Autobatterie Vergleich 2019

Die besten Autobatterien finden

Modell
Bestseller
Vergleichssieger
Preis
Note
gut
1,6
gut
1,6
gut
1,7
gut
1,7
gut
1,8
gut
2,0
gut
2,0
Kundenbewertung

143 Bewertungen

2 Bewertungen

7 Bewertungen

29 Bewertungen

12 Bewertungen

12 Bewertungen

90 Bewertungen

HerstellerVartaEXIDEMollBSA BatterienNRG BatterienBannerLANGZEIT Batterien
Allgemein
Batterie TypStarterbatterie Calcium/CalciumStarterbatterie Starterbatterie Calcium/CalciumStarter Batterie Calcium/SilverStarterbatterie Calcium/CalciumStarterbatterie Calcium/CalciumStarterbatterie Calcium/Calcium
Start-Stop Automatik
Rekuperation
Technische Daten
Spannung12 V12 V12 V12 V12 V12 V12 V
Kapazität60 Ah95 Ah70 Ah85 Ah44 Ah74 Ah100 Ah
Produktabmessungen24,2 x 17,5 x 17,5 cm 35,3 x 17,5 x 19,0 cm27,8 x 17,5 x19,0 cm27,8 x 17,5 x 19 cm20,7 x 17,5 x 17,5 cm27,8 x 17,5 x 19 cm35,3 x 17,5 x 17,5 cm
Gewicht14 kg30 kg22 kg22 kg22 kg20 kg22 kg
Handhabung
Kaltstartstrom540 A850 A760 A800 A380 A680 A840 A
Schaltung0000000
BodenleisteB13B3/B4B13keine Angabekeine AngabeB13keine Angabe
Wartungsfrei
Fazit
Vor- und Nachteile
  • Markenqualität
  • einfacher Einbau
  • besonders lange Lebensdauer
  • modernste Technologie
  • Leistungsstark
  • für moderne Hybridautos geeignet
  • Leistungstark
  • einfacher Einbau
  • für moderne Start-Stop-Automatik geeignet
  • preiswert
  • sehr starke Batterie
  • auch für moderne Autos geeignet
  • preiswert
  • einfacher Einbau
  • kein Markenprodukt
  • speziell für Autos ab 1997
  • einfacher Einbau
  • unterschiedliche Bewertungen zur Lebensdauer
  • speziell für Autos mit vielen Verbrauchern
  • preiswert
  • manchmal Leistungsabfall mit steigender Lebensdauer
Qualität
Eine Markenbatterie mit sauberer Verarbeitung.
Eine Starterbatterie, die für die neuste Kfz-Technologie gedacht ist.
Leistungsstarke Starterbatterie mit guter Verarbeitung.
Sehr preiswerte Starterbatterie, mit guter Bewertung.
Starterbatterie , die sich auch für ältere Autos eignet.
Gute Starterbatterie für den schmalen Geldbeutel.
Angebotzum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »
Letzte Aktualisierung17.11.2018 00:2817.11.2018 00:3717.11.2018 00:4617.11.2018 02:4117.11.2018 01:2417.11.2018 00:5617.11.2018 01:05

Wie möchten Sie den Artikel lesen?

Gebrauch im Alltag

Autobatterie – mit voller Ladung kommt man weiter

Auto- oder Starterbatterien werden zum Anlassen von Fahrzeugen benötigt. Leider machen sie häufig in der kalten Jahreszeit schlapp und müssen dann ausgewechselt werden. Ebenso ist ein Wechsel aber auch notwendig, wenn diese Batterien über einen langen Zeitraum genutzt werden und die Leistung nachlässt.

In unserem Autobatterie-Test möchten wir Ihnen bei der Suche nach einer neuen Kraftzelle für Ihr Fahrzeug behilflich sein und alle wichtigen Kriterien dabei herausstellen. Gleichzeitig möchten wir Ihnen die Vorzüge dieser TÜV-geprüften Modelle etwas näher vorstellen.

