Häcksler Vergleich 2018

Die besten Häcksler finden

Modell
Vergleichssieger
Preis-Leistungs-Tipp
Bestseller
Preis
Note
gut
1,8
gut
2,0
gut
2,0
gut
2,1
gut
2,1
Kundenbewertung

14 Bewertungen

304 Bewertungen

130 Bewertungen

198 Bewertungen

41 Bewertungen

HerstellerDenqbarBoschMakitaAtikaAL-KO
Allgemein
KlassifizierungProfiobere Mittelklasseobere MittelklasseEinsteigerMittelklasse
AntriebsartBenzin230 V Strom230 V Strom230 V Strom230 V Strom
HäckslertypSchredderWalzenhäckslerWalzenhäckslerMesserhäckslerWalzenhäcksler
Technische Daten
Gewicht95 kg30 kg24 kg18.5 kg29 kg
Leistung11000 Watt2500 Watt2500 Watt2500 Watt2800 Watt
Handhabung
max. Aststärke102 mm45 mm45 mm40 mm42 mm
Lautstärkek.A. 091 dB93.5 dB108 dBk.A. 0 leise
Fangsackgrößenicht vorhanden 053 l67 l75 l50 l
Häckselmenge pro Stundek.A. 0230 kg/hk.A. 0k.A. 0k.A. 0
Sicherheitsvorrichtungen
  • Sicherheitseinfülltrichter
  • Motorstoppschalter
  • abgeschirmtes Schneidwerk
  • integrierter Sicherheitsschalter
  • Rücklaufautomatik bei verstopftem Einzugsbereich
  • integrierter Sicherheitsschalter
  • Wiederanlaufsicherung bei Stromausfall
  • integrierter Sicherheitsschalter
  • automatischer Einzug
  • integrierter Sicherheitsschalter
Fazit
Vor- und Nachteile
  • extrem leistungsstark
  • mehrfacher Testsieger
  • einfache Technik
  • relativ leise
  • Zufuhrstutzen im Lieferumfang
  • viele Blätter verstopfen den Einfüllstutzen
  • relativ gut bei Blattwerk
  • solide Bauweise
  • bei frischen Astschnitt Verstopfungen möglich
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • gutes Schnittergebnis bei dickeren Ästen
  • für Laub und Kleinzeug weniger geeignet
  • scharfes Schneidwerk
  • relativ leise
  • Auffangbehälter verbesserungswürdig
Qualität
Sehr guter Häcksler aus dem Profibereich
Solide gebauter Häcksler ohne große Schwächen
Sehr guter Häcksler für den heimischen Garten
Guter Häcksler mit guten Schnittergebnissen bei Ästen
Guter Walzenhäcksler mit gutem Preis-Leistungsverhältnis
Angebotzum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »
Letzte Aktualisierung28.09.2018 07:5228.09.2018 07:3328.09.2018 07:2728.09.2018 06:5528.09.2018 07:42
Schritt 1 von 4

NEU: Finden Sie das perfekte Produkt für Ihr Vorhaben

Mit dem Produktberater von Obrero.de nach nur 4 einfachen Fragen.

Wie möchten Sie den Artikel lesen?

Gebrauch im Alltag

Für viel Kleinschnitt sorgt ein zuverlässiger Häcksler

Vielleicht haben auch Sie als Gartenbesitzer das Problem, dass beim Rückschneiden von Bäumen, Sträuchern und Hecken eine große Menge an Strauch- und Astschnitt anfällt. Dieses lässt sich nur mühsam entsorgen. Ungehäckseltes Schnittgut nimmt viel Platz ein, sodass die Kapazitäten im eigenen Garten schnell erschöpft sind.

Häcksler sind zuverlässige Helfer bei der Gartenarbeit. Mit ihrer TÜV-geprüften Qualität erreichen die modernen Geräte eine hohe Sicherheit.

Schnelleinstieg in den Vergleich: Unser Häcksler-Glossar

[Ausblenden]
  • Begrifflichkeit
    Erklärung
  • Klassifizierung
    Wir haben die Häcksler in Einsteiger, Mittelklasse und Profi eingeteilt, so bekommen Sie einen Überblick über Einsatzbereich und Qualität der Geräte.
  • Antriebsart
    Es gibt Häcksler die mit Strom betrieben werden und Geräte, die benzinbetrieben sind. Letzteres wird eingesetzt, wenn Sie keinen Stromanschluss in der Nähe des Einsatzortes haben.
  • Häckslertyp
    Es gibt Walzen- und Messerhäcksler auf dem Markt. Die Walzenhäcksler sind leiser und werden hauptsächlich für dünne Äste und Blattwerk eingesetzt. Messerhäcksler arbeiten schneller, zerkleinern auch dickere Äste sehr fein, sind aber deutlich lauter.
  • Leistung
    Die Leistung ist ein Indikator dafür, wie viel Kraft der Häcksler hat. Ein guter Häcksler sollte mindestens 2000 Watt haben.
  • max. Aststärke
    Die maximale Aststärke gibt an, wie stark das Material sein darf, das der Häcksler verarbeiten kann. Dabei sollten Ihre Äste nicht die ganze Betriebszeit diese Spitzenwerte erreichen.
  • Lautstärke
    Ein leiser Häcksler schont nicht nur Ihr eigenes Gehör, sondern wird auch Ihr Nachbarschaftsverhältnis nicht zu sehr auf die Probe stellen.
  • Fangsackgröße
    Ein großer Fangsack hat den Vorteil, dass er nicht so oft entleert werden muss. Nachteilig ist, dass ein großer voller Fangsack ein enormes Gewicht hat.
  • Häckselmenge pro Stunde
    Anhand der Häckselmenge erkennen Sie, wie viel Material sich in einer Stunde häckseln lässt.
  • Sicherheitsvorrichtungen
    Ein Häcksler ist ein nicht ganz ungefährliches Gerät. Deshalb haben die Hersteller einiges für die Sicherheit getan, um Unfälle zu verhindern.

Ihre Vorteile

So kann ein Häcksler Ihr Leben erleichtern

Mit einem zuverlässigen Gartenhäcksler können Sie Strauchschnitt, kleinere Äste und andere Gartenabfälle zuverlässig zerkleinern.

Was tun Häcksler für Sie?

  • Gartenschnitt komprimieren: die gängigen Häcksler können mit ihren Schneidetechniken den Gartenschnitt soweit zerkleinern, dass letztlich nur noch ein geringes Volumen übrig bleibt.
  • Mulchen: ein Häcksler verwandelt Strauchschnitt problemlos in Mulch.
  • Kompostieren: zerkleinerter Strauchschnitt lässt sich wesentlich einfacher kompostieren.
  • Herstellung von Heizmasse: die von einem Häcksler zerkleinerten Äste können durchaus zum Heizen verwendet werden.
Zum Anfassen nah

Das kann ein Häcksler

Häcksler

A Einfüllöffnung:

Im oberen Bereich eines Häckslers befindet sich die sogenannte Einfüllöffnung. Hier können Sie den Strauchschnitt bequem einfüllen. Bei vielen Häckslern wird das Schnittgut automatisch eingezogen. Dabei ist die obere Abdeckung so ausgelegt, dass Sie nicht versehentlich dort hineinfassen können. Dieser Einfüllstutzen ist häufig trichterförmig ausgeführt. Je nach Modell müssen Sie den Strauchschnitt aber auch manuell mit einem Stopfer nachschieben.

B Bedienelemente und Handgriff:

Moderne Gartenhäcksler lassen sich einfach bedienen. Neben einem Ein-Aus-Schalter finden Sie dort häufig noch einen Rücklauf-Schalter. Dieser wird betätigt, wenn Schnittgut die Messer oder die Walze verstopft. Darüber hinaus finden Sie im oberen Bereich auch einen praktischen Handgriff, mit dem Sie den Häcksler bequem manövrieren können.

C Motor und Schneidetechnik:

Die Messer oder Messerwalze werden entweder über einen Benzin- oder Elektromotor angetrieben. Während die Messer bei einem Messer-Häcksler schlagartig das Schnittgut zerkleinern, zerquetschen eine Messerwalze und eine Andruckplatte bei einem Walzen-Häcksler dieses in faserige Rückstände.

D Auffangbehälter:

Der zerkleinerte Strauchschnitt fällt bei den meisten Häckslern in einen stabilen Kunststoffbehälter. Je größer dieser Auffangbehälter ist, desto weniger müssen Sie damit zum Komposter zum Entleeren laufen. Diese Behälter sind häufig mit einer Sicherung versehen, sodass ein Häcksler ohne richtiges Einrasten des Auffangbehälters nicht arbeitet.

E Räder:

Für einen leichteren Transport oder Standortwechsel sind moderne Häcksler mit zwei Laufrädern ausgestattet. In Verbindung mit dem zuvor erwähnten Handgriff wird die Mobilität wesentlich vereinfacht. In unserem Bildbeispiel handelt es sich um den Preis-Leistungs-Sieger von Makita.

Funktionsweise und Bedienung

So funktioniert ein Häcksler

Die Bezeichnung Shredder stammt aus dem Englischen und bezeichnet das Zerkleinern von großen Gegenständen, wie beispielsweise Altholz, Sperrmüll oder Altautos. Jedoch werden auch die meisten Gartenhäcksler als Shredder bezeichnet, da mit ihnen auf einfache Weise das Schnittgut zerkleinert werden kann.

Einfache Bedienung in 5 Schritten


  • Schritt 1: Bringen Sie Ihren Häcksler am gewünschten Standort in Position.

  • Schritt 2: Schließen Sie einen Elektro-Häcksler hierfür an eine Stromverbindung an.

  • Schritt 3: Schalten Sie nun den Häcksler ein und führen den groben Strauchschnitt in die Trichteröffnung.

  • Schritt 4: Soweit kein automatischer Einzug besteht, müssen Sie mit einem Stopfer das Schnittgut nachschieben.

  • Schritt 5: Entleeren Sie regelmäßig den Auffangbehälter, damit es zu keinem Stau oder einer Verstopfung kommen kann.



Funktionsweise des Häckslers

Häcksler sind mit unterschiedlichen Schneidtechnologien ausgestattet. Unabhängig davon sorgt entweder ein leistungsstarker Elektromotor oder ein Benzinmotor für die nötige Umdrehungsgeschwindigkeit.

Das nachfolgende Video zeigt den Einsatz eines Benzin-Häckslers:

Die Funktionsweise des Walzenhäckslers

Bei einem Walzenhäcksler dreht sich eine Schneidwalze langsam um die eigene Achse. Die Walze selbst ist mit Zahnrädern ausgestattet. Diese scharfe Zahnung sorgt dafür, dass der Strauchschnitt zwischen der sich drehende Walze und einer Andruckplatte geführt wird. Dabei wird das Schnittgut faserig zerkleinert.

Vorteilhaft ist, dass sich die Andruckplatte individuell einstellen lässt. Jedoch sollte immer ein gewisser Druck vorhanden sein, damit das beste Zerkleinerungsergebnis erzielt wird. Die Umdrehungsgeschwindigkeit ist relativ langsam. Dafür wird das Schnittgut in aller Regel aber automatisch in den Walzenhäcksler eingezogen. Ein manuelles Nachschieben ist meistens nicht erforderlich.

Die Funktionsweise des Messerhäckslers

Zur ältesten Shreddertechnik gehören die Messerhäcksler. Hierbei befinden sich mehrere Messer auf einer runden Schwungscheibe.
Ein solcher Drehteller erreicht hohe Umdrehungsgeschwindigkeiten, sodass der Strauchschnitt sehr schnell zerkleinert wird.

HäckslerMit einem Messerhäcksler können problemlos auch Äste und Zweige zerteilt werden. Häufig befindet sich innerhalb eines solchen Drehtellers noch ein weiterer Messerkranz für eine noch effektivere Zerkleinerung. Diese Häcksler sind in etwa mit einem großen Standmixer im Haushalt vergleichbar.

Interessant ist, dass sich mit einem Messerhäcksler problemlos auch Laub zerkleinern lässt. Bei einigen Modellen müssen Sie das Schnittgut mit einem Stopfer manuell nachschieben. Es gibt mittlerweile aber auch Messerhäcksler mit Selbsteinzug. Leider erreichen diese Modelle ein sehr lautes Arbeitsgeräusch.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Es müssen Walzen- und Messerhäcksler unterschieden werden.
  • Walzenhäcksler zerdrücken den Strauchschnitt in faserige Stücke.
  • Messerhäcksler sind ideal geeignet, um aus Strauchschnitt Mulch zu machen.
  • Moderne Häcksler sind mit ausreichenden Sicherheitsfunktionen ausgestattet.
  • Einige Modelle erreichen ein hohes Betriebsgeräusch.

Einsatzmöglichkeiten: Wofür können Sie einen Häcksler verwenden?

Unabhängig davon, ob Sie sich für einen Walzen- oder Messerhäcksler entscheiden, können diese verwendet werden, um

  • das Herbstlaub zu zerkleinern.
  • Ast- und Strauchschnitt in Mulch zu verwandeln.
  • Gartenschnitt zum Kompostieren vorzubereiten.

Häcksler für Sonderfälle

Gerade die leistungsstarken Benzin-Häcksler werden häufig im gewerblichen oder kommunalen Bereich eingesetzt. Hier müssen das ganze Jahr über Grünflächen bearbeitet werden. Dabei fällt immer eine Menge an Ast- und Strauchschnitt an. Selbst nach einer Baumfällaktion können die Rückstände mithilfe eines Häckslers zerkleinert und komprimiert werden. Daher können die Benziner meist auch wesentlich stärkeren Astschnitt zerkleinern.

Reinigung & Pflege

Gartenhäcksler sind hohen Belastungen ausgesetzt. Vielfach sind diese im Dauereinsatz, so dass eine fachgerechte Reinigung und Pflege überaus wichtig ist.

Die äußere Reinigung

Im ausgeschalteten Zustand und bei gezogenem Netzstecker sollten Sie sich die Oberfläche ein wenig näher ansehen. Verschmutzungen können Sie mit einem feuchten Lappen abwischen. Vergessen Sie dabei auch nicht, das Innere des Kunststoff-Auffangbehälters zu säubern. Hier können sich viele Gartenrückstände ansammeln. Keinesfalls dürfen Sie lösemittelhaltige Reinigungsmittel oder Scheuermittel verwenden, da Sie ansonsten die Oberflächen beschädigen.

Das Schneidwerk reinigen

Je nach Hersteller kann die obere Abdeckung des Trichters entfernt werden. Dann haben Sie Zugang zum eigentlichen Schneidwerk. Hier können Sie die Reste an Schnittgut entfernen und die Messerwalze bzw. die Messerscheibe reinigen. Anhand der beigefügten Bedienungsanleitung erhalten Sie in aller Regel weitere Pflege- und Reinigungshinweise.

Reparatur

Natürlich kann im Laufe der Zeit sich ein Bauteil abnutzen oder beschädigt werden. In diesem Fall müssen Sie nicht unbedingt einen Fachmann für eine Reparatur aufsuchen.

Reparaturarbeiten bei einem Walzenhäcksler

Das Chassis und insbesondere die Trichteröffnung kann durch harte oder dornige Äste schnell zerkratzt werden. Hierdurch wird die Funktionalität zwar nicht beeinträchtigt, jedoch stört es viele Besitzer. Die renommierten Markenhersteller bieten Ihnen hier ein zuverlässiges Ersatzteilsortiment an, sodass Sie auch äußere Beschädigungen schnell mit Ersatzteilen reparieren können.

Größere Beachtung muss der Messerwalze geschenkt werden. Diese kann im Laufe der Zeit stumpf werden. Das Nachschärfen können Sie unter Umständen selbst vornehmen. Wesentlich einfacher ist es aber, diese Arbeiten einem Fachmann mit entsprechenden Schleifmaschinen zu überlassen.

Dagegen können Sie eine abgenutzte Andruckplatte problemlos auch selbst auswechseln. Diese bieten fast alle Hersteller von Walzenhäckslern als Ersatz an.

Reparaturarbeiten bei einem Messerhäcksler

Auch bei einem Messerhäcksler lässt sich der Drehteller mit den Messern auswechseln. Da diese Häcksler eine hohe Umdrehungsgeschwindigkeit erreichen, nutzen sich die Messer hier auch ein wenig schneller ab. Aus diesem Grund verwenden diese Häcksler sogenannte Wendemesser, die Sie einfach umdrehen müssen. Eine Andruckplatte benötigen diese Gartengeräte nicht.

Das nachfolgende Video zeigt Ihnen den Einsatz des Bestsellers von Atika:

Typen

Verschiedene Häcksler-Typen

Vielleicht suchen Sie für den nächsten Garteneinsatz einen zuverlässigen Shredder. Dann möchten wir Ihnen hier die verschiedenen Typen etwas näher vorstellen.

Der Walzenhäcksler

Walzenhäcksler verwenden eine Messerwalze und eine Andruckplatte zum Zerkleinern von Strauchschnitt. Diese Geräte verfügen in aller Regel über einen Selbsteinzug, sodass Sie hier lediglich das Schnittgut in den Trichter legen müssen. Die Arbeit wird hierdurch sehr erleichtert.

Das Schneidwerk reagiert lediglich auf Druckkontakt, sodass Sie hier keinen Stopfer zum Nachschieben verwenden müssen. Der Strauchschnitt wird mithilfe der Walze erst faserig zerquetscht und anschließend geschnitten. Von daher eignet sich das zerkleinerte Material ideal zum Kompostieren.

Bei diesen Modellen müssen Sie im Laufe der Zeit lediglich die Messerwalze nachschärfen und ggf. die Andruckplatte ersetzen. Vorteilhaft ist, dass diese Shredder wesentlich leiser arbeiten als die übrigen Häcksler. Das beste Zerkleinerungsergebnis wird aber nur bei stärkeren Zweigen und Ästen erreicht. Für Laub sind diese Häcksler weniger geeignet. Zu dieser Kategorie gehört auch unser Preis-Leistungs-Sieger.

Vorteile:

  • besonders gut für stärkere Äste geeignet,
  • automatischer Einzug,
  • relativ leises Betriebsgeräusch,
  • einfache Handhabung.

Nachteile:

  • Probleme mit sehr dünnem Schnittgut,
  • Laub kann zu Verstopfungen führen,
  • erzielt grobes Schnittgut,
  • relativ langsam,
  • Andruckplatte muss ausgewechselt werden,
  • verhältnismäßig teuer.

Häcksler

Zurecht unser Preis-Leistungs-Sieger: Das Modell von Makita

Der Messerhäcksler

Messerhäcksler sind mit einer tellerförmigen Schwungscheibe ausgestattet, auf der sich etliche Messer befinden. Mit hoher Umdrehungsgeschwindigkeit zerteilt diese Messerscheibe den Strauchschnitt. Beim Zerteilen von dickeren Ästen und Zweigen erhalten Sie einen guten Mulch, der sich auch zum Heizen eignet.

Mit einem Messerhäcksler können Sie auch dünne Äste und sogar Laub zerteilen. Da die Messer mit hoher Geschwindigkeit auf das Schnittgut treffen, erreichen diese Häcksler ein lauteres Betriebsgeräusch.

Bei einigen Modellen gibt es keinen automatischen Selbsteinzug, sodass Sie mit einem Stopfer nachhelfen müssen. Da die rotierenden Messer sich schneller abnutzen, sind die meisten Geräte mit Wendemessern ausgestattet, sodass Sie wieder eine scharfe Messerseite erhalten. Zu dieser Kategorie gehört unser Bestseller.

Vorteile:

  • sehr gutes Schnittergebnis,
  • es kann auch Laub geschreddert werden,
  • attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nachteile:

  • lautes Arbeitsgeräusch,
  • die Messer können schneller stumpf werden,
  • häufig kein Selbsteinzug,
  • Schnittgut muss ggf. mühsam nachgestopft werden

Häcksler

Der Messerhäcklser von Atika

Der Benzin-Häcksler

Benzin-Häcksler werden auch als Shredder bezeichnet. Hier übernimmt ein Benzinmotor den Antrieb. Vorteilhaft ist, dass Sie diese Häcksler überall einsetzen können. Von daher verwenden auch gerne forst- und landwirtschaftliche Betriebe diese Geräte.

Diese Shredder sind etwas größer als die elektrisch angetriebenen Modelle. Zudem erreichen sie eine sehr hohe Schnittleistung. Selbst dicke Äste werden mit einem Benzin-Häcksler mühelos zerkleinert. Insgesamt sind diese Gartengeräte für den Dauerbetrieb ausgelegt.

Als Schneidetechnik setzen viele Hersteller auf die bewährte Messerwalze mit Selbsteinzug, aber auch auf das sogenannte Hammerschneidwerk. Über den Einfülltrichter wird das Schnittgut von einer Walze eingezogen und dort faserig zerquetschte. Beweglich gelagerte Messer zerhacken anschließend den Rest. Die Funktionsweise ähnelt weitgehend einer Hammermühle.

Insgesamt erreichen Benzin-Häcksler ein sehr feines Schnittergebnis. Dagegen sind sie aber relativ laut. In diese Kategorie gehört auch unser Vergleichssieger.

Vorteile:

  • hohe Zerkleinerungsleistung,
  • kraftvoller Einzug,
  • auch mit Hammerschneidwerk erhältlich,
  • speziell für harte und starke Äste.

Nachteile:

  • relativ laut,
  • relativ teuer

Häcksler

Unser Vergleichssieger von Denqbar

Häcksler bei Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat zuletzt im Jahr 2011 Gartenhäcksler näher unter die Lupe genommen. Damals wurden Modelle zwischen 109 und 790 Euro verglichen. Besonders hervorgehoben wurden die neuen Walzenhäcksler, die nicht nur ein geringeres Betriebsgeräusch erzielen, sondern mittlerweile auch an die Schnittleistung der Messerhäcksler herankommen. Verständlicherweise hat sich seit 2011 technisch noch so einiges getan.

Sollte die Stiftung Warentest einen aktuellen Vergleichbericht veröffentlichen, werden wir Sie natürlich umgehend diesbezüglich unterrichten.

Die 3 größten Häcksler-Hersteller & Marken und ihre Merkmale

Denqbar

Häcksler

  • Qualität: Denqbar Häcksler überzeugen mit einer soliden Verarbeitungsqualität. Insbesondere die Benzin-Häcksler sind auf eine hohe Leistung und auf einen Dauerbetrieb ausgerichtet.
  • Marke: Die deutsche DENQBAR GmbH mit Sitz in Pirna produziert Industrie- und Gartengeräte. Hier finden Sie zum Beispiel Stromerzeuger, Rüttelplatten, Motorsensen, Schneefräsen und Gartenhäcksler in vielen verschiedenen Ausführungen. Erkennbar sind diese Produkte an der typischen blauen Farbgebung.
  • Besonderheiten: Die Denqbar Gartenhäcksler werden vornehmlich mit Benzinmotor angeboten. Diese Geräte erreichen eine hohe Schnittleistung und können durchaus für den gewerblichen Einsatz genutzt werden. Der hier vorgestellte Vergleichssieger kann zudem auf zahlreiche Auszeichnungen zurückgreifen. Sowohl beim Testmagazin-Urteil als auch bei der Zeitschrift Selbst ist der Mann wurde dieses Maschine zum Vergleichssieger gekürt.

Makita

Häcksler

  • Qualität: Makita ist für seine hochwertigen Produkte weltweit bekannt. Nicht nur die Elektrowerkzeuge werden im professionellen Handwerk eingesetzt, sondern auch die Gartenmaschinen.
  • Marke: Der japanische Hersteller Makita gehört zu den größten Produzenten von Werkzeugmaschinen und ist auch sehr erfolgreich im Bereich von Gartengeräten. Hierzu gehören auch innovative Gartenhäcksler.
  • Besonderheiten: Makita Häcksler liegen in der oberen Mittelklasse. Diese 230 Volt Elektro-Häcksler erreichen eine hohe Schnittleistung und sind für die meisten Gartenarbeiten ausreichend dimensioniert. Insbesondere die modernen Walzenhäcksler erreichen eine Schnittstärke von 45 mm und überzeugen mit einem großen Auffang-Behältervolumen. Hierzu gehört auch der Preis-Leistungs-Sieger.

Atika

Häcksler

  • Qualität: Atika Häcksler können uneingeschränkt für den Dauerbetrieb eingesetzt werden. Diese hochwertig verarbeiteten Maschinen erreichen eine lange Lebensdauer und zeichnen sich durch ihre hohe Zuverlässigkeit aus.
  • Marke: Die deutsche Atika GmbH mit Stammsitz in Burgau gehört zu den bekanntesten Herstellern von Bau- und Gartenprodukten. Diese Arbeitsgeräte sind in erster Linie im professionellen Handwerksbetrieb und auf dem Bau angesiedelt. Dennoch stellt Atika aber auch innovative Gartenhäcksler für den Heimgebrauch her.
  • Besonderheiten: Atika Gartenhäcksler sind mit kraftvollen Elektromotoren ausgestattet. Diese Gartengeräte lassen sich einfach bedienen und bieten eine hohe Motorleistung. In unserem Vergleich haben wir den Messerhäcksler von Atika als Bestseller empfohlen.

Praxistipps aus unserer Redaktion

Tipps für Heimwerker

TIPP 1: Verwendung eines Häckslers ohne Auffangbehälter

Natürlich können Sie einen Häcksler auch ohne Auffangbehälter betreiben, obwohl dies nicht zu empfehlen ist. Sie müssen dabei darauf achten, dass unter dem Austrittsschacht der Maschine kein Rückstau entstehen kann. Falls der Austrittsschacht verstopft, kann der Motor das weitere Häckselgut nicht auswerfen. Er überhitzt und nimmt Schaden. Entfernen Sie daher immer den unter dem Austrittsschacht entstehenden Berg an Häckselgut und füllen Sie dieses in einen anderen Behälter oder Beutel.


TIPP 2: Dickere Äste zerkleinern

Bis auf die leistungsstarken Benzin-Häcksler können die elektrischen Modelle maximal 45 mm starke Äste zerkleinern. Wenn Sie dennoch dickere Äste verwenden möchten, sollten Sie diese zuvor mit einer Säge oder Axt in der Länge manuell zerkleinern. Wichtig ist, dass Sie auf die angegebenen Stärke von 45 mm kommen.

Tipps für Handwerker

TIPP 1: Andruckplatte beim Walzenhäcksler wechseln

Nach ungefähr fünf Jahren müssen Sie die Andruckplatte eines Walzenhäckslers ersetzen. Diese besteht meistens aus Aluminium und kann vom Häcksler-Hersteller bezogen werden. Achten Sie darauf, dass sich der Walzenhäcklser nicht mehr am Stromnetz befindet, wenn Sie die obere Trichteröffnung entfernen. Die Andruckplatte ist federnd gelagert und mit Schrauben fixiert. Achten Sie beim Wechseln darauf, einen genügenden Druck einzustellen, da ansonsten das Schnittgut nicht ausreichend zerquetscht werden kann.

TIPP 2: Der Walzenhäcksler blockiert - was tun?

Bei einem Walzenhäcksler kann sich schon einmal ein dickerer Ast zwischen der Andruckplatte und der Messerwalze festklemmen. Viele Geräte besitzen einen Rücklaufgang, bei dem Sie entweder über eine Kurbel oder über den Motor das festsitzende Schnittgut freibekommen können. Heutige Walzenhäcksler sind mit einer Wiederanlaufsicherung ausgestattet, so dass nach Beseitigung der Blockade die Maschine nicht wieder von alleine mit dem Einzug fortfahren kann.


Kaufentscheidung

So finden Sie den perfekten Häcksler für Ihren Gebrauch

Aufgrund der Vielzahl der unterschiedlichen Shredder-Typen möchten wir Ihnen hier noch die wichtigsten Kaufkriterien vorstellen. So können Sie Ihren passenden Häcksler noch einfacher finden.

Die Motorleistung

Gartenhäcksler gibt es mit Elektromotor und mit Benzinmotor. Zu den leistungsstärksten Geräten gehören die Benziner. Diese können mit einem 15 PS starken Benzinmotor ausgestattet sein, wie zum Beispiel unser Vergleichssieger. Die Leistung liegt hier bei 11 kW bzw. 11.000 Watt.

Aber auch die elektrisch betriebenen Häcksler erreichen eine hohe Motorleistung. Dabei müssen Sie zwischen den Modellen mit 230 Volt und 400 Volt unterscheiden. Letztere erreichen mit ihrem Starkstromanschluss eine Leistung von etwa 3.500 Watt, während die meisten übrigen Elektro-Häcksler zwischen 2.500 und 2.800 Watt erreichen.

Je mehr Motorleistung Ihnen zur Verfügung steht, desto dickere Äste können Sie damit zerkleinern.

Die Schnittleistung

Jeder Häcksler ist für eine bestimmte Schnittstärke konzipiert. Die meisten Elektro-Häcksler können Aststärken von maximal 40 bis 45 mm zerkleinern. Dabei wird ein durchschnittlicher Materialdurchsatz pro Stunde von etwa 230 kg erreicht.

Anders sieht dies wiederum bei den Benzinern aus. Diese können Aststärken zwischen 88 und 102 mm zerkleinern. Die Häckselmenge liegt in diesem Fall bei wenigstens 26 m³ in der Stunde.

Die meisten hier vorgestellten Modelle erreichen eine ausreichende Schnittleistung und orientieren sich in erster Linie an die Bedürfnisse der heimischen Gartenfreunde.

Der Selbsteinzug

Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass nicht alle Häcksler mit einem automatischen Schnittguteinzug versehen sind. Vornehmlich die Walzenhäcksler bieten dieses Feature. Es gibt aber auch einige Messerhäcksler die über eine solche Funktion verfügen. Hier sollten Sie vor dem Kauf genau nachschauen. Immerhin können Sie mit einem Selbsteinzug die Gartenarbeit etwas einfacher und schneller erledigen.

Der Auffangbehälter

Die ersten Schredder besaßen noch keinen Auffangbehälter, sodass das Schnittgut unten aus der Bodenöffnung herausfiel. Bis auf die benzinangetriebenen Modelle sind heute fast alle Elektro-Häcksler mit einem Behälter ausgestattet.

HäckslerBei sehr günstigen Angeboten wird anstelle einer Kunststoffwanne teilweise ein Auffangsack verwendet. Dies hat jedoch den Nachteil, dass beim Auskippen immer noch Reste vom Schnittgut darin hängenbleiben.

Ein solider Kunststoffbehälter sollte schon vorhanden sein. Damit Sie nicht allzu oft zum Komposter damit laufen müssen, sollte auch die Behältergröße ausreichend dimensioniert sein. Durchschnittlich erreichen gute Häcksler hier ein Volumen von rund 60 Litern. Es gibt auch Modelle, die über 70 Liter Volumen bieten.

Das Betriebsgeräusch

Das Betriebsgeräusch dieser Gartengeräte wird in dB(A) angegeben. Leider gehören Häcksler zu den relativ lauten Elektrogeräten. Interessant ist, dass eine Erhöhung der normalen Lautstärke um 10 dB(A) insgesamt die Lautstärke verzehnfacht. Geräusche um 85 dB(A) können auf die Dauer zu einem Hörschaden führen.

Am lautesten sind die Benzin-Häcksler. Gefolgt werden diese von den Messerhäckslern, die auf mehr als 100 dB(A) kommen können. Die Walzenhäcksler sind mit 70 bis etwa 90 dB(A) noch verhältnismäßig leise. Daher werden sie auch als Flüsterhäcksler bezeichnet. Dennoch darf das Betriebsgeräusch nicht unberücksichtigt bleiben, da sich viele Nachbarn schnell gestört fühlen können.


Kosten

Gartenhäcksler werden zu verschiedenen Preisen angeboten. Dabei spielen sowohl die Antriebsart als auch die Schneidetechnik eine wichtige Rolle. Am günstigsten sind die Messerhäcksler, gefolgt von den Walzenhäckslern. Am teuersten sind dagegen die Benzin-Shredder. Unsere Vergleichssieger, Preis-Leistungs-Sieger und Bestseller sind in jeder Preiskategorie zu finden.

Preisgestaltung bei Häckslern

  • Günstige Variante: Gute und zuverlässige Messerhäcksler gibt es schon für unter 100 Euro, wie zum Beispiel unser Bestseller von Atika beweist. Diese reichen für herkömmliche Gartenarbeiten vollkommen aus.
  • Mittelklasse: Ab knapp 200 Euro erhalten Sie einen modernen Walzenhäcksler. Hierzu gehört auch unser Preis-Leistungs-Sieger von Makita.
  • Profi: Wer richtig viel Power sucht, der kommt um die Profi-Klasse mit den Benzin-Häckslern nicht herum. Diese fangen ab 350 Euro an. Zu diesen Modellen gehört auch unser Vergleichssieger von Denqbar.

Unsere Empfehlung: Wenn Sie für einen gelegentlichen Einsatz einen zuverlässigen Häcksler suchen, reicht ein günstiger Messer-Häcksler vollkommen aus. Empfehlenswert sind auch die elektrischen Walzenhäcksler, die sich durch ein relativ leises Betriebsgeräusch auszeichnen.

Welchen Häcksler brauche ich?

HEIMWERKER HANDWERKER
Einsatzgebiet heimischer Garten Land- und Forstwirtschaft, kommunale Grünflächen
Antrieb elektrisch Benzin
Schneidetechnik Messer und Walze Walze- und Hammerschneidetechnik
Schnittstärke max. 45 mm mehr als 45 mm
Auffangvolumen bis 75 Liter ohne Auffangbehälter
Preis bis 300 Euro ab 300 Euro
FAQ

Fragen & Antworten zum Häcksler

Wer hat den Häcksler erfunden?

Schon immer erforderten land- und forstwirtschaftliche Arbeiten viel Mühe. Die Menschen mussten den Holzschnitt zunächst mit der Hand, später mit Axt und Säge zerkleinern. Die erforderte viel Zeit. Das Mulchen war in dieser Zeit noch nicht bekannt. Nicht nur in der Forstwirtschaft wurde der Wunsch nach einer maschinellen Hilfe groß, sondern auch bei den vielen Kleingärtnern. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte Friedrich Segler den erste Feldhäcksler, der vornehmlich in der Landwirtschaft eingesetzt wurde.

In den 40er Jahren wurden Zapfwellen-Häcksler für Traktoren entwickelt. Diese dienten als Erntemaschine beim Maisanbau. Seit den 80er Jahren wurden die Häcksler immer kompakter und somit auch für Kleingärtner erschwinglich. Hieraus entwickelten sich die bis heute bekannten Arten mit Messer- und Walzenschneidwerk.

Welcher Häcksler ist besser? Walzen- oder Messerhäcksler?

Zunächst bleibt festzustellen, dass Messerhäcksler wesentlich preiswerter als Walzenhäcksler erhältlich sind. Darüber hinaus können sie mit ihrer Schneidtechnik ein besonders feines Schnittgut erzielen. Für sehr feinen Mulch bietet sich also ein Messerhäcksler an. Jedoch ist die Bedienung etwas aufwändiger, da Sie bei den meisten Geräten immer mit einem Stopfer das Schnittgut nachschieben müssen. Ein weiterer Nachteil ist, dass Messerhäcksler ein lautes Betriebsgeräusch bieten, da im Betrieb die Messer mit voller Wucht gegen Äste schlagen.

Das nachfolgende Video zeigt Ihnen den Vergleich zwischen einem Messer- und Walzenhäcksler:

Der Walzenhäcksler arbeitet wesentlich leiser, wobei diese Geräte nicht umsonst auch als Leisehäcksler bezeichnet werden. Sein Häckselgut ist etwas grober. Jedoch müssen Sie hier keinen Stopfer verwenden, da die Äste und Zweige automatisch eingezogen werden. Die Bedienung ist somit etwas einfacher. Andererseits müssen aber noch die etwas höheren Anschaffungskosten für einen Walzenhäcksler berücksichtigt werden. Letztlich überzeugen beide Shreddertypen mit einer guten Leistung, sodass Sie nach eigenem Ermessen entscheiden sollten. Die Tendenz geht aber klar zu den Walzenhäckslern.

Welcher Häcksler kann für Dornengestrüpp eingesetzt werden?

Hier sollten Sie auf einen Walzenhäcksler setzen, da diese über einen automatischen Einzug verfügen. Ansonsten müssen Sie die Dornenäste manuell nachstopfen, wobei diese teilweise sogar durch einen Gartenhandschuh stechen können.

Wie kann das Schnittgut verwendet werden?

Gehäckseltes Schnittgut können Sie auf jeden Komposter werfen. Da die Äste zerkleinert sind, können diese wesentlich schneller verrotten und zu wertvollem Humus werden. Ideal ist es, wenn das Häckselgut mit den anderen Gartenabfällen im Komposter gemischt wird. Dann entstehen kleine Hohlräume die für eine gute Belüftung sorgen und gleichzeitig sämtliche Materialien zu Kompost werden lassen.

Ansonsten können Sie das Häckselgut auch als Unterlage für ein Hochbeet oder ganz einfach als Mulch für Beete verwenden.

Wo finden Sie besonders günstig einen Häcksler?

Die verschiedenen Häcksler können Sie in vielen Baumärkten und anderen Gartenfachmärkten kaufen. Die größte Auswahl und auch die besten Preise finden Sie aber über das Internet. Hier können Sie problemlos auch unseren Vergleichssieger, Preis-Leistungs-Sieger und Bestseller günstig bestellen.

5 gute Gründe für einen Häcksler

  1. Kompostieren
    : mit einem Shredder können Sie Strauchschnitt zum Kompostieren vorbereiten.
  2. Mulchen
    : je nach Zerkleinerungsergebnis können Äste und Sträucher auch zu Mulch verarbeitet werden.
  3. Platzersparnis
    : mit einem Häcksler können Sie größere Mengen an Schnittgut auf rund ein Drittel an Volumen reduzieren.
  4. Gartenabfallverwertung
    : überflüssige Gartenabfälle und Schnittgut lassen sich mit einem Häcksler sehr effektiv verwerten.
  5. Einfache Bedienung
    : insbesondere die Häcksler mit automatischem Einzug überzeugen mit einer einfachen Bedienung.

Abschließende Checkliste für Ihren Häcksler-Kauf

  1. Welches sind die günstigsten Häcksler?
  2. Welche Häcksler haben die höchste Leistung?
  3. Welche Häcksler werden auch als Flüsterhäcksler bezeichnet?
  4. Worauf müssen Sie beim Kauf eines Häckslers achten?
  5. Welches sind notwendige Reparaturen bei einem Walzenhäcksler?
Bewertet mit 4.5 von 5 Sternen (durch 58 Bewertungen)