Rasenmäher Vergleich 2018

Die besten Rasenmäher finden

Modell
Vergleichssieger
Preis-Leistungs-Tipp
Bestseller
Preis
Note
sehr gut
1,3
sehr gut
1,4
gut
1,7
gut
2,1
gut
2,3
befriedigend
2,8
Kundenbewertung

19 Bewertungen

52 Bewertungen

22 Bewertungen

204 Bewertungen

271 Bewertungen

185 Bewertungen

HerstellerHechtAL-KOGardenaBoschBlack & DeckerWOLF-Garten
Allgemein
KlassifizierungMittelklasseobere MittelklasseProfiEinsteigerMittelklasseEinsteiger
AntriebsartHandbetriebenBenzinmotor230V Elektromotor230V Elektromotor18 V Akku Elektromotor230V Elektromotor
MähwerkSpindelmesserSpindelmesserSpindelmesserSichelmesserTrimmfadenmähwerkSichelmesser
Technische Daten
Produktabmessungen65 x 58 x 27,5 cm88 x 59 x 58,6 cm56,8 x 40,4 x 39,4 cm59,8 x 39,6 x 27,8 cm38,5 x 18,3 x 92,6 cm64,3 x 41,4 x 33,3 cm
Gewicht17.2 kg26 kg11.9 kg6.8 kg6.0 kg12.0 kg
Leistung0 Watt1800 Watt400 Watt1200 Watt18 Volt1000 Watt
Schnitthöheneunfach verstellbar 24-75 mmsiebenfach verstellbar 25 - 75 mmstufenlos verstellbar 12 - 42 mmdreifach verstellbar 20-60 mmzweifach verstellbar 40-60 mmdreifach verstellbar 20-60 mm
Arbeitsbreite46 cm42 cm38 cm32 cm28 cm32 cm
Handhabung
Fangkorbvolumen50 l65 lnicht im Lieferumfang 031 lnicht vorgesehen 030 l
Empfohlene Rasenflächebis 500 m²bis 800 m²bis 500 m²ca. 100 m²ca. 100 m²bis 150 m²
Radantrieb
Mulchbetrieb
Fazit
Vor- und Nachteile
  • sehr gutes Schnittergebnis
  • gleiches Tempo, wie mit Motorenmäher
  • großer Fangkorb
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • sehr großer Fangkorb
  • hohe Kundenzufriedenheit
  • lässt sich elektrisch oder per Hand betreiben
  • sehr leise
  • Rasen muss öfters gemäht werden
  • sehr klein und handlich
  • preiswert
  • Zugentlastung am Kabel etwas windig
  • Mähen und Trimmen in einem Gerät
  • handlich und wendig
  • Trimmmähwerk mäht nicht so sauber, wie Spindelmesser
  • preiswert
  • kein robustes Messer
  • leistungsschwach
Qualität
Toller Handrasenmäher für mittelgroße Rasenflächen.
Qualitativ hochwertiger Rasenmäher zum guten Preis.
Sehr guter Mulchmäher mit gutem Schnittergebnis.
Für kleine Gärten ein guter und preiswerter Rasenmäher.
Für kleine und verwinkelte Gärten ein brauchbarer Rasentrimmer.
Nur ein Rasenmäher für kleinste Rasenflächen.
Angebotzum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »
Letzte Aktualisierung17.11.2018 13:1717.11.2018 13:2717.11.2018 14:0317.11.2018 13:5317.11.2018 14:1217.11.2018 14:24
Schritt 1 von 4

NEU: Finden Sie das perfekte Produkt für Ihr Vorhaben

Mit dem Produktberater von Obrero.de nach nur 4 einfachen Fragen.

Wie möchten Sie den Artikel lesen?

Gebrauch im Alltag

Ein schöner Rasen mit dem richtigen Rasenmäher

So schön ein dichter und saftig grüner Rasen auch ist, er muss regelmäßig gemäht werden. Idealerweise sollte wenigstens einmal in der Woche der Rasenmäher hervorgeholt werden. Mit einem passenden Rasenmäher gelingen diese Gartenarbeiten umso leichter.

Nachfolgend haben wir für Sie die besten, TÜV-geprüften Rasenmäher aufgelistet und möchten Ihnen einen Überblick über deren Besonderheiten sowie die jeweiligen Vor- und Nachteile liefern.

Schnelleinstieg in den Vergleich: Unser Rasenmäher-Glossar

[Ausblenden]
  • Begrifflichkeit
    Erklärung
  • Klassifizierung
    Wir haben die Rasenmäher in Einsteiger, Mittelklasse und Profi eingeteilt. So bekommen Sie einen Überblick über Einsatzbereich und Qualität der Rasenmäher.
  • Antriebsart
    Die Rasenmäher werden entweder elektrisch (Akku oder Kabel), mit Verbrennungsmotor oder handbetrieben angeboten. Für kleine Gartenflächen sind kleine Elektromäher oder handbetriebene Geräte ausreichend. Für mittelgroße Gärten reichen Elektromäher noch aus, insofern das Kabel lang genug ist oder die Akkulaufzeit ausreichend lang ist um die Fläche zu mähen. Für große Gelände oder Flächen ohne Stromanschluß empfehlen wir einen Benzin betriebenen Mäher.
  • Mähwerk
    Es gibt Rasenmäher mit Spindelmähwerk, Trimmfadenmähwerk oder mit Sichelmähwerk. Der Rasenschnitt mit Spindelmähwerk ist sauberer, da das Gras auch "geschnitten" wird und nicht "abgeschlagen" wie beim Sichelmähwerk oder Trimmfadenmähwerk. Nachteil ist, dass das Spindelmähwerk empfindlich auf Steine und/oder Äste reagiert. Für einen reinen Gebrauchsrasen empfehlen wir eher einen Sichelmäher aufgrund der robusten Technik. Für einen "Englischen Rasen" sollten Sie sich einen Spindelmäher anschaffen. Das Trimmfadenmähwerk eignet sich nur für kleine und verwinkelte Flächen.
  • Produktabmessungen
    Anhand der Produktabmessungen lässt sich der Platzbedarf für den nicht benötigten Mäher ermitteln. Achten Sie zu dem darauf, dass Sie mit einem großen Gerät unter Umständen nicht zwischen Sträucher oder Bäume kommen.
  • Gewicht
    Große Geräte sind schwer. Gerade wenn Sie einen Hang mähen müssen, sollten Sie sich ein möglichst leichtes Gerät anschaffen.
  • Leistung
    Die Leistung eines Mähers ist nicht zu vernachlässigen. Gerade wenn nach dem Urlaub der Rasen hoch ist, kommen leistungsschwache Mäher schnell an ihre Grenzen. Wird hingegen der Rasen regelmäßig gemäht, spielt die Leistung eine kleinere Rolle.
  • Schnitthöhe
    Die optimale Rasenhöhe liegt in etwa bei 4 cm. Aber wenn es heißer ist oder vor dem Winter werden auch andere Schnitthöhen empfohlen. Eine Schnitthöhen-Verstellung ist daher sehr vorteilhaft.
  • Arbeitsbreite
    Die Arbeitsbreite gibt die Breite des Streifens an, der mit einem Durchgang gemäht wird. Normal gilt, je größer die Fläche, umso größer sollte die gewählte Breite sein. Aber achten Sie darauf, dass Sie auch zwischen Beete, Sträucher und Bäume mit dem Mäher kommen.
  • Fangkorbvolumen
    Einen großen Fangkorb müssen Sie weniger oft entleeren. Nachteilig ist die Größe bei der Wendigkeit und dem Mähen zwischen Büschen und Bäumen.
  • Empfohlene Rasenfläche
    Die Hersteller geben bei diesem Wert die maximale Rasenfläche an, die sich noch ergonomisch mit dem Rasenmäher schneiden lässt.
  • Radantrieb
    Gerade schwere Mäher sollten einen Radantrieb haben. Mit dem Radantrieb fährt der Rasenmäher motorbetrieben. Das spart Kraft und ist somit auch für ältere Leute geeignet.
  • Mulchbetrieb
    Mit dem Mulchbetrieb wird der Rasenschnitt nicht gesammelt, sondern zerhäckselt und im Rasen untergearbeitet. Gerade im Sommer tut dies dem Rasen gut. Jedoch müssen Sie den Rasen dann auch öfters mähen, da sonst zu viel Schnittgut anfällt.

Ihre Vorteile

So kann ein Rasenmäher Ihr Leben erleichtern

Abhängig von der Größe der zu mähenden Rasenfläche gibt es unterschiedliche Rasenmäher mit verschiedenen Antriebssystemen. Sie sorgen für einen perfekten Rasenschnitt, wobei Sie selbst noch die Höhe individuell einstellen können. Besonders möchten wir Ihnen hierbei unseren Bestseller, Preis-Leistungs-Sieger und Vergleichssieger empfehlen.

Was tun Rasenmäher für Sie?

  • Rasenflächen mähen: Zur Hauptaufgabe eines Rasenmähers gehört natürlich ein sauberer und gepflegter Rasenschnitt.
  • Flexibel einsetzbar: Einen Rasenmäher können Sie auf kleinen und großen Rasenflächen, im Vorgarten, am Wegesrand und sogar auf Sportplätzen einsetzen.
  • Arbeitserleichterung: Elektrisch- oder benzinangetriebene Rasenmäher erleichtern die Arbeit im Gegensatz zu den manuell betriebenen Rasenmähern.
  • Rasenpflege: Ein regelmäßiger Rasenschnitt sorgt dafür, dass der Rasen dichter wird und gepflegt aussieht.
Zum Anfassen nah

Das kann ein Rasenmäher

Rasenmäher

A Schneidwerk:

Bei elektrisch betriebenen Rasenmähern befindet sich unterhalb einer nahezu kreisförmigen Schutzabdeckung das Schneidwerk. In diesem Fall handelt es sich um ein Sichel-Schneidwerk, wobei das horizontal angeordnete Messer direkt über einen Elektromotor angetrieben wird. Die beiden Messerbalken besitzen am Ende einen aerodynamischen Anstellwinkel, der ähnlich wie ein Propeller wirkt. Dabei wird das abgeschnittene Gras nach oben gezogen und kann auf diese Weise leicht in den Grasfangkorb transportiert werden.

B Räder:

Zur leichteren Beweglichkeit sind Rasenmäher mit vier größeren Kunststoffrädern ausgestattet. Teilweise finden Sie hier sogar Modelle, die über einen eigenen Radantrieb verfügen, sodass das Schieben eines Rasenmähers wesentlich erleichtert wird.

C Grasfangkorb:

Die meisten Rasenmäher besitzen einen eigenen Grasfangkorb, deren Volumen in Liter angegeben ist. Je größer dieser Korb ist, umso weniger müssen Sie diesen am Komposter entleeren. Es gibt aber auch Rasenmäher mit Mulchfunktion, so dass der abgeschnittene Rasen so zerkleinert wird, dass er zwischen die Halme fällt. Ein Grasfangkorb wird dann nicht benötigt.

D Gehäuse mit Elektromotor:

Herzstück eines Rasenmähers stellt der Motor dar. Neben Elektromotoren gibt es auch noch Rasenmäher mit Benzinmotor. In unserem Beispiel handelt es sich um einen 1200 Watt starken Elektromotor. Der Motor wird von einer hochwertigen Kunststoffabdeckung geschützt. Besonders stylisch wirkt unser Bestseller von Bosch, der Rotak 32.

E Bügelgriff:

Zwecks einfacherer Handhabung sind die meisten Rasenmäher mit einem klappbaren Bügelgriff ausgestattet. Je nach Hersteller können diese eine mehr oder weniger ergonomische Griffführung bieten.

F Ein-/Ausschalter bzw. Sicherheitsknopf:

Auf der rechten oberen Seite des Bügelgriffs besitzen die meisten Elektro-Rasenmäher ihren Ein-Ausschalter bzw. Sicherheitsknopf. Hierbei handelt es sich um einen Schutzschalter mit einem Sicherheitsgriff. Dieser muss während des Mähens gedrückt bleiben. Wird der Sicherheitsgriff gelöst, stoppt der Rasenmäher automatisch.

Funktionsweise und Bedienung

So funktioniert ein Rasenmäher

In unserem Vergleich haben wir Ihnen diverse Elektro- und Benzinrasenmäher vorgestellt. Mit diesen lassen sich unterschiedlich große Rasenflächen effizient mähen. Dabei werden die Geräte in Bahnen über den Rasen gezogen. Für ein effizientes Mähen spielten die Schnittbreite und Leistung eine wesentliche Rolle.

Nachfolgend möchten wir Ihnen kurz die Bedienung eines Elektrorasenmähers kurz erläutern.

Einfache Bedienung in 7 Schritten


  • Schritt 1: Stellen Sie Ihren Rasenmäher in Position, klappen den Bügelgriff auf und befestigen Sie den Grasfangkorb am Gehäuse.

  • Schritt 2: Verbinden Sie nun das Verlängerungskabel mit dem Netzstecker und das andere Ende mit der Steckverbindung am Elektro-Rasenmäher.

  • Schritt 3: Drücken Sie nun den Ein-Ausschalter und betätigen gleichzeitig den Sicherheitsgriff. Nun sollte der Motor laufen und das Schneidwerk in Betrieb setzen.

  • Schritt 4: Lassen Sei nun den Ein-Ausschalter los und drücken nur noch den Sicherheitsgriff.

  • Schritt 5: Nun könne Sie Ihre Bahnen auf der Rasenfläche ziehen.

  • Schritt 6: Sobald der Grasfangkorb gefüllt ist, lassen Sie den Sicherheitsgriff los, sodass der Motor stehenbleibt.

  • Schritt 7: Entleeren Sie nun den Grasfangkorb und starten den Rasenmäher erneut, wie unter Punkt 3 erläutert.


Funktionsweise des Rasenmähers

Moderne Sichel-Rasenmäher werden entweder mit einem Benzin- oder Elektromotor angetrieben. Mittlerweile gibt es auch schon sehr Rasenmäherleistungsstarke Akku-Rasenmäher. Vorteil der Akku- und Benzinrasenmäher ist natürlich, dass diese ohne störendes Netzstromkabel auskommen und somit wesentlich flexibler eingesetzt werden können. Sie kommen daher mit diesen Geräten an schwer zugänglichen Gartenflächen gut heran.

Die Elektro-Rasenmäher zeichnen sich durch eine hohe Wartungsfreundlichkeit aus. Bei Benzinern wird der übliche 2-Takt- und sogar 4-Takt-Motoren verwendet, die über einen Seilstartzug gestartet werden. Es gehört schon etwas Übung dazu, bis die Handgriffe vom Betätigen der Kraftstoffpumpe über den Seilstartzug und das richtige Gasgeben auf Anhieb klappen.

Der richtige Kraftstoff für Benzinrasenmäher

Bei Rasenmähern mit 2-Takt-Motoren ist eine besondere Schmierung erforderlich, die sich aus dem Benzingemisch und Schmieröl zusammensetzt. Es gibt aber auch 4-Takter, die mit herkömmlichem Benzin auskommen.

Während die ersten Benziner noch sehr laut waren und auch eine Menge Abgase produzierten, sind die heutigen Modelle wesentlich leiser und besitzen einen Katalysator.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Elektro-Rasenmäher sind für kleinere Rasenstücke ausreichend dimensioniert.
  • Recht flexibel können kleinere Rasenflächen auch mit einem Akkumäher bearbeitet werden.
  • Ein kraftvolles Schneiden von hohem Gras sowie großen Rasenflächen ist die Aufgabe von Benzin-Rasenmähern.
  • Alle modernen Rasenmäher überzeugen mit einer leichten Bedienung und bieten hohe Sicherheit.

Einsatzmöglichkeiten: Wofür können Sie einen Rasenmäher verwenden?

Bevor Sie sich für unseren Vergleichssieger, Preis-Leistungs-Sieger oder Bestseller entscheiden, sollten Sie auch über die wichtigsten Einsatzzwecke informiert werden.

  • Wenn Sie Rasenflächen schneiden müssen, kommen Sie um einen Rasenmäher nicht herum.
  • Für jede Größe an Rasenfläche gibt es geeignete Rasenmäher.
  • Sie können Ihren eigenen Garten, Vorgarten und mit Rasen versehene Zuwegungen mähen.
  • Ebenso werden Rasenmäher zum Mähen von Spiel- und Sportplätzen eingesetzt.

Rasenmäher für Sonderfälle

Die Motoren von Benzin-Rasenmähern sind sehr leistungsstark und erreichen durchwegs mehr als 2 PS Leistung. Einige nutzen diese Motoren sogar, um damit ein Go-Kart anzutreiben.

Reinigung & Pflege

In unserem Vergleich möchten wir Ihnen auch den einen oder anderen Hinweis mit auf den Weg geben, wie Rasenmäher gereinigt und gepflegt werden können.

Gehäuse und Messer reinigen

Während des Rasenmähens wird das Gehäuse eines Rasenmähers von Staub, Rasenschnitt und Schmutz bedeckt. Damit Ihr Rasenmäher einen gepflegten Eindruck hinterlässt, sollten Sie das Gehäuse im ausgeschalteten Zustand mit einem feuchten Lappen reinigen. Wesentlich wichtiger ist jedoch das Entfernen von altem Rasenschnitt aus dem Sichel-Mähwerk. Wird dieses nicht regelmäßig reinigt, kann mitunter die Funktionstüchtigkeit beeinträchtigt werden. Diese Arbeiten sollten natürlich ebenfalls nur bei ausgeschaltetem Motor stattfinden.

Anhand des folgenden Videos wird die richtige Vorgehensweise beim Reinigen eines Rasenmähers noch einmal veranschaulicht:

Richtige Aufbewahrung

Bei Nichtgebrauch sollte Ihr Rasenmäher immer geschützt untergebracht werden. Hierzu bieten sich Gartenhäuser, Garagen und Keller geradezu an. Soll ein Benzin-Rasenmäher gelagert werden, dann sollten Sie auf einen gut belüfteten Lagerort achten, da sich ggf. Benzindämpfe bilden können.

Reparatur

Rasenmäher sind von sich aus langlebige Gartengeräte. Dennoch kann es vorkommen, dass einzelne Komponenten beschädigt werden. In diesem Fall bieten die meisten renommierten Markenhersteller die passenden Ersatzteile an.

Das Schneidwerk reparieren

Die Messer eines Rasenmähers sollten immer scharf sein, sodass ein einwandfreier Rasenschnitt gewährleistet wird. Durch regelmäßigen Gebrauch, aber auch bei Kontakt mit harten Hindernissen, können die Messer stumpf werden. In diesem Fall hilft nur ein Nachschärfen der Sichelmesser. Diese Arbeiten können daheim mit einer entsprechenden Schleifmaschine in aller Regel selbst durchgeführt werden.

Wie das Ganze funktioniert, erfahren Sie im folgenden Video:

Wer sich damit nicht so gut auskennt, kann natürlich auch einen professionellen Schärfdienst in Anspruch nehmen. Teilweise kann es auch erforderlich sein, das Messer komplett zu wechseln. Gerade bei sehr starken Beschädigungen durch Kontakt mit Steinen oder anderen Gegenständen können Messer Einkerbungen erhalten, die selbst mit einer Schleifmaschine nicht mehr behoben werden können.


Typen

Verschiedene Rasenmäher-Typen

Bevor Sie sich für einen unserer Rasenmäher entscheiden, möchten wir Ihnen noch einmal die verschiedenen Rasenmäher-Typen etwas näher vorstellen:

Hand-Spindelmäher

Für kleinere Grundstücke bis 100 m² reichen handgeführte Spindelrasenmäher vollkommen aus. Sie besitzen ein scharfes Walzen-Mähwerk und sorgen für einen perfekten Rasenschnitt. Bekannt sind diese Rasenmäher aus England, wo sie dort für den berühmten englischen Rasen verantwortlich sind. Diese Rasenmäher sind zwar leicht und handlich, können zum Mähen für größere Flächen aber sehr anstrengend werden.

Vorteile:

  • Leicht und handlich
  • umweltfreundlich
  • sauberer Rasenschnitt
  • attraktives Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile:

  • nur für sehr kleine Rasenflächen geeignet
  • auf die Dauer anstrengend

Rasenmäher

Gardena 4028-20 Elektro-Spindelmäher

Akku-Rasenmäher

Akkubetriebene Rasenmäher sind noch nicht allzu häufig anzutreffen. Sie bieten mit ihren Lithium-Ionen-Akkus aber eine ausreichende Leistung, um damit Rasenflächen bis 250 m² problemlos mähen zu können. Akku-Rasenmäher stehen den einfachen Elektro-Rasenmähern in Bezug auf die Leistung in nichts nach. Sie müssen aber regelmäßig wieder aufgeladen werden. Vorteilhaft ist, dass diese Gartenmaschinen ohne Netzkabel auskommen und somit sehr flexibel einsetzbar sind. Leidglich der Preis ist wesentlich höher.

Vorteile:

  • Leicht und handlich
  • umweltfreundlich
  • ausreichende Schnittleistung
  • flexibel einsetzbar

Nachteile:

  • nur für kleine Rasenflächen geeignet
  • muss regelmäßig aufgeladen werden
  • verhältnismäßig teuer

Rasenmäher

Der Akku-Rasentrimmer mit Rasenmäheraufsatz von Black & Decker

Elektro-Rasenmäher

Zu den am häufigsten anzutreffenden Rasenmähern in deutschen Gärten gehört der Elektro-Rasenmäher. Diese kabelgebundenen Gartengeräte gibt es in vielen verschiedenen Leistungsklassen und unterschiedlichen Schnittbreiten. Geeignet sind Elektro-Rasenmäher für Grundstücke bis 500 m². Die Motorleistung liegt zwischen 1.000 und 1.800 Watt und kommt daher einem Benzin-Rasenmäher mit 2,5 PS Motor sehr nahe. Elektro-Rasenmäher gibt es mit und ohne Radantrieb. Gerade bei größeren Grundstücken mit Gefälle und anderen Erhebungen kann ein Radantrieb von Vorteil sein. Nachteilig ist lediglich, dass Elektro-Rasenmäher immer ein Netzstromkabel mitführen müssen. So besteht durchaus die Gefahr, versehentlich beim Rasenmähen das Stromkabel zu kappen. Ansonsten zeichnen sich Elektro-Rasenmäher durch eine solide Verarbeitung und lange Lebensdauer aus. Zu dieser Kategorie gehört auch unser Bestseller von Bosch.

Vorteile:

  • gute Schnittleistung
  • umweltfreundlich
  • mit und ohne Radantrieb erhältlich
  • schon relativ preisgünstig verfügbar

Nachteile:

  • für mittelgroße Rasenflächen geeignet
  • Netzstromkabel muss ständig mitgeführt werden

Rasenmäher

Unser Bestseller: Der Bosch DIY Rasenmäher Rotak 32

Benzin-Rasenmäher

Für Rasenflächen ab 500 bis 1.500 m² eignen sich idealerweise die leistungsstarken Benzin-Rasenmäher. Diese Modelle werden mit einem 2-Takt- oder sogar 4-Takt-Benzinmotor angetrieben. Modernste Motorentechnik und Katalysator sorgen dafür, dass diese Rasenmäher leiser und umweltfreundlicher geworden sind. Üblicherweise werden Motoren mit einer Leistung zwischen 2,5 und 3,5 PS eingesetzt. Die meisten davon stammen vom englischen Hersteller Briggs & Stratton. Benzin-Rasenmäher kommen nicht nur mit großen Rasenflächen gut zurecht, sondern können auch sehr hochgewachsenes Gras zuverlässig schneiden. Ebenso wie die Elektro-Rasenmäher gibt es die Benziner mit mehreren Schnittbreiten, mit und ohne Radantrieb. Vorteilhaft ist, dass die Benzin-Rasenmäher ohne störendes Stromkabel auskommen und somit flexibel eingesetzt werden können. Auch unser Vergleichssieger von Fuxtec gehört in diese Kategorie.

Vorteile:

  • hohe Schnittleistung
  • kommt auch gut mit hohem Gras zurecht
  • mit und ohne Radantrieb erhältlich
  • flexibel einsetzbar
  • für größere Rasenflächen ideal geeignet

Nachteile:

  • benötigt Betriebsmittel, wie Öl und Benzin
  • verhältnismäßig teuer

Rasenmäher

Unser Vergleichssieger-Modell von Fuxtec

Darüber hinaus gibt es noch die modernen Rasenroboter, die selbständig und computergesteuert Rasenflächen mähen. Ihre Leistung ist jedoch sehr begrenzt in Bezug auf die Schnittleistung und auch auf die Laufzeit. Diese akkubetriebenen Modelle müssen regelmäßig wieder aufgeladen werden. Schließlich sollen auch noch die Aufsitzmäher oder Rasentraktoren hier nicht unerwähnt bleiben. Sie sind die richtige Lösung für sehr große Gartenflächen.

Rasenmäher bei Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat im März 2014 zuletzt Rasenmäher verglichen. Hierbei wurden jedoch vornehmlich Elektro-Rasenmäher unter die Lupe genommen. Ein Jahr zuvor wurden Benziner von der Stiftung Warentest verglichen. Mittlerweile sind schon einige Produktionsjahre wieder vergangen.

Interessant ist, dass die schwedische Verbraucherorganisation Råd & Rön 17 Rasenmäher unterschiedlicher Bauart geprüft hat. Hierbei konnten sich die Benziner für große Rasenflächen behaupten. Aber auch die Akku- und Elektro-Rasenmäher konnten qualitativ aufholen.

Die 4 größten Rasenmäher-Hersteller & Marken und ihre Merkmale

Bosch

Rasenmäher

  • Qualität: Bosch Rasenmäher zeichnen sich durch eine sehr gute Verarbeitungsqualität aus. Diese Geräte mit ihrem schlagfesten Kunststoffgehäuse in grüner Traditionsfarbe sind mit neuester Technik ausgestattet, die für eine lange Lebensdauer spricht.
  • Marke: Die deutsche Robert Bosch GmbH mit Sitz in Gerlingen wurde 1886 gegründet. Das Unternehmen ist nicht nur ein bekannter Autozulieferer und Elektrowerkzeughersteller, sondern bietet auch hochwertige Gartengeräte an. Hierzu gehören auch die vielfältigen Bosch Rasenmäher.
  • Besonderheiten: Bosch bietet lediglich Elektro- und Akku-Rasenmäher an. Hierbei bietet die DIY-Serie die aktuellen Bosch-Rasenmäher an. Neben einem stylischen Design überzeugen diese Rasenmäher mit einer überaus ergonomischen Handhabung. Ein Radantrieb darf bei den Top-Modellen daher nicht fehlen. Preislich liegen die Rasenmäher im mittleren bis gehobenen Segment. Auch unser Bestseller gehört zu Bosch.

AL-KO

Rasenmäher

  • Qualität: Die meisten AL-KO Rasenmäher sind mit einem Stahlblechgehäuse ausgestattet, welches auf eine solide Verarbeitungsqualität schließen lässt. Sowohl die Elektro- als auch die Benzin-Rasenmäher überzeugen mit einer sehr guten Leistung.
  • Marke: Im Jahr 1931 wurde die deutsche AL-KO Kober SE mit Sitz in Köln gegründet. Dieses Technologieunternehmen hat sich auf Fahrzeugtechnik, Lufttechnik und Gartenartikel spezialisiert. Hierzu gehören auch die funktionellen AL-KO Rasenmäher.
  • Besonderheiten: AL-KO produziert Elektro-, Akku- und Benzinrasenmäher sowie große Rasentraktoren. Eine leichte Handhabung steht bei den meisten Modellen im Vordergrund. So sind viele Rasenmäher mit einem Front-Tragegriff ausgestattet. Darüber hinaus fällt allgemein die große Bereifung der Rasenmäher auf. Neben Radantrieb gibt es hier auch Modelle mit Mulchfunktion. Die Rasenmäher liegen im mittleren bis gehobenen Preissegment. Unser Preis-Leistungs-Sieger gehört ebenfalls zu AL-KO.

Wolf Garten

Rasenmäher

  • Qualität: Wolf Garten Rasenmäher zeichnen sich durch eine solide Verarbeitungsqualität aus. Die rot-gelben Gartengeräte sind langlebig, wartungsarm und können flexibel eingesetzt werden.
  • Marke: Das ursprünglich deutsche Label Wolf Garten wird heute über die amerikanische MTD-Gruppe vertrieben. Der Hersteller von Düngemitteln, Gartenwerkzeugen und Gartenmaschinen vertreibt in Deutschland aber unter dem alten Firmennamen nach wie vor die bekannten Rasenmäher.
  • Besonderheiten: Wolf Garten produziert Elektro-, Akku- und Benzinrasenmäher sowie Rasentraktoren. Die meisten Modelle sind in der S-, A- und BP-Serie angesiedelt, die sich an heimische Gartenbesitzer richtet. Die Expert-Serie ist dagegen für den High-End-Bereich vorgesehen. Wolf Garten Rasenmäher liegen im unteren bis höheren Preissegment.

Fuxtec

Rasenmäher

  • Qualität: Fuxtec legt großen Wert auf eine hohe Verarbeitungsqualität. Die Produkte werden sehr häufig im professionellen Bereich, in der Land- und Forstwirtschaft eingesetzt, sind aber auch bei Heimwerkern sehr beliebt.
  • Marke: Die deutsche FUXTEC GmbH mit Sitz in Herrenberg gehört zu den großen und bekannten Herstellern von Gartenmaschinen und Gartenwerkzeug. Das Unternehmen ist europaweit vertreten und bietet Rasenmäher, Kettensägen, Heckenscheren, Motorhacken und vieles mehr mit Benzin-, Elektro- und Akkuantrieb an.
  • Besonderheiten: Die Fuxtec Rasenmäher zeichnen sich mit einer hohen Funktionsvielfalt aus. Diese Rasenmäher bieten eine integrierte Mulchfunktion mit Seitenauswurf, einen großen Grasfangkorb, größtenteils Radantrieb und ein erleichtertes Starten mittels Elektrostarter. Diese Rasenmäher liegen im höheren Preissegment. Auch unser Vergleichssieger gehört zum Hersteller Fuxtec.

Praxistipps aus unserer Redaktion

Tipps für Heimwerker

TIPP 1: Richtig Rasenmähen

Einige Gartenbesitzer verwechseln ihren Rasenmäher mit einem Staubsauger. So kann häufig beobachtet werden, dass der Rasenmäher über kurze Strecken immer wieder vor- und zurückgeschoben wird. Auch wenn die meisten Modelle hierdurch keinen Schaden nehmen, kann dabei das Schnittbild der Rasenfläche leiden. Besser ist es, wenn Sie immer lange Bahnen mähen. Diese Handhabung ist wesentlich einfacher und ermüdet nicht.


TIPP 2: Vorsicht vor Rasenkanten

Rasenflächen sind häufig mit Rasenkantensteinen eingefasst. Hier kommt es immer darauf an, ob diese mit einem Rad des Rasenmähers befahren werden können oder ob es sich um hohe Hindernisse handelt. Im letzteren Fall bleibt einem nichts anders übrig, um mit einem Rasentrimmer überstehendes Gras zu beseitigen.

Tipps für Handwerker

TIPP 1: Sichelmesser wechseln

Ein stumpfes Sichelmesser eines Rasenmähers sollten auf jeden Fall nachgeschliffen oder ersetzt werden. In diesem Fall müssen Sie Ihren Rasenmäher umdrehen und die mittige Fixierungsschraube für das Sichelmesser lösen. Je nach Modell kann diese Schraube mit einem Linksgewinde versehen sein. Zum Abschrauben können Sie einen passenden Gabelschlüssel verwenden. Vergessen Sie vor dem Einbau nicht, die dortige Welle des Motors mit etwas Öl zu versehen.


TIPP 2: Im Sommer nicht zu kurz mähen

In der heißen Jahreszeit sollten Sie Ihren Rasen nicht zu kurz mähen. Die längeren Halme sorgen dafür, dass der Boden ein wenig beschattet wird und sich die Restfeuchtigkeit dort besser hält. Hiervon profitiert das Wurzelwerk des Rasens. Ein zu kurz geschnittener Rasen neigt schneller zum Braunwerden.

Kaufentscheidung

So finden Sie den perfekten Rasenmäher für Ihren Gebrauch

Die nachfolgenden Kaufkriterien haben wir für Sie zusammengestellt, damit Sie noch einfacher Ihren passenden Rasenmäher finden können:

Ausreichende Motorleistung

Unabhängig davon, ob Sie sich für einen Elektro- oder Benzinrasenmäher entscheiden, sollten Sie auf jeden Fall eine ausreichende RasenmäherMotorleistung einplanen. Etwas Reserve ist immer besser. Dies merken Sie dann, wenn Sie einmal höheres und dichteres Gras schneiden müssen.

Für Elektro-Rasenmäher wird die Leistung in aller Regel in Watt angegeben. Hochwertige Rasenmäher erreichen hier durchweg bis 1.800 Watt Leistung. Bei Benzinern wird die Leistung auch in PS oder kW angegeben. Hier erreichen die leistungsstärksten Modelle wenigstens 3,5 PS.

Bei unserem Vergleichssieger und Preis-Leistungs-Sieger handelt es sich um Benzin-Rasenmäher, die mit einer besonders hohen Motorleistung überzeugen können. Unser Bestseller stellt einen innovativen Elektro-Rasenmäher dar, dessen Leistung immer noch ausreichend dimensioniert ist.

Die richtige Schnittbreite

Beachten Sie, dass Sie mit einer großen Schnittbreite wesentlich schneller Ihren Rasen mähen können. Besonders vorteilhaft sind Elektro- und Benzin-Rasenmäher, die eine Schnittbreite von mindestens 40 cm bieten.

Radantrieb bevorzugen

Wie wir bereits mehrfach angeführt haben, kann ein Radantrieb die Handhabung wesentlich erleichtern. Insbesondere Frauen profitieren von dieser Motorunterstützung des Rasenmäherantriebs. Andererseits kann ein solcher Antrieb auf sehr kleinen Rasenflächen eher störend wirken, da der Rasenmäher von alleine immer nach vorne fahren möchte. Kleine und wendige Kurven sind damit schwieriger zu bewerkstelligen.

Kosten

Verständlicherweise spielen auch die Kosten für die Anschaffung eines Rasenmähers eine große Rolle. Grundsätzlich richtet sich der Preis nach der Ausstattung und Größe eines solchen Gartengerätes. Für kleine Gärten können Sie durchaus einen einfachen Elektro-Rasenmäher für weit unter 100 Euro bekommen. Möchten Sie dagegen mittlere bis große Rasenflächen pflegen, dann sollten Sie schon etwas tiefer in die Tasche greifen.
Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten unser Vergleichssieger, Preis-Leistungs-Sieger und auch unser Bestseller.

Preisgestaltung bei Rasenmähern

  • Günstige Variante: Zu den günstigsten Rasenmähern gehören die elektrisch betriebenen Modelle für Einsteiger. Diese sind meist auch nur für kleine Gärten geeignet. Diese Rasenmäher kosten durchschnittlich nicht mehr als 100 Euro. Hierzu gehört auch unser Bestseller.
  • Mittelklasse: In dieser Kategorie sind schon sehr gute Rasenmäher zu finden. Hierzu gehören ausgereifte Elektro-Rasenmäher und die Benziner der Einstiegsklasse. Preislich liegen diese Gartenmaschinen zwischen 100 und 260 Euro. Auch Preis-Leistung-Sieger gehört in diese Klasse.
  • Profi: Die Top-Elektro-Rasenmäher und hochwertigen Benziner sind in dieser Klasse anzutreffen. Diese Geräte überzeugen mit einer hohen Schnittbreite, einer hohen Maschinenleistung und sind vornehmlich für große Grundstücke konzipiert. Neben Radantrieb bieten diese meist auch eine Mulchfunktion. Hierzu gehört unser Vergleichssieger von Fuxtec.

Unsere Empfehlung: Für normale Gartengrundstücke sollten Sie sich in der Mittelklasse nach einem guten Elektro-Rasenmäher umsehen. Wenn das Grundstück etwas größer ausfällt, kann ein Benziner der Einstiegsklasse die richtige Wahl sein.

Welchen Rasenmäher brauche ich?

HEIMWERKER HANDWERKER
Einsatzgebiet Garten Garten, Sport- und Spielplätze
Antriebsart Elektro, Benzin, Akku Benzin
Schnittbreite bis 40 cm ab 40 cm
Leistung bis 1.500 Watt, bis 2,5 PS mehr als 1.500 Watt und 2,5 PS
Preis bis 250 Euro ab 250 Euro
FAQ

Fragen & Antworten zum Rasenmäher

Welches Benzin benötigt ein moderner Benzin-Rasenmäher?

Die modernen Benziner sind mit einem 4-Takt-Motor ausgestattet. Hierfür reicht Normalbenzin vollkommen aus. Super müssen Sie nicht unbedingt tanken. Das Motoröl wird bei diesen Modellen in eine separate Öleinfüllöffnung gegossen.


Wann darf ich rasenmähen?

In der 32. Bundes-Immissionsschutzverordnung ist genau festgelegt, wann zum Beispiel Rasenmäher in Betrieb genommen werden dürfen. In § 7 ist festgelegt, dass an Sonn- und Feiertagen komplett auf das Rasenmähen verzichtet werden muss. Zum Schutz der Nachtruhe dürfen Rasenmäher auch nicht zwischen 20.00 Uhr und 7.00 Uhr eingesetzt werden. Dies bedeutet, dass an Werktagen Rasenmäher tagsüber zwischen 7.00 und 20.00 Uhr genutzt werden dürfen. Weitere Ausnahmen kann jedoch die Ortsbehörde regeln.


Was passiert, wenn das Schneidwerk stumpf geworden ist?

Sie erkennen ein stumpfes Messerwerk eines Rasenmähers daran, dass die Schnittflächen der Grashalme stark ausgefranst sind. Ein sauberer Schnitt hat hierbei nicht stattgefunden. Vielmehr wurden die Gräser auch abgerissen. Dies ist die beste Zeit, um die Klingen wieder einmal nachzuschärfen.



Was bewirkt die Mulchfunktion eines Rasenmähers?

Beim Mulchen wandert der Rasenschnitt nicht in den Grasauffangkorb, sondern wird nochmals durch einen Luftstrom zum Messerwerk geleitet. Auf diese Weise werden die Rasenstückchen nochmals zerkleinert und fallen dann seitlich aus dem Rasenmäher heraus. Diese können auf der Rasenfläche verbleiben und dienen dort als Rasendünger.


Wo kann ich einen Rasenmäher am besten kaufen?

Auch wenn die zahlreichen Bau- und Gartenfachmärkte, größeren Kaufhäuser und Discounter mit Angeboten locken, werden Sie dort mit Sicherheit nicht alle unserer Vergleichssieger, Bestseller und Preis-Leistungs-Sieger finden. Die Auswahl ist vor Ort meist sehr begrenzt. Stattdessen sollten Sie sich besser im Internet umsehen. Dort haben Sie die größte Auswahl und bekommen Ihr Wunschmodell auch zu den günstigsten Preisen. Schauen Sie diesbezüglich doch einfach einmal auf unsere obige Vergleichstabelle.

Was ist der Unterschied zwischen einem Spindel- und einem Sichelmäher?

Englische Gärten werden ausschließlich mit einem Spindelmäher geschnitten. Diese Rasenmäher gibt es manuell handgeführt, aber auch mit Elektromotor. Eine rotierende Messerspindel oder -walze sorgt für einen überaus sauberen Rasenschnitt. Die Spindel selbst ist gegenüber Fremdkörpern sehr empfindlich und kann schnell beschädigt werden.

Hierzulande sind die robusten Sichelmäher am weitesten verbreitet. Diese sind mit einem waagerecht, rotierenden Messer ausgestattet, welches die Gräser direkt abschlägt. Leider entstehen dabei häufig ausgefranste Schnittflächen. Für Gebrauchsrasen sind die geläufigen Sichelmäher wohl die bessere Wahl.

5 gute Gründe für einen Rasenmäher

  1. Rasen schneiden
    : Rasenflächen können mit einem Rasenmäher zuverlässig und effizient gemäht werden.
  2. Einfache Handhabung
    : Die Bedienung ist überaus einfach und wird mit einem optionalen Radantrieb noch erleichtert.
  3. Hilfe für große Rasenflächen
    : Mit großen Benzinrasenmähern oder gar Rasentraktoren können Sie auch Spiel- und Sportplätze mähen.
  4. Rasenpflege
    : Ein regelmäßiges Rasenmähen sorgt für einen gesunden und dichten Rasen.
  5. Arbeitserleichterung
    : Im Gegensatz zu einem manuellen Mähen, ist ein Rasenmäher eine gute Arbeitserleichterung.

Abschließende Checkliste für Ihren Rasenmäher-Kauf

  1. Welche verschiedenen Rasenmäher gibt es?
  2. Wann sollte das Schneidwerk geschärft werden?
  3. Wie teuer dürfen Rasenmäher sein?
  4. Was bedeutet ein Radantrieb beim Rasenmäher?
  5. Welche Bedeutung hat das Mulchen?
  6. Was ist ein Spindelmäher und was ein Sichelmäher?
Bewertet mit 4.8 von 5 Sternen (durch 30 Bewertungen)