Heckenschere Vergleich 2017

Die besten Heckenscheren finden

Modell
Vergleichssieger
Bestseller
Preis
Note
gut
1,6
gut
1,7
gut
1,7
gut
1,9
gut
1,9
gut
2,0
gut
2,4
Kundenbewertung

52 Bewertungen

76 Bewertungen

118 Bewertungen

117 Bewertungen

3 Bewertungen

734 Bewertungen

49 Bewertungen

HerstellerMcCullochMakitaAtikaAtikaARSBoschRyobi
Allgemein
KlassifizierungProfiProfiMittelklasseEinsteigerProfiMittelklasseMittelklasse
Antriebs- und BauartBenzinmotorElektromotorBenzinmotorElektromotorHandbetriebenAkku-ElektromotorAkku-Elektromotor
Technische Daten
Leistung600 Watt670 Watt650 Watt710 Watt018 V18 V
Hubgeschwindigkeit4050 Schnitte/min1500 Schnitte/min3100 Schnitte/min1600 Schnitte/min02200 Schnitte/min1350 Schnitte/min
Gewicht5 kg4.6 kg5.1 kg3.3 kg0.5 kg2.3 kg2.8 kg
Produktabmessungen120 x 28,5 x 22,5 cm97 x 22,3 x 20,6 cmkeine Angabenkeine Angaben50,8 x 15,2 x 5,1 cm15 x 94 x 17 cm105 x 26 x 18,7 cm
enthaltenes Zubehör
Handhabung
Schwertlänge60 cm75 cm55 cm61 cm23 cm52 cm55 cm
max. Schnittstärke20 mm18 mm28 mm22 mm0 keine Angabe12 mm22 mm
Lautstärke93 dB77 dB114 dB103 dB0 dB79 dB94 dB
Antiblockiersystem
Messerstopper
Fazit
Vor- und Nachteile
  • kraftvolles Profigerät
  • Griffsystem mit einstellbarem hinteren Handgriff
  • schneller Messerschnitt
  • kraftvolles Profigerät
  • langes Schwert
  • verstärktes Getriebe
  • leistungsstarke Benzin-Heckenschere
  • große Schnittstärke möglich
  • sehr laut
  • preiswert
  • leistungsstarke Schere
  • sehr laut
  • scharfe Handschere
  • zum Formschnitt gut geeignet
  • Akku kompatibel zu anderen Boschgeräten
  • Leichtes Gewicht
  • muss drei Schalter zum Starten drücken
  • drehbarer Handgriff
  • sehr leichtes Gerät
  • Akku und Ladegerät nicht im Lieferumfang
Qualität
Leistungsstarke Profi-Heckenschere, mit gutem Preis-Leistungsverhältnis
Profigerät mit sehr langem Schwert
Gute benzinbetriebene Heckenschere zum günstigen Preis
Preiswertes Einsteigergerät mit viel Leistung
Für Formenschnitt eine sehr gute Profischere
Leichtes Mittelklassegerät mit starkem Akku
Leichte Akkuschere die gute Arbeit verrichtet
Angebotzum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »
Letzte Aktualisierung28.03.2017 20:5328.03.2017 23:3128.03.2017 23:5928.03.2017 23:4129.03.2017 00:0028.03.2017 23:3029.03.2017 00:11
Schritt 1 von 4

NEU: Finden Sie das perfekte Produkt für Ihr Vorhaben

Mit dem Produktberater von Obrero.de nach nur 4 einfachen Fragen.

Wie möchten Sie den Artikel lesen?

Gebrauch im Alltag

Eine Heckenschere erleichtert die Gartenarbeit

Sie müssen wieder einmal Ihre 20 m lange und fast 2 m hohe Hecke in Form bringen und besitzen lediglich eine manuelle Heckenschere? Schon nach kurzer Zeit würden Sie viel lieber aufgeben, da die Arbeit zu sehr in die Arme geht? Wesentlich leichter gelingt der Heckenschnitt mit einer maschinell angetriebenen Heckenschere.

Wir haben uns in diesem Vergleich mit diesen Heckenscheren näher befasst und möchten Ihnen die Vorzüge dieser TÜV-geprüften Modelle etwas näher vorstellen.

Schnelleinstieg in den Vergleich: Unser Heckenschere-Glossar

[Ausblenden]
  • Begrifflichkeit
    Erklärung
  • Klassifizierung
    Wir teilen die Heckenscheren in Einsteiger-, Mittelklasse- und Profiqualität ein. So bekommen Sie einen groben Überblick, für welche Personengruppe die Geräte geeignet sind.
  • Antriebs- und Bauart
    Es gibt Heckenscheren mit Kabel, Akku, Benzin oder Handbetrieb. Je nachdem, wie die Gegebenheiten des Gartens sind, hat jede Antriebsart Vor- und Nachteile.
  • Leistung
    Die Leistung ist ein Indikator für die Schnittleistung der Schere. Je höher die Leistung, umso höher sind in der Regel die Schnittwerte.
  • Hubgeschwindigkeit
    Die Hubgeschwindigkeit bestimmt, wie oft sich die Messer der Schere hin und her bewegen. Bei Heckenscheren spielt dieser Wert aber eine untergeordnete Rolle.
  • Gewicht
    Das Gewicht ist für Heckenscheren wichtig. Mit schweren Geräten ermüden schnell die Hände und die Arbeit wird anstrengend.
  • Produktabmessungen
    Die Produktabmessungen sind ein Faktor für das Handling, die Schnittlänge und das Gewicht der Heckenschere. Eine kleine und leicht Heckenschere lässt sich leichter und präziser führen.
  • Schwertlänge
    Die Schwertlänge gibt die maximale Schnittbreite vor. Je breiter die Hecke ist, umso länger sollte das Schwert sein. Ein langes Schwert ist aber schwerer und lässt sich nicht so leicht führen.
  • max. Schnittstärke
    Die Schnittstärke gibt an, wie dick die zu schneidenden Äste sein dürfen.
  • Lautstärke
    Die Lautstärke ist gerade für längeres Schneiden ein wichtiger Faktor. Ein sehr lautes Gerät stört nicht nur Nachbarn sondern auch den Bediener.
  • Antiblockiersystem
    Das Antiblockiersystem verhindert, dass sich das Messer in einem Ast "fest frisst". Die Messer stoppen hier vorher.
  • Messerstopper
    Der Messerstopper ist auch als Anstoßschutz oder Schneidblattabdeckung bekannt. Er befindet sich an der Spitze des Schwertes und stoppt den Motor, wenn Sie aus Versehen an einem Zaun oder Ast mit der Spitze stoßen. So wird ein vertikales oder horizontales Ausschlagen verhindert.

Ihre Vorteile

So kann eine Heckenschere Ihr Leben erleichtern

Im Frühjahr und im Herbst müssen Gartenbesitzer wieder an Ihre Hecken denken. Das manuelle Schneiden von Buchsbäumen, Kirschlorbeer, Liguster, Eiben und Hainbuchen kann dabei sehr aufwändig und anstrengend sein.

Der Mähbalken einer Heckenschere sorgt dagegen für einen sauberen Heckenschnitt und geht auch durch stärkere Äste wie durch Butter. Für diese Einsatzzwecke möchten wir Ihnen unsere Vergleichssieger, Bestseller und Preis-Leistungs-Sieger daher empfehlen.

Was tun Heckenscheren für Sie?

  • Arbeitserleichterung beim Schneiden von Heckenbewuchs
  • Ideal für einen sauberen Formschnitt geeignet
  • Selbst daumendicke Äste stellen kein Problem dar
  • Eine einfache und verhältnismäßig sichere Handhabung
Heckenscheren sind mit zwei diamantgeschliffenen, ausgeschnittenen und übereinanderliegenden Schwertblättern ausgestattet. Eines davon wird über einen Motor bewegt, wobei sich an jeder Aussparung eine Scherenschnittbewegung ergibt. Hiermit können Sie auf einfache Weise Büsche und Äste kürzen.
Zum Anfassen nah

Das kann eine Heckenschere

Heckenschere_zum-anfassen

A Führungsgriff mit Sicherheitsabdeckung:

Der vordere Bügelgriff hält den Schwerpunkt der benzinangetriebenen Heckenschere. Unterhalb des Griffstücks befindet sich eine Sicherheitsabdeckung, welche nicht nur die Mechanik des Messerschwertes an dessen Ende vor Ästen schützt, sondern auch den Nutzer beim Eindringen in dichtes Buschwerk.

B Motorgehäuse:

Zu den wichtigsten Komponenten einer benzinangetriebenen Heckenschere gehört ein kraftvoller Motor. Bei unserem Vergleichssieger McCulloch ErgoLite besitzt der Benzinmotor eine Leistung von 600 Watt. Die Gehäuseabdeckung besteht aus schlagfestem Kunststoff.

C Benzintank:

Hinter dem Motor befindet sich der eigentliche Benzintank dieser Heckenschere. Der Tank ist von außen sichtbar und besitzt in diesem Fall ein Fassungsvermögen von 0,3 Liter.

D Gasgriff:

Der hintere Griff stellt beim Vergleichssieger von McCulloch eine Besonderheit dar. Der Griff kann über einen Schalter von 45 bis 90 Grad individuell gedreht werden. Somit kann die Heckenschere auch unter schwierigen Gegebenheiten sicher geführt werden. Zudem befindet sich am hinteren Griff noch der Gashebel. Hierüber kann die Schnittleistung den Erfordernissen entsprechend eingestellt werden.

E Seilzug-Startvorrichtung:

Die Benzin-Heckenschere verfügt über eine traditionelle Seilzug-Startvorrichtung. Beim Vergleichssieger ist diese sogar mit einer Soft-Start-Funktion ausgestattet, bei der der Widerstand am Startseil um bis zu 40 Prozent reduziert wird. Die Inbetriebnahme ist insoweit wesentlich einfacher.

F Mähbalken:

Der eigentliche Arbeitsbereich wird durch die beiden übereinanderliegenden Schwertblätter realisiert. Eine dieser Schneiden wird in Bewegung gebracht und sorgt letztlich für einen sauberen Strauch- und Astschnitt.

Funktionsweise und Bedienung

So funktioniert eine Heckenschere

Alle Heckenscheren sind mit einem Schwertmesser ausgestattet, welches je nach Modell in verschiedenen Längen erhältlich ist. Dieser sogenannte Mähbalken besteht aus einer feststehenden Messerleiste, die in einem Abstand zwischen 1,5 und 3,4 cm Aussparungen besitzt und somit dem zu schneidenden Astdurchmesser entspricht. Darüber sitzt eine bewegliche Messerleiste mit gleichgroßen Aussparungen, die über den Motor hin und her bewegt wird. Hierdurch ergibt sich die eigentliche Schneideleistung.

Einfache Bedienung in 4 Schritten


  • Schritt 1: Im Beispiel einer Elektro-Heckenschere müssen Sie diese zunächst mit einem stromführenden Verlängerungskabel verbinden. Rollen Sie das Verlängerungskabel nur soweit auf wie nötig und passen Sie auf, dass dieses nicht in den Schneidebereich des Mähbalkens gerät.

  • Schritt 2: Nehmen Sie nun Ihre Heckenschere mit beiden Händen hoch. Dabei sollten Sie mit einer Hand den Sicherheits-Bügelgriff halten und mit der anderen den hinteren Griff zum Ein- und Ausschalten nutzen.

  • Schritt 3: Indem Sie beide Sicherheitsgriffe entsprechend der Anleitung betätigen, setzt sich der Mähbalken in Bewegung.

  • Schritt 4: In großzügigen Schwenkbewegungen können Sie nun Ihre Hecken auf Maß kürzen und auch Formschnitte anbringen.


Funktionsweise der Heckenschere

Eine maschinell angetriebene Heckenschere ist die ideale Lösung für einen perfekten Hecken- und Strauchschnitt. Grundsätzlich müssen hier verschiedene Antriebsarten unterschieden werden.

Großer Beliebtheit erfreuen sich die kabelgebundenen, elektrischen Heckenscheren. Sie sind in der Reichweite begrenzt und benötigen fast immer ein Verlängerungskabel sowie natürlich in der Nähe einen Stromanschluss. Dennoch erreichen diese Maschinen eine ausreichende Schneideleistung und sind insbesondere für kleinere Hecken die richtige Wahl.

Eine Alternative stellen die akkubetriebenen Heckenscheren dar. Mit diesen Geräten sind Sie wesentlich flexibler unterwegs. Die kleinen und leichten Geräte haben aber nur eine begrenzte Akkulaufzeit und auch die Schnittstärke ist abhängig von der Qualität des Akkus und des Elektromotors. Bei einigen Modellen müssen Sie das Ladegerät und den Akku separat dazukaufen. Diese Maschinen sind ebenfalls für kleinere Hecken geeignet.

Richtig viel Power bieten dagegen die benzinangetriebenen Heckenscheren. Sie können auch stärkere Äste problemlos kürzen und sind für lange Hecken ideal geeignet. Nachteilig sind deren Lautstärke und die austretenden Abgase. Sie sind verhältnismäßig teuer.

Der Antriebsmotor einer Heckenschere hat die Aufgabe, den beweglichen Messerbalken in zwei Richtungen zu bewegen. Grundsätzlich besteht der Mähbalken aus einem feststehenden und einem beweglichen Messerbalken mit zwischenliegenden Aussparungen. Die Aussparungen geben dabei die maximale Schnittstärke von Ästen wieder.

Verständlicherweise richtet sich die Schneideleistung nicht nur an die Motorstärke, sondern auch an die Länge des Schwertblattes. Mit einer großen Heckenschere können Sie folglich in einer Schwenkbewegung mehr Blatt- und Strauchwerk abschneiden, als mit einem kurzen Schwert.

Da eine Heckenschere ein nicht ganz ungefährliches Schneide- und Gartenwerkzeug darstellt, sind nahezu alle Geräte mit einer Sicherheitsschaltung versehen. Hier müssen Sie mit beiden Händen gleichzeitig zwei Sicherheitsschalter (Druckschalter) betätigen, damit sich der Mähbalken überhaupt erst in Bewegung setzt.

Folgendes Video veranschaulicht die Funktionsweise einer Heckenschere anhand des Modells HECHT 9275 Profi:

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Sauberer Hecken- und Strauchschnitt
  • Hohe Zeitersparnis im Gegensatz zum manuellen Schneiden
  • Einfache Bedienung
  • Attraktives Preis-Leistungsverhältnis

Einsatzmöglichkeiten: Wofür können Sie eine Heckenschere verwenden?

Eine Heckenschere können Sie beispielsweise für

  • das Schneiden von gewachsenen Hecken,
  • zum Kürzen von nicht allzu starken Ästen oder
  • für den Formschnitt von Pflanzen

einsetzen.

Dieser Film präsentiert den Vergleichssieger von McCulloch:

Heckenscheren für Sonderfälle

Vorteilhaft ist, dass die meisten Heckenscheren über ein ausreichend langes Schwertblatt verfügen.

Wenn Sie zum Beispiel vor dem Haus eine größere Fläche mit Unkrautpflanzen haben und dieses weitgehend kürzen möchten, können Sie mit einer Heckenschere bis kurz über dem Boden diese Flächen beschneiden. Sie müssen lediglich darauf achten, dass sich in Bodennähe keine starken Hindernisse, wie Wurzeln, dicke Aststücke oder gar Steine befinden.

Reinigung & Pflege

Heckenscheren benötigen nur eine geringe, dafür aber regelmäßige Pflege. Nach jedem Einsatz sollten Sie die Pflanzenrückstände zwischen den Aussparungen des Mähbalkens sofort beseitigen.

Mithilfe eines Pflegeölsprays für Heckenscheren sprühen Sie bitte das Schwert sorgfältig ein. Dadurch wird verhindert, dass der zwischen den Klingen eingedrungene Pflanzensaft dort verharzen kann.