Schnelleinstieg in den Vergleich: Unser Autobatterie-Glossar

[Ausblenden]
  • Begrifflichkeit
    Erklärung
  • Batterie Typ
    In der Regel werden Sie heut zu Tage nur noch Calcium/Calcium Nassbatterien im Handel erhalten. Vorteil an dieser Bauart ist, dass diese Batterien ziemlich wartungsfrei sind.
  • Start-Stop Automatik
    Die Start-Stop Automatik in Autos stellt an die Batterie besondere Herausforderungen. Theoretisch lässt sich zwar jede Batterie dafür nutzen, aber bestimmte Modelle werden für die Technik empfohlen.
  • Rekuperation
    Unter der Rekuperation versteht man die Energierückgewinnung beim Bremsen. Wie bei der Start-Stop Automatik werden für diese Technik ebenfalls bestimmte Modelle empfohlen.
  • Spannung
    In der Regel haben Autobatterien 12 V. Verwenden Sie aber immer die selbe Spannung, die ihre alte Batterie hatte.
  • Kapazität
    Die Kapazität gibt den Abgabestrom der Batterie an und richtet sich nach ihrem Fahrzeug. Die Kapazität darf etwas höher sein als bei der alten Batterie. Keinesfalls soll sie aber niedriger sein.
  • Produktabmessungen
    Die Produktabmessungen sollen in etwa gleich groß sein, wie bei der alten Batterie.
  • Gewicht
    Das Gewicht spielt bei einer Batterie nur eine untergeordnete Rolle.
  • Kaltstartstrom
    Der Kaltstartstrom gibt an, wie viel Strom bei kalten Temperaturen (-18 °C) zur Verfügung steht. Der Wert soll genauso groß sein, wie bei Ihrem altem Modell.
  • Schaltung
    Die Schaltung gibt an, an welcher Stelle sich der Minuspol befindet. Bei der Standardschaltung 0 befindet sich der Minuspol links. Bei der Schaltung 1 befindet sich der Minuspol rechts.
  • Bodenleiste
    Die Bodenleiste ist genormt und sorgt dafür, dass die Batterie zur Bodenplatte im Kfz passt.
  • Wartungsfrei
    Hier finden Sie Angaben, ob Sie Wartungsarbeiten an der Batterie haben.

Ihre Vorteile

So kann eine Autobatterie Ihr Leben erleichtern

Eine gute Starterbatterie ist Voraussetzung, dass Sie Ihren Pkw zuverlässig starten können. Zwar wird eine Autobatterie während der Fahrt über die Lichtmaschine regelmäßig aufgeladen, jedoch kann die Batterie im Laufe der Zeit altern und nicht mehr die volle Leistung erbringen. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, sie gegen eine neue auszutauschen.

Was tun Autobatterien für Sie?

  • Starthilfe: Autobatterien liefern dem Anlasser die nötige Energie, um ein Fahrzeug zu starten.
  • Stromlieferant: Sämtliche elektrischen Verbraucher eines Fahrzeuges können über die Autobatterie mit Strom versorgt werden.
  • Lange Lebensdauer: Autobatterien sind auf eine lange Lebensdauer ausgerichtet.
  • Wartungsarm: Moderne Autobatterien sind nahezu wartungsfrei, da bei Ihnen kein destilliertes Wasser mehr nachgefüllt werden muss.
  • Verschiedene Leistungsklassen: Für jede Fahrzeuggröße gibt es passende Autobatterien mit unterschiedlicher Leistung.
Zum Anfassen nah

Das kann eine Autobatterie

Autobatterie

A Gehäuse:

Autobatterien bestehen aus einem robusten und säurefesten Kunststoffgehäuse. Es gibt sie in verschiedenen Baugrößen, die sich auch an den Einbauort richten. Viele Automobilhersteller können im Motorraum ihrer Fahrzeugmodelle nur bestimmte Autobatterien einbauen. In unserem Beispiel handelt es sich um unseren Bestseller von Varta.

B Bodenplatte:

Der stabile Kunststoffboden einer Autobatterie verfügt über verschiedene Aussparungen bzw. Einkerbungen. Ebenso ist der Boden an den Seiten etwas nach außen geführt. Hiermit lassen sich diese Starterbatterien besonders sicher im Motorraum fixieren. Ein einzelnes Batteriemodell kann für mehrere Automarken geeignet sein, so dass auch verschiedene Aussparungen vorhanden sind.

C Minuspol:

In unserem Beispiel des Bestsellers befindet sich über dem Minuspol eine Kunststoff-Schutzkappe. Darunter liegt der aus Blei bestehende Minuspol, der häufig auch mit einem blauen Ring gekennzeichnet ist. An diesen Pol wird das Massekabel eines Fahrzeugs angeschlossen. Hierbei handelt es sich um eine dicke Kupferlitze, die irgendwo im Motorraum mit dem Chassis verbunden ist. Das gesamte Fahrzeug-Chassis stellt insoweit den Minuspol dar.

D Pluspol:

Auf der anderen Seite der Autobatterie befindet sich der Pluspol. Auch dieser liegt unter einer Kunststoff-Abdeckung. Er besteht wiederum aus Blei und wird mit einem roten Ring gekennzeichnet. Der Pluspol wird über eine Kupferlitze dagegen mit dem Pluspol der übrigen Verbraucher verbunden.

E Tragegriff:

Autobatterien können ein schweres Eigengewicht aufweisen. Unser Bestseller von Varta wiegt zum Beispiel 14 kg. Damit wir die Starterbatterie bequem in das Auto hineinheben bzw. transportieren können, hat der Hersteller mitgedacht und einen stabilen Handgriff in der Mitte der Batterie montiert.

F Abdeckung der Füllkappen:

In unserem Beispiel handelt es sich um eine wartungsfreie Autobatterie, bei der wir keine Batteriesäure oder destilliertes Wasser nachfüllen müssen. Aus diesem Grund sind die Einfüllstutzen auch mit einer Kunststoffplatte abgedeckt. Nicht wartungsfreie Starterbatterien besitzen hier entsprechende Einfüllöffnungen, die mit Schraub-Stopfen aus Kunststoff versehen sind.

Funktionsweise und Bedienung

So funktioniert eine Autobatterie

Eine Autobatterie unterscheidet sich deutlich von allen herkömmlichen Batterien. Diese Bleiakkumulatoren können wesentlich schneller die benötigte Spannung bereitstellen, die zum Starten eines Pkws benötigt wird, als jede andere Batterieart.

Das nachfolgende Video zeigt Ihnen unseren Vergleichssieger EXIDE AGM Start-Stopp-Batterie EK 950:

Einfache Bedienung in 5 Schritten


  • Schritt 1: Lösen Sie bei einer alten Batterie zunächst das Massekabel vom Minuspol.

  • Schritt 2: Lösen Sie anschließend das Kabel für den Pluspol.

  • Schritt 3: Nun können Sie die Befestigungsschrauben der Autobatterie im Motorraum lösen.

  • Schritt 4: Heben Sie die alte Batterie vorsichtig aus dem Motorraum.

  • Schritt 5: Bauen Sie eine neue, frische Batterie in der umgekehrten Reihenfolge wieder ein.

Funktionsweise der Autobatterie

Zunächst präsentiert sich eine Autobatterie in einem stabilen und säurefesten Kunststoffgehäuse. Darin befindet sich ein Elektrolyt, welches als Batteriesäure bekannt ist. Dabei handelt es sich um 37prozentige Schwefelsäure. Im Inneren befinden sich Bleiplatten, die wechselweise als Minus- und Pluspol geschaltet sind. Separatoren sorgen dafür, dass es zwischen den beiden Polen zu keinem Kurzschluss kommt.

Die chemische Reaktion zwischen den Bleiplatten

Beim Zusammenspiel zwischen der Schwefelsäure und den Bleiplatten kommt es zu einer chemischen Reaktion. Hierbei entstehen gefährliche Gase, die jedoch über ein Ventil aus dem Batteriegehäuse austreten können. Wir sprechen hierbei auch vom sogenannten Ausgasen.

Die positiven Bleiplatten enthalten Bleioxid, die negativen dagegen Bleischwamm. Sämtliche Platten sind in der Batterie von der Batteriesäure umgeben. Schwefelsäure, Blei und Bleioxid reagieren miteinander und setzen Wasser, Bleisulfat und elektrische Energie frei. Beim Aufladen erfolgt diese Reaktion in umgekehrter Reihenfolge.

Flüssigkeitsstand kontrollieren

In den meisten Batterien befindet sich noch ein gewisser Anteil an destilliertem Wasser. Dieses muss immer die Bleiplatten bedecken, um eine ordnungsgemäße Funktion zu gewährleisten. Nur so bleibt auch der optimale Ladezustand erhalten.

Trotz regelmäßiger Wartung haben Autobatterien nur eine begrenzte Haltbarkeit. Infolge der chemischen Reaktionen kommt es unweigerlich zu Korrosionsschäden an den Bleiplatten. Sind diese beschädigt, kann der chemische Vorgang nicht in vollem Umfang stattfinden. Die Batterie verliert an Leistung, was dazu führt, dass ein Fahrzeug nicht mehr gestartet werden kann.

Allein aus diesem Grund ist ein rechtzeitiger Wechsel vonnöten.

Die neuen Calcium/Calcium Nassbatterien

Neuerdings werden moderne Autobatterien nicht mehr nach dem traditionellen Verfahren gebaut. Es handelt sich vielmehr um wartungsfreie Calcium/Calcium Nassbatterien, bei denen wir nicht mehr nach dem Stand der Batterieflüssigkeit schauen müssen.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Kontrollieren Sie immer den Flüssigkeitsstand einer Autobatterie.
  • Füllen Sie ggf. bei nicht wartungsfreien Batterien destilliertes Wasser hinzu.
  • Achten Sie darauf, eine Batterie über die Lichtmaschine oder einem Ladegerät nachzuladen.
  • Die Batterieleistung ist maßgeblich für eine ausreichende Energieleistung.
  • Wechseln Sie verbrauchte Autobatterien rechtzeitig aus.

Einsatzmöglichkeiten: Wofür können Sie eine Autobatterie verwenden?

In erster Linie wird eine Autobatterie als Starterbatterie in Fahrzeugen eingesetzt.

  • Autobatterien versorgen den Anlasser mit nötiger Energie zum Starten des Motors.
  • Autobatterien versorgen aber auch sämtliche elektrischen Verbraucher im Auto mit Strom.

Autobatterien für Sonderfälle

Eine voll aufgeladene Autobatterie kann aber auch als mobile Stromquelle genutzt werden. Werden diese fachgerecht zusammengeschaltet, können wir damit über eine Solarstromanlage sogar den Sonnenstrom speichern.

Aber auch in einer Garage ohne Strom können wir mit einer Autobatterie eine Lichtquelle betreiben. In Wohnmobilen und Wohnwagen übernehmen Autobatterien als Zusatzbatterie die Aufgabe der Stromversorgung und Beleuchtung. Diese robusten Batterien sind insoweit vielseitig einsetzbar.

Reinigung & Pflege

Eine Autobatterie muss zu jeder Zeit die benötigte Spannung aufbringen. Ihr Haupteinsatzort ist der Motorraum. Wenn Sie bei widrigen Witterungsbedingungen unterwegs sind, können sowohl das Gehäuse als auch die Pole verschmutzen. Eine regelmäßige Reinigung und Pflege ist daher umso wichtiger.

Gehäuse reinigen

Das Kunststoffgehäuse lässt sich mit etwas Wasser und Seife problemlos abwaschen. Hierbei sollten wir aber möglichst vorsichtig vorgehen und Feuchtigkeit nur im begrenzten Umfang verwenden.

Pole reinigen

Die Pole einer Autobatterie übertragen den elektrischen Strom zum Anlasser und zu den Verbrauchern im Fahrzeug. Sind diese arg verschmutzt, kann es zu Kontaktproblemen kommen. Sie sollten jeden einzelnen Pol vorsichtig entfetten und anschließend wieder mit einem Polfett einschmieren. Benutzen Sie dabei aber nur eine geringe Menge Fett, da sich ansonsten der Staub und Schmutz im Fett schneller festsetzen kann.

Reparatur

Eine verbrauchte Autobatterie können Sie heute kaum noch reparieren. Bei nicht wartungsfreien Modellen gibt es bei jedem Autozubehör-Händler die passende Batteriesäure zum Nachfüllen. Hierbei sollten Sie sich genau an das Mischungsverhältnis des Herstellers halten. Damit die Bleiplatten ordnungsgemäß die chemische Reaktion aufbauen können, müssen Sie destilliertes Wasser hinzugeben, bis die Platten überspült sind.

Entsorgen alter Batterien

Das Batteriegesetz in Deutschland gibt es seit 2009. Hierin wird die fachgerechte Entsorgung von Batterien geregelt. So sind hierbei alle Fahrzeugwerkstätten und auch Zubehörhändler von Batterien verpflichtet, diese wieder zurückzunehmen.

In der Praxis sieht dies so aus, dass Sie beim Kauf einer Autobatterie eine Pfandgebühr von zurzeit 7,50 Euro hinterlegen müssen. Diesen Pfand bekommen Sie erstattet, wenn Sie dieselbe verbrauchte Batterie zurückbringen. Sinn und Zweck der Pfandregelung ist es, dass die nicht ungefährlichen Batterien wieder einem ordnungsgemäßen Entsorgungs- und Recyclingkreislauf zugeführt werden.

Grundsätzlich können Sie überall ihre Autobatterie zurückgeben. Sie erhalten jedoch nur dort den Pfand zurück, wo Sie die Autobatterie auch erworben haben.

Das nachfolgende Video zeigt Ihnen ein Beispiel, wie eine Starterbatterie gewechselt wird:


Typen

Verschiedene Autobatterie-Typen

Bevor Sie sich für einen unserer Bestseller, Vergleichssieger oder Einsteiger-Tipp entscheiden, möchten wir Ihnen nachfolgend die verschiedenen Batterietypen etwas näher vorstellen.

Blei-Akkumulator

Nach wie vor erfreuen sich die zuverlässigen Blei-Akkumulatoren als Starterbatterie großer Beliebtheit. Sie liefern ausreichend Energie für die meisten elektrischen Verbraucher in einem Fahrzeug. Ihre Hauptaufgabe besteht jedoch darin, dem Anlasser des Verbrennungsmotors den benötigten Strom zur Verfügung zu stellen.

Herkömmliche Blei-Akkumulatoren besitzen mehrere Blei-Zellen, die in Reihe geschaltet sind. Jede Zelle erreicht eine Spannung von etwa 2,12 Volt. Werden entsprechend viele dieser Zelle zusammengeschaltet, können wir damit 6, 12 und 24 Volt erreichen.

Als Elektrolyt dieser Autobatterien dient destilliertes Wasser. Dennoch müssen wir noch zwischen den reinen Nasszellen und den VRLA-Akkumulatoren unterscheiden. Bei unserem Einsteiger-Tipp und Bestseller handelt es sich um moderne Calcium/Calcium Nassbatterien, beim Vergleichssieger dagegen um einen VRLA-Akkumulator. Diese werden unter anderem auch als Vlies- oder Gelakkumulatoren bezeichnet.

Vorteile:

  • absolut wartungsfrei
  • lange Lebensdauer
  • kein destilliertes Wasser muss nachgefüllt werden
  • attraktives Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile:

  • Batterien müssen dennoch regelmäßig überprüft werden (insbesondere vor dem Winter)

Autobatterie

Unser Vergleichssieger von VARTA

AGM-Batterien

AGM-Batterien sind vergleichbar mit den vorgenannten Blei-Akkumulatoren. Bei diesen sogenannten Absorbent-Glass-Mat-Batterien ist das Elektrolyt in einem Vlies gebunden, welches aus Glasfaser besteht. Generell erreichen diese Batterien dieselbe Spannung wie die anderen Blei-Akkumulatoren.

Leider sind diese Starterbatterien nur bis ungefähr 55 Grad Celsius hitzebeständig. Von daher werden diese Modelle nicht in herkömmlichen Motorräumen von Pkws eingesetzt. Stattdessen finden wir diese Starterbatterien bei Motorrädern, Booten, bei Elektro-Autos und solchen Fahrzeugen, die über ein Start- und Stopp-System verfügen.

Für Pkws mit herkömmlichem Verbrennungsmotor werden Sie in aller Regel nicht eingesetzt.

Vorteile:

  • kompakte Baumaße
  • ideal für Motorräder und Boote
  • für Elektrofahrzeuge
  • für Fahrzeuge mit Start- und Stopp-System
  • für Wohnwagen und Wohnmobile als Energieversorgung

Nachteile:

  • geringere Hitzebeständigkeit
  • höherer Preis

Autobatterie

AGM Batterie von EXIDE

EFB-Batterien

Eine Sonderstellung nehmen die modernen EFB-Batterien ein. Hierbei handelt es sich um eine sogenannte Enchanced Flooded Battery, die mit einem Polyester-Scrim versehen sind. Dieses Geflecht befindet sich auf der positiven Elektrodenplatte und hält das aktive Material dort fest.

EFB-Batterien zeichnen sich durch ein sehr schnelles Auf- und Entladen aus. Zudem bieten diese Batterien eine längere Haltbarkeit im Gegensatz zu den übrigen Blei-Akkumulatoren auf. Vornehmlich werden diese neuen Batterien bei Fahrzeugen mit Start- und Stopp-Funktion verwendet. In unserem Vergleich werden Sie nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Vorteile:

  • schnelles Auf- und Entladen möglich
  • kompakte Bauweise
  • lange Lebensdauer

Nachteile:

  • recht teuer
  • nur für Fahrzeuge mit Start-/Stopp-Funktion

Autobatterie

MOLL EFB 70Ah

Autobatterie bei Stiftung Warentest

Sehr beliebt sind die aussagekräftigen Testberichte der Stiftung Warentest. Hier werden regelmäßig Haushaltsgeräte, Werkzeuge, Freizeitartikel, aber auch Fahrzeugzubehör verglichen.

AutobatterieZuletzt hat die Stiftung Warentest im November 2012 Autobatterien verglichen. Interessant ist, dass ausgerechnet die preisgünstigsten Batterien gute Vergleichergebnisse erzielten. Es wurden auch Start-Stopp-Batterien unter die Lupe genommen.

AGM-Batterien zeichnen sich hier durch eine hohe Zuverlässigkeit aus, kosten jedoch am meisten. Die EFB-Batterien erreichen mittlerweile eine ähnliche Leistung, gehen jedoch infolge einer Tiefentladung wesentlich schneller kaputt.

Der Vergleich macht aber auch deutlich, dass herkömmliche Starterbatterien auf Blei-Basis nicht für Fahrzeuge mit Start-/Stopp-Funktion geeignet sind.

Die 3 größten Autobatterie-Hersteller & Marken und ihre Merkmale

Varta

Autobatterie

  • Qualität: Der Name Varta steht für eine hohe Verarbeitungsqualität. Das Unternehmen kann schließlich auf viele Jahre Erfahrung zurückblicken. Varta Batterien entsprechen dem Stand der Technik und greifen auf viele moderne Batteriespeichertechniken zurück.
  • Marke: Hinter dem Label Varta verbirgt sich die Bezeichnung Vertrieb, Aufladung, Reparatur transportabler Akkumulatoren. Der bekannte deutsche Batteriekonzern wurde bereits im Jahr 1887 gegründet. Heute stellt das Unternehmen für sämtliche Industriebereiche Batterien her. Natürlich dürfen da auch die Starterbatterien für Kraftfahrzeuge nicht fehlen.
  • Besonderheiten: Varta bietet eine Vielzahl von Starterbatterien für nahezu alle Fahrzeugtypen an. Diese Autobatterien sind wartungsfrei und stehen nicht nur für Pkws mit 12 Volt, sondern auch für Lkws mit 24 Volt zur Verfügung. Auch unser Bestseller mit dem Modell Blue Dynamic gehört zu Varta.

BlackMax

Autobatterie

  • Qualität: BlackMax Autobatterien zeichnen sich durch eine gute Verarbeitungsqualität und hohe Laufleistung aus. Diese günstigen Einsteiger-Modelle erfreuen sich bei vielen Kunden großer Beliebtheit. Auch unser Einsteiger-Tipp gehört mit dem Modell BlackMax+30% – 12 V / 60 Ah – 570 A/EN in diese Kategorie.
  • Marke: Über den Hersteller ist nicht allzu viel bekannt. Dieser soll aller Wahrscheinlichkeit aus den Vereinigten Staaten kommen. Dennoch sind die Starterbatterien von BlackMax immer häufiger in den Verkaufsportalen zu sehen.
  • Besonderheiten: BlackMax Autobatterien werden schon recht preisgünstig angeboten. Vorteilhaft ist, dass diese Einsteiger-Modell mit allem nötigen Zubehör angeboten werden. Im Lieferumfang wird daher auch immer eine Tube Polfett mitgeliefert.

Exide

Autobatterie

  • Qualität: Wer eine hohe Qualität und lange Laufleistung bei einer Autobatterie sucht, der kommt in aller Regel um eine Exide-Starterbatterie nicht herum. Diese Autobatterien entsprechen dem aktuellen Stand der Technik.
  • Marke: Das amerikanische Unternehmen Exide mit Stammsitz in Milton ist weltweit mit seinen Zweigniederlassungen vertreten und gehört zu einem der bekanntesten Batteriehersteller.
  • Besonderheiten: Exide Autobatterien werden in vielen Ausführungen für nahezu alle Kraftfahrzeuge angeboten. Insbesondere für Fahrzeuge mit Start-Stopp-Funktion werden die die modernen AGM-Batterien des Herstellers empfohlen. Auch unser Vergleichssieger gehört mit dem Modell AGM EK 950 zu dieser Kategorie.

Praxistipps aus unserer Redaktion

Tipps für Heimwerker

TIPP 1: Die richtige Autobatterie-Kapazität ist wichtig

Für Pkws werden in aller Regel Autobatterien mit einer Nennspannung von 12 Volt benötigt. Abhängig von den Verbrauchern, aber auch von der Größe des Fahrzeuges, müssen diese Starterbatterien eine gewisse Kapazität aufweisen.

Eine Autobatterie sollte wenigstens 36 Ah besitzen, wenn Sie einen Kleinwagen fahren. Ein Kompaktwagen benötigt dagegen schon mindestens 50 Ah. In der Mittelklasse werden Batterien mit 70 Ah benötigt. In der Oberklasse sollte die Kapazität nicht unter 90 Ah liegen.

Überlegen Sie, wie viele Stromverbraucher in Ihrem Fahrzeug arbeiten. Müssen eine Klimaanlage und eine hochwertige Auto-HiFi-Anlage gleichzeitig betrieben werden, dann sollten Sie von vornherein eine große Kapazität einplanen.

TIPP 2: Die richtige Polung

Achten Sie beim Anschluss einer Autobatterie auf die richtige Polung. Eine Null bedeutet, dass sich der Pluspol der Batterie auf der rechten Seite befindet und hier das rote Stromkabel angeschlossen wird. Der Minuspol liegt folglich auf der anderen Seite. Die 1 bezeichnet den Minuspol auf der rechten Seite. Verwechseln Sie keinesfalls die Pole, da es ansonsten zu Kurzschlüssen kommen kann.

Tipps für Handwerker

TIPP 1: Starterbatterie leiden unter Kurzfahrten

In aller Regel halten Starterbatterien bei guter Pflege zwischen vier und sechs Jahren. Bei mangelhafter Wartung kann die Lebensdauer auch schon einmal kürzer sein. Vielfach werden Autobatterien durch ständige Kurzstrecken arg beansprucht. In diesem Fall hat die Starterbatterie keine Zeit, sich über die Lichtmaschine wieder genügend aufzuladen. Nach Möglichkeit sollten Sie regelmäßig längere Fahrtstrecken einplanen, so dass dadurch die Autobatterie wieder ausreichend nachgeladen werden kann.


TIPP 2: Richtig Fremdstarten

Wichtig ist, dass Sie über ein geeignetes Starthilfekabel-Set verfügen, welches mit einem Kabelquerschnitt von wenigstens 16 mm ausgestattet ist. Verbinden Sie nun das rote Starthilfekabel mit dem Pluspol des stromgebenden Fahrzeugs und dem Pluspol des Fahrzeugs mit schwacher Batterie. Anschließend schließen Sie das schwarze Starthilfekabel an den Minuspol des stromgebenden Fahrzeugs und das andere Ende befestigen Sie am Chassis des Fahrzeugs mit schwacher Batterie (nicht an den Minuspol!!!).

Der Motor des stromgebenden Fahrzeugs sollte laufen. Starten Sie nun das Fahrzeug mit schwacher Batterie bis der Motor läuft. Danach lassen Sie beide Fahrzeuge noch etwa 3 Minuten im Leerlauf laufen.

Ein Trick, den leider viele vergessen: Bevor Sie das Starthilfekabel in umgekehrter Reihenfolge abklemmen, sollten Sie die Scheinwerfer einschalten. Dadurch wird besonders viel Energie von der Batterie verlangt. Ansonsten kann es während des Abklemmens zu Stromspitzen kommen, die sowohl die Autobatterie als auch die Elektronik im Auto beschädigen kann.

Das nachfolgende Video zeigt Ihnen, wie eine leere Starterbatterie mittels Starthilfe überbrückt wird:

Kaufentscheidung

So finden Sie die perfekte Autobatterie für Ihren Gebrauch

Überlegen Sie zuerst, welche Batterie in Ihr Fahrzeug eingebaut werden darf. Wichtige Hinweise hierzu finden Sie in der Bedienungsanleitung. Normalerweise benötigen Sie eine 12 Volt Autobatterie. Die 24 Volt Exemplare sind dagegen meist den Lkws vorbehalten. Zudem sollten Sie auf folgende Aspekte achten:

Das Gehäuse

Eine Autobatterie muss genau in den vorgesehenen Platz in Ihrem Motorraum eingebaut werden können. Notfalls müssen Sie die Gehäuseformate mit dem Zollstock abmessen. Fast jeder Hersteller bietet für alle gängigen Fahrzeugfabrikate passgenaue Starterbatterien an. Auch unsere Vergleichssieger, Bestseller und unser Einsteiger-Tipp sind in unterschiedlichen Größen erhältlich.

Die Kapazität

Bei Autobatterien wird die Kapazität in Amperestunden, kurz Ah, angegeben. Dieser Wert sagt aus, wie viel Strom die Batterie insgesamt abgeben kann. Es ist also ein besonderer Leistungswert, der bei jedem Batterietyp anders ausfallen kann.

Schauen Sie beim Auswechseln einer alten Batterie auf die dort angegebenen Amperestunden. Danach können Sie problemlos eine neue Starterbatterie finden. In aller Regel können Sie durchaus ein Modell wählen, welches rund 10 % mehr Leistung besitzt. Diese Reserve ist insbesondere bei zusätzlichen Verbrauchern von Vorteil.

Achten Sie aber immer noch auf die Gehäuseabmessungen und die Passgenauigkeit.

Der Startstrom und der Kälteprüfstrom

Zwischen Startstrom und Kälteprüfstrom muss unterschieden werden. Während der Startstrom die maximal zu liefernde Stromstärke in Ah bezeichnet, handelt es sich beim Kälteprüfstrom um den gelieferten Strom, der in Zeiten mit Minustemperaturen erreicht werden kann.

Wenn Sie sich für eine neue Autobatterie entscheiden, sollten Sie die Werte der alten Batterie übernehmen. Insbesondere bei Dieselfahrzeugen, bei denen für die Selbstzündung immer mehr Strom benötigt wird, ist ein hoher Start- und Kälteprüfstrom sinnvoll.

Wartungsfreie Batterien

In unserem Vergleich haben wir Ihnen etliche aktuelle Autobatterien vorgestellt. Der Vorteil daran ist, dass es sich hierbei um absolut wartungsfreie Starterbatterien handelt. Hier müssen Sie nicht regelmäßig die Batteriesäure überprüfen und destilliertes Wasser nachfüllen. Schauen Sie sich insbesondere unseren Einsteiger-Tipp, Bestseller und Vergleichssieger einmal etwas näher an.

Kosten

Eine Autobatterie kaufen Sie nicht jeden Tag. Eine Anschaffung wird immer erst dann fällig, wenn Sie mit Ihrer alten Batterie Startschwierigkeiten bekommen. Grundsätzlich können Sie schon für rund 50 Euro eine Autobatterie kaufen. Hierzu gehört auch unser Einsteiger-Tipp von BlackMax, der mit guten Eigenschaften überzeugen kann. Hochwertige Starterbatterien können durchaus auch schon einmal 200 Euro und mehr kosten. Hier kommt es immer auf den Einsatzzweck und die benötigte Leistung an.

Preisgestaltung bei Autobatterien

  • Günstige Variante: Insbesondere für Kleinwagen sind Starterbatterien schon recht preisgünstig erhältlich. Daneben gibt es auch spezielle Hersteller, die für etwa 50 Euro eine gute Autobatterie liefern können. Ein Beispiel stellt unser Einsteiger-Tipp von BlackMax dar.
  • Mittelklasse: Einen großen Bereich nimmt die Mittelklasse zwischen 60 und 100 Euro ein. Bei diesen Modellen handelt es sich um robuste Calcium-Calcium-Batterien, die für nahezu jedes Fahrzeug angeboten werden. Sie stehen in verschiedenen Leistungsklassen zur Auswahl. Hier finden wir auch unseren Bestseller von Varta.
  • Profi: Die Profiliga fängt ab 100 Euro an und reicht durchaus bis 200 Euro. Hier werden zum Beispiel die leistungsstarken AGM-Batterien angeboten, wie zum Beispiel unser Vergleichssieger von Exide.

Unsere Empfehlung: Für die meisten Pkws finden Sie in der Mittelklasse besonders hochwertige Starterbatterien. Sie bekommen zum Beispiel für rund 60 Euro den Bestseller von Varta, der für die meisten Einsatzzwecke ausreichend dimensioniert ist.

Welche Autobatterie brauche ich?

HEIMWERKER HANDWERKER
Einsatzgebiet Pkw, Wohnmobil Pkw, Lieferwagen, Lkw
Nennspannung 12 Volt 12 und 24 Volt
Batterietyp Blei, AGM Blei
Amperestunden 36 – 90 Ah auch über 90 Ah
Preis bis 100 Euro ab 100 Euro
FAQ

Fragen & Antworten zu Autobatterie

Welche Autobatterie benötige ich für meinen Mittelklassewagen?

Bekanntermaßen wird die gespeicherte Strommenge einer Autobatterie in Amperestunden angegeben. Für einen Mittelklassewagen wird zunächst eine Starterbatterie mit einer Nennspannung von 12 Volt benötigt. Die Stromspeicherleistung sollte wenigstens 70 Ah betragen. Wenn Sie noch weitere Verbraucher regelmäßig betreiben müssen, kann die Amperestundenzahl noch etwas höher liegen.

Wie kann ich eine Autobatterie aufladen?

Die beste Methode zum Aufladen einer Starterbatterie ist eine lange Autobahnfahrt ohne Unterbrechung. Bei häufigen Kurzstrecken werden Autobatterien stark beansprucht und können sich selbst nicht wieder ausreichend über die Lichtmaschine aufladen. Darüber hinaus werden im Handel aber auch spezielle Batterieladegeräte angeboten, die zumindest die bestehende Ladung einer Autobatterie erhalten. Diese Methode ist aber immer etwas aufwändig, wobei meist die Batterie erst aus dem Motorraum ausgebaut werden muss.

Wann muss ich destilliertes Wasser nachfüllen?

Es gibt immer noch nicht wartungsfreie Autobatterien, die mit einzelnen Einfüllstopfen versehen sind. Hierin können Batteriesäure und destilliertes Wasser nachgefüllt werden. Wichtig ist, dass in jeder Zelle die Bleiplatten vollständig mit Wasser überdeckt sind. Trockenliegende Bleizellen würden schnell altern und die Batterie beschädigen. Zumindest könnte die Batterie die gewünschte Leistung nicht mehr bringen. Schauen Sie daher regelmäßig nach, ob die Bleiplatten Ihrer alten Batterie freiliegen.

Was ist bei extremer Kälte zu beachten?

Neue und geladene Autobatterien kommen auch mit starken Minustemperaturen gut zurecht. Anders sieht dies bei älteren Batterien aus. Sie sind sehr kälteempfindlich und können im Winter häufig nicht die gewünschte Startleistung aufbringen. