sind für all diejenigen von Interesse, die daheim nur wenige Stellfläche besitzen. Jedoch sind diese Geräte meist nicht besonders energieeffizient.

5 gute Gründe für einen Wäschetrockner

  1. Zeitersparnis
    : mit einem Wäschetrockner können Sie im Gegensatz zu einem Trocknen im Trocknungskeller oder im Freien viel Zeit sparen.
  2. Bügelfeucht trocknen
    : bei Bedarf können Sie die Wäsche bügelfeucht trocknen, wenn diese nachträglich noch gebügelt werden soll.
  3. Schranktrocken
    : Sie können die Wäsche auch besonders trocken aus dem Trockner nehmen, um diese sofort in den Wäscheschrank einzusortieren.
  4. Ergänzung zur Waschmaschine
    : Wäschetrockner sind eine ideale Ergänzung zu einer Waschmaschine.
  5. Einfache Bedienung
    : Trockner lassen sich in aller Regel sehr einfach bedienen.

Abschließende Checkliste für Ihren Wäschetrockner-Kauf

  1. Wie ist ein Wäschetrockner aufgebaut?
  2. Welche verschiedenen Arten von Wäschetrockner gibt es?
  3. Worauf sollten Sie beim Kauf eines Wäschetrockners achten?
  4. Wie funktioniert ein Kondenstrockner?
  5. Welche Komponenten müssen bei einem Trockner regelmäßig gereinigt werden?
  6. Was spricht für den Kauf eines Wäschetrockners?
Bewertet mit 4.8 von 5 Sternen (durch 34 Bewertungen)