Einmal im Jahr sollten Sie den Mähbalken ausbauen. Nur so kommen Sie an das Getriebe und können es von Schmutz befreien. Jeder Hersteller bietet hierzu auch gleich ein entsprechendes Maschinenpflegeöl an, mit dem Sie die beweglichen Teile und die Messer einfetten können.

Generell sollten Sie bedenken, dass durch eine regelmäßige Pflege die Schneideleistung über eine lange Zeit erhalten bleibt.

Reparatur

Wie bereits zuvor erwähnt, können Sie den Mähbalken einer Heckenschere problemlos ausbauen. Die Messerleiste des Schwertes kann mit der Zeit stumpf und unbrauchbar werden. Die meisten Heckenscheren-Hersteller bieten demzufolge auch Ersatzschwerter an.

Diese werden fix und fertig für den sofortigen Einbau geliefert. In aller Regel ist ein solcher Austausch aber nur selten erforderlich.

Typen

Verschiedene Heckenscheren-Typen

Im Nachfolgenden möchten wir Ihnen die verschiedenen Arten von Heckenscheren näher vorstellen.

Elektro-Heckenschere

Zu den am häufigsten vertretenen Heckenscheren gehören die elektrisch angetriebenen Modellen. Hierbei handelt es sich um leistungsstarke Gartengeräte deren Motoren meistens zwischen 500 und 700 Watt ausgelegt sind. Unser Bestseller von Atika verfügt sogar über einen 710 Watt Motor, der 1.600 Schnitte in der Minute erreicht.

Grundvoraussetzung ist ein Stromanschluss. Da die meisten Heckenscheren von sich aus nur ein sehr kurzes Netzsteckerkabel besitzen, benötigen Sie hier immer ein Verlängerungskabel.

Elektro-Heckenscheren sind mit unterschiedlich langen Mähbalken erhältlich. Ihre Handhabung ist jedoch aufgrund des Stromkabels etwas eingeschränkter als bei den übrigen Modellen.

Elektro-Heckenscheren sind schon preisgünstig ab etwa 40 Euro erhältlich.

Vorteile:

  • für kleine bis mittlere Gären geeignet
  • zuverlässiger Betrieb
  • ausreichende Schneideleistung
  • verhältnismäßig leise
  • relativ preisgünstig

Nachteile:

  • eingeschränkte Bewegungsmöglichkeit
  • es besteht die Gefahr, versehentlich das Netzstromkabel zu durchtrennen

Bestseller-Heckenschere: Die Atika HS710/61

Akku-Heckenschere

Vom Aufbau her sind die Akku-Heckenscheren mit den Elektro-Heckenscheren vergleichbar. Der einzige Unterschied besteht darin, dass am hinteren Ende ein Akku für die Stromversorgung eingesteckt ist. Moderne Akku-Heckenscheren setzen hierbei in erster Linie auf die Lithium-Ionen-Akkus.

Insgesamt zeigen die akkubetriebenen Modelle eine geringere Leistung als die rein elektrisch angetriebenen Heckenscheren. Häufig ist auch die Schwertlänge etwas kürzer.

Dennoch bieten diese etwas leichteren Modelle eine hohe Flexibilität und können auch an schwer zugänglichen Stellen im Garten eingesetzt werden. Hierzu gehört auch unser Preis-Leistungs-Sieger von Bosch, der immerhin 2.200 Schnitte pro Minute erreicht.

Akku-Heckenscheren liegen im mittleren Preissegment und sind für durchschnittlich 100 Euro erhältlich.

Vorteile:

  • leichtes Eigengewicht
  • hohe Flexibilität
  • für Formschnitte ideal geeignet
  • für kleine Hecken ausreichend
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile:

  • manchmal schwache Akkuleistung
  • nicht besonders leistungsstark
  • meist kürzere Schwertlänge

Akku-Heckenschere von Bosch

Benzin-Heckenschere

Zu den Profi-Gartenwerkzeugen gehört die benzinangetriebene Heckenschere. Diese Heckenscheren ähneln den akkubetriebenen Modellen. Der größte Unterschied ist jedoch der leistungsstarke 2-Takt-Benzinmotor. Als Treibstoff wird normalerweise ein Öl-Benzin-Gemisch im Verhältnis von 1:40 benötigt.

Benzin-Heckenscheren sind etwas schwerer als die übrigen Vertreter, überzeugen jedoch mit einer hohen Schnittleistung. Sie erreichen problemlos 4.000 Schnitte pro Minute und sind daher die erste Wahl für professionelle und gewerbliche Gartenschneidearbeiten.

Benzin-Heckenscheren sind mit einem kleinen Tank ausgestattet. Sie wiegen insgesamt etwas mehr als die Elektro-Heckenscheren. Der größte Vorteil ist die hohe Flexibilität, so dass Sie hier weder an einen leistungsschwachen Akku noch an ein Netzstromkabel gebunden sind. Auch unser Vergleichssieger von McCulloch gehört in diese Kategorie.

Benzin-Heckenscheren sind die teuersten Vertreter und werden für durchschnittlich 200 Euro angeboten.

Vorteile:

  • für lange Hecken geeignet
  • hohe Schnittleistung
  • auch für gewerbliche Arbeiten geeignet
  • hohe Flexibilität

Nachteile:

  • nicht winterfest
  • kann Stolperfalle sein

Benzin-Heckenschere

Manuelle Heckenschere

Die typischen mechanischen Heckenscheren sind in der Regel mit 25 bis 40 cm langen Klingen und 15 bis 20 cm langen Griffen ausgestattet. Sie entsprechen am ehesten der Schnittweise einer Schere und waren die Vorläufer der maschinell betriebenen Heckenscheren.

Konstruktionsbedingt lassen sich mit diesen Scheren relativ einfach Strauch- und Heckenschnitte ausführen. Verständlicherweise ist die Arbeit über einen längeren Zeitraum recht mühsam und kräfteraubend. Jedoch können mit diesen Scheren sehr saubere Formschnitte ausgeführt werden.

Hand-Heckenscheren sind bereits für circa 40 Euro erhältlich. Jedoch gibt es auch hier sehr hochwertige Profi-Ausführungen, die ihren Preis haben.

Vorteile:

  • geräuscharm
  • für saubere Formschnitte ideal geeignet
  • preisgünstig

Nachteile:

  • geringere Schnittleistung
  • hoher Kraftaufwand
  • zeitraubend

manuelle Heckenschere

Heckenscheren bei Stiftung Warentest

Nach unseren Recherchen wurden zuletzt in den Jahren 2005 und 2012 Heckenscheren von der Stiftung Warentest verglichen. Dabei ging es 2005 auch um Hand-Heckenscheren. Jedoch wurden 2012 lediglich die elektrisch betriebenen Modelle und die Akku-Heckenscheren unter die Lupe genommen. Bisher wurden jedoch noch keine Benzin-Heckenscheren verglichen.

Seinerzeit stellte das Modell Bosch AHS 50 26 den Vergleichssieger bei den Elektro-Heckenscheren dar und bei den akkubetriebenen Heckenscheren das Modell Metabo AHS 36 V.

Zu den beliebtesten Herstellern gehörten Metabo, Bosch, Stihl und Wolf-Garten. Insgesamt schnitten nur vier Elektro- und zwei Akku-Heckenscheren mit gut ab.

Die 3 größten Hersteller von Heckenscheren und ihre Merkmale

McCulloch

  • Qualität: Die Marke McCulloch steht für Qualität, Leistung und Benutzerfreundlichkeit. Jedes Gartenwerkzeug ist auf eine lange Lebensdauer ausgelegt. Ziel des Unternehmens ist es, durch innovative Technologien die Produkte soweit zu verbessern, dass diese die gesetzlich festgelegten Richtwerte noch übertreffen.
  • Marke: Im Jahr 1943 wurde die amerikanische McCulloch Motors Corporation gegründet. Ursprünglich produzierte das Unternehmen zunächst nur Kettensägen. Das Produktangebot wurde später auf Fadentrimmer, Laubbläser und natürlich Heckenscheren ausgeweitet. Seit 1999 gehört das Label zur bekannten Husqvarna Gruppe. Mittlerweile gehören auch Rasenmäher und Rasentraktoren zum Produktsortiment.
  • Besonderheiten: McCulloch bietet verschiedene Heckenscheren an, wobei der Hersteller hier lediglich auf benzinangetriebene Modelle setzt. Sämtliche Modelle sind sowohl für den Heimwerkerbereich als auch für den Profibereich konzipiert. Dank des innovativen Fünf-Positionen-Griffs der ErgoLite-Serie lassen sich die McCulloch Heckenscheren besonders einfach und kräftesparend verwenden. Nicht umsonst wird auch unser Vergleichssieger von McCulloch hergestellt.

Bosch

  • Qualität: Wenn es um qualitativ hochwertige Elektrowerkzeuge geht, darf die Marke Bosch nicht fehlen. Für Gewerbekunden und Privatanwender werden die verschiedensten Maschinen über die Bosch Powertools Elektrowerkzeuge vertrieben. Eine Vielzahl dieser Geräte gehört zu den preisgekrönten Bestsellern. So gehört auch unser Preis-Leistungs-Sieger im Bereich der Heckenscheren zum Label Bosch.
  • Marke: Die Robert Bosch GmbH wurde im Jahr 1886 mit Stammsitz in Gerlingen gegründet. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt aber nicht nur Elektrowerkzeuge, sondern ist auch einer der führenden Automobilzulieferer und ebenso führend in der automatisierten Verpackungsindustrie. Nicht unerwähnt bleiben dürfen die vielfältigen Bosch Haushaltsgeräte.
  • Besonderheiten: Besonders erwähnenswert ist, dass die Bosch Powertools in zwei farblich getrennten Produktlinien angeboten werden. Die sogenannte grüne Serie ist für Heimwerker gedacht, welche sich durch eine etwas schwächere Leistung gegenüber den Profimodellen auszeichnet. Die blaue Serie ist für Profis konzipiert und zeichnet sich durch eine besonders hohe Leistungsstärke und Ausdauer aus. Die Bosch Heckenscheren gehören zur grünen Serie, wobei diese im Gegensatz zu den Werkzeugen den Bosch Gartengeräten zuzuordnen sind. Es gibt sie sowohl kabelgebunden als auch mit Akkubetrieb.

Atika

  • Qualität: Atika richtet sich mit seinen Produkten vornehmlich an gewerbliche Kunden, bei denen es auf eine lange Lebensdauer und Zuverlässigkeit ankommt. Natürlich eignen sich viele Artikel, wie zum Beispiel aus dem Bereich der Gartengeräte auch für Privatanwender. Generell zeichnet sich Atika durch eine hohe Verarbeitungsqualität aus.
  • Marke: Im Jahr 1949 wurde der deutsch Bau- und Gartenprodukte-Hersteller Atika mit Sitz in Burgau gegründet. Hier finden Sie Baumaschinen, wie Fliesenschneider, Betonmischer und Baukreissägen, aber auch Holzbearbeitungsmaschinen, wie Kettensägen, Holzspalter und Dickenhobel. Im Gartenbereich sind zum Beispiel Laubsauger, Rasentrimmer, Erdlochbohrer und natürlich Heckenscheren angesiedelt.
  • Besonderheiten: Atika bietet verschiedene Elektro-Heckenscheren und benzinangetriebene Modelle an. Besonderes Herausstellungsmerkmal des Herstellers sind die orangefarbenen Gehäuse. Zum Produktsortiment gehören auch Elektro- und Benzin-Hoch-Heckenscheren, die bei anderen Herstellern auch als Teleskop-Heckenscheren bezeichnet werden.

Praxistipps aus unserer Redaktion

Zum Thema Heckenscheren gibt es etliche Tipps, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Dabei haben wir eine Auswahl getroffen, die sowohl Heimwerker als auch Handwerker ansprechen.

Tipps für Heimwerker

TIPP 1: Die Hecke gerade schneiden

Viele stellen sich wahrscheinlich die Frage, wie sie eine Hecke absolut gerade und gleichmäßig schneiden können. Gerade bei längeren Hecken kann das Augenmaß täuschen. Aus diesem Grund sollten Sie gespannte Richtschnüre als zuverlässige Hilfe nutzen. Dabei müssen Sie lediglich entlang einer solchen Richtschnur schneiden und erhalten eine absolut waagerechte Schnittfläche. In alle Regel sollen die senkrechten Seiten einer Hecke einen Winkel von 15 Grad aufweisen. Auch hierbei können Ihnen Richtschnüre behilflich sein.


TIPP 2: Wann sollte die Hecke geschnitten werden?

Möchten Sie einen kräftigen Rückschnitt Ihrer Hecke vornehmen oder diese gar auf den Stock setzen, dann sollten Sie diese Arbeiten bis spätestens Ende Februar erledigt haben. Jedoch müssen Sie darauf achten, dass die Temperaturen keine Minusgrade aufweisen. In den Monaten März bis September können Sie leichte Formschnitte ausführen. Im Oktober haben Sie dann wieder die Möglichkeit für einen kräftigen Rückschnitt.

Tipps für Handwerker

TIPP 1: Stumpfe Schwertmesser rechtzeitig auswechseln

Um ein stumpf gewordenes Schwertmesser auszuwechseln, müssen Sie zunächst die Bodenplatte über dem Getriebe entfernen. Mit einem Ring-Maul-Schlüssel lösen Sie nun die selbstsichernde Verschraubung des Messerblattes. Anschließend kann das Messer seitlich aus dem Antrieb entnommen werden. In diesem Zusammenhang können Sie den beweglichen Teilen ein wenig Heckenscheren-Öl spendieren. Dadurch wird eine Korrosion verhindert und die Leichtgängigkeit gewährleistet. Der Einbau eines neuen Messerblattes erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.


TIPP 2: Messerblatt selbst nachschärfen

Eine ausgebaute Messerklinge einer Heckenschere können Sie selber nachschärfen. Hierzu wird das Blatt zunächst in einen Schraubstock sicher eingespannt. Nun sollten Sie eine Schleifmaschine, bestenfalls ein Multimaster mit einem Diamantfeilen-Aufsatz verwenden und damit die Klinge genau nach dem vorgegebenen Winkel bearbeiten. Anschließend wird die Messerklinge aus dem Schraubstock entnommen und über einen Wetz- bzw. Schleifstein nass abgezogen. Anschließend können Sie nun die nachgeschärfte Klinge wieder einbauen.

Kaufentscheidung

So finden Sie die perfekte Heckenschere für Ihren Gebrauch

Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten Kaufkriterien für eine Heckenschere zusammengestellt:

Die Antriebsart

Wie bereits erwähnt, gibt es elektrisch-, akku- und benzin-angetriebene Heckenscheren.

Zu den gängigsten Maschinen gehören die Elektro-Heckenscheren. Sie werden im Privatbereich jedoch immer häufiger durch leistungsstarke Akku-Heckenscheren ersetzt.

Wenn Sie eine möglichst hohe Bewegungsfreiheit beim Heckenschneiden genießen und sich nicht der Gefahr aussetzen möchten, versehentlich das Elektro-Verlängerungskabel durchzuschneiden, dann sollten Sie zu einer akkubetriebenen Heckenschere greifen.

Müssen Sie hingegen regelmäßig sehr lange und große Hecken und Sträucher beschneiden, dann kann eine Benzin-Heckenschere für Sie die richtige Wahl sein.

In unserem Vergleich haben wir für Sie mit unserem Vergleichssieger, Preis-Leistungs-Sieger und Bestseller für jede Kategorie einen entsprechenden Vorschlag gemacht.

Die Schnittstärke und Schwertlänge

Ein Kaufkriterium stellt auf jeden Fall die Schnittstärke dar. Sie wird durch die Breite der Aussparungen im Schwert repräsentiert. Vereinfacht ausgedrückt bedeutet dies, dass mit einer Heckenschere solche Aststärken geschnitten werden können, die auch zwischen diese Aussparungen passen.

Jedoch sollten Sie dabei nicht die eigentliche Motorleistung aus dem Auge behalten!

Die Heckenschere sollte so leistungsstark sein, dass auch wirklich eine gewünschte Schnittstärke erreicht wird. Empfohlen werden hier wenigstens 18 bis 26 mm.

Die Schwertlänge gibt die eigentliche Schneidelänge wieder, mit der mit einem Durchzug ein Hecken- oder Strauchbereich gekürzt werden kann.

Denken Sie daran, dass ein langes Schwert auf der einen Seite zwar eine Zeitersparnis darstellt, die Heckenschere an sich aber dadurch etwas schwerer und unhandlicher wird.

Auf Dauer kann die Arbeit dann sehr in die Arme gehen. Hohe Schwertlängen liegen zwischen 55 und 60 cm.

Die Gewichtsverteilung einer Heckenschere

Moderne Heckenscheren wiegen zwischen 2,3 und etwa 5 kg, wobei die akkubetriebenen Modelle am leichtesten sind.

Wenn Sie eine Heckenschere in den Händen halten, werden Sie feststellen, dass das meiste Gewicht verständlicherweise kurz vor dem hinteren Griff im Bereich des Motors liegt. Je länger das Schwert ist, desto mehr verlagert sich das Gewicht in die Mitte einer Heckenschere. Auf Dauer kann das Hantieren recht anstrengend werden.

Insoweit ist es besonders wichtig, dass eine Heckenschere zumindest zum großen Teil gut ausbalanciert ist.

Das mitgelieferte Zubehör

Nahezu alle Heckenscheren sind für den sofortigen Einsatz fix und fertig vormontiert und werden in einer ansprechenden Kartonverpackung geliefert. Achten Sie beim Kauf darauf, dass sich im Lieferumfang auch eine praktische Schwerthülle aus Kunststoff befindet. Diese verhindert eine mögliche Beschädigung des eigentlichen Mähbalkens und der geschliffenen Messer.

Darüber hinaus darf natürlich eine ausführliche Bedienungsanleitung allein aus Sicherheitsgründen nicht fehlen. Weiteres Zubehör wird für den Betrieb einer Heckenschere eigentlich nicht benötigt.

Kosten

Heckenscheren werden in vielen verschiedenen Preisklassen angeboten. Die Unterschiede sind unter anderem unter anderem natürlich auf den unterschiedlichen Antrieb zurückzuführen.

Insgesamt fängt die Preisspanne bei ungefähr 40 Euro an und kann auf weit mehr als 200 Euro steigen.

Wenn Sie großen Wert auf Leistung und Zuverlässigkeit legen und häufig Hecken und Sträucher schneiden müssen, dann sollten Sie sich eine gute Benzin-Heckenschere für rund 200 Euro aussuchen. Eine Empfehlung kann zum Beispiel unser Vergleichssieger von McCulloch sein.

Für gelegentliche Schneidearbeiten reicht auch eine Elektro-Heckenschere für günstige 42 Euro, wie zum Beispiel unser Bestseller von Atika. Im mittleren Preissegment sind die Akku-Heckenscheren zu finden. Dabei sollten Sie unbedingt auf den verwendeten Akku achten. Neben Lithium-Ionen-Akkus finden Sie auch Nickel-Metallhybrid-Akkus, wobei Sie ersteren jedoch den Vorzug geben sollten. NiMH-Akkus reagieren wesentlich empfindlicher auf eine Überladung, Überhitzung und Tiefentladung als Lithium-Ionen-Akkus.

Gute Akku-Heckenscheren kosten rund 124 Euro, wie zum Beispiel unser Preis-Leistungs-Sieger. Sie sind für Formschnitte und kleinere Hecken ideal geeignet.

Preisgestaltung bei Heckenscheren

  • Günstigste Variante: Hierzu gehören zum Bespiel die Elektro-Heckenscheren für den Einsteigerbereich. Sie bekommen zum Beispiel schon für etwa 40 Euro eine elektrisch angetriebene Heckenschere mit ausreichender Leistung. Zu dieser Kategorie gehört zum Beispiel unsere Elektro-Heckenschere von Atika als Bestseller.
  • Mittelklasse: In diesem Bereich bis etwa 100 Euro finden Sie gute, manuelle Heckenscheren, akkubetriebene Mittelklasse-Modelle und sogar die ersten Benzin-Heckenscheren. Diese Modelle sind für mittelgroße Hecken vorgesehen und eignen sich besonders gut für kleinere Formschnitte. Ein Beispiel stellt unsere Akku-Heckenschere von Bosch als Preis-Leistungs-Sieger dar.
  • Top-Modelle: In der Oberklasse sind verständlicherweise die besten Heckenscheren mit überdurchschnittlicher Leistung zu finden. Hierzu gehört unsere Benzin-Heckenschere von McCulloch als Vergleichssieger.

Unsere Empfehlung: Je nachdem, für welchen Zweck Sie eine Heckenschere benötigen, empfehlen wir Ihnen als Einsteigergerät die Elektro-Heckenschere von Atika und für den professionellen Gebrauch unseren Vergleichssieger von McCulloch.

Welche Heckenschere brauche ich?

HEIMWERKER HANDWERKER
Einsatzgebiet kleine bis mittelgroße Hecken und Sträucher große Hecken und Sträucher in Parkanlagen etc.
Antriebsart Akku- und Elektromotor, teilweise Hand-Heckenschere Benzinmotor, teilweise Hand-Heckenschere
Leistung bis 700 Watt ab 700 Watt
Schnittstärke 12 bis 18 mm ab 20 mm
Gewicht bis circa 5 kg ab 5 kg
Sicherheitsgriffe + +
Kosten bis 100 Euro ab 100 Euro
FAQ

Fragen & Antworten zur Heckenschere

Wofür wird eine Heckenschere benötigt?

Eine Motor-Heckenschere stellt eine enorme Arbeitserleichterung und Zeitersparnis beim Beschneiden von Hecken und Sträuchern dar.

Diese maschinell angetriebenen Heckenscheren können Blattwerk und kleinere Äste problemlos kürzen und auf diese Weise dem Bewuchs wieder eine ansprechende Form geben.


Welche Heckenscheren werden am häufigsten gekauft?

Zu den beliebtesten Heckenscheren gehören die elektrisch angetriebenen Modelle, obwohl diese nur eine begrenzte Reichweite haben.

Sie werden von den akkubetriebenen Heckenscheren gefolgt, die infolge moderner Akku-Techniken und attraktiven Preisen, stark im Kommen sind. Lediglich die leistungsstarken Benzin-Heckenscheren nehmen noch eine Sonderstellung ein, was mitunter auch auf den etwas höheren Preis zurückzuführen ist.


Wie viel Watt sollte eine Heckenschere aufweisen?

Müssen Sie nur dünne Zweige kappen, reichen auch Heckenscheren mit einer Leistung von 350 bis 400 Watt. Auf der sicheren Seite für die meisten Garten-Schneidearbeiten sind Sie mit einer Heckenschere, die eine Leistung zwischen 600 und 750 Watt bietet. Diese Werte erreichen sowohl Elektro- als auch Benzin-Heckenscheren.


Wie sieht es mit der Lautstärke einer Heckenschere aus?

Nur die manuellen Heckenscheren arbeiten mit ihrem Ritsch-Ratsch nahezu geräuschlos. Alle anderen maschinell angetriebenen Heckenscheren weisen ein mehr oder weniger lautes Arbeits- und Schneidegeräusch auf. Verständlicherweise sind die benzinangetriebenen Modelle am lautesten. Hier sollten Sie vor dem Kauf die Herstellerinformationen studieren. Nicht selten führt die Wochenendarbeit mit einer lauten Heckenschere für viel Freude bei den Nachbarn.


Wo kann ich eine Heckenschere kaufen?

Wenn Sie sich für eine neue Heckenschere interessieren, erhalten Sie im Internet die größte Auswahl und die günstigsten Preise. Hier finden Sie auch problemlos die hier aufgeführten Vergleichssieger, Bestseller und Preis-Leistungs-Sieger. Sie können bequem rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche einkaufen und profitieren bei Nichtgefallen vom Widerrufsrecht.

Natürlich können Sie zu günstigen Preisen aber auch in den örtlichen Baumärkten eine Heckenschere finden. Mitunter finden Sie auch in regelmäßigen Abständen auch bei den Discountern entsprechende Angebote. Zu den bekanntesten Baumärkten gehören beispielsweise:

  • Toom,
  • Hornbach,
  • Westfalia,
  • Hellweg,
  • Bauhaus,
  • OBI,
  • Hagebaumarkt oder
  • Globus.

5 gute Gründe für eine Heckenschere

  1. Ein perfekter Heckenschnitt
    : Mit einer maschinellen Heckenschere können Sie besonders effektiv auch größere Hecken und Sträucher schneiden und für ein perfektes Schnittbild sorgen.
  2. Hohe Zeitersparnis
    : Im Gegensatz zu einer traditionellen Hand-Heckenschere sparen Sie mit einer elektrischen, akkubetriebenen oder benzinangetriebenen Heckenschere viel Zeit.
  3. Hohe Schnittleistung
    : Mit einer leistungsstarken Heckenschere mit hoher Schnittstärke und langem Schwert können Sie innerhalb kürzester Zeit große Flächen an Hecken- und Strauchschnitt beschneiden.
  4. Kunstvolle Formschnitte
    : Wird eine Heckenschere mit kurzem Mähbalken verwendet, können auf einfache Weise auch besonders anspruchsvolle Formschnitte realisiert werden.
  5. Wartungsarmer Betrieb
    : Heckenscheren erfordern keinen hohen Wartungsaufwand. Hier müssen Sie lediglich das Schwert und die daran befindlichen Messer regelmäßig reinigen und ein wenig mit Öl einfetten.

Abschließende Checkliste für Ihren Heckenscheren-Kauf

  1. Wofür benötigen Sie eine Heckenschere?
  2. Wie viel möchten Sie maximal für eine Heckenschere ausgeben?
  3. Wollen Sie auch besondere Formschnitte durchführen?
  4. Welche Leistung sollte die Heckenschere aufweisen?
  5. Wie lang muss das Mähbalken ausfallen?
  6. Wie schwer darf die Heckenschere sein?
Bewertet mit 4.3 von 5 Sternen (durch 55 Bewertungen)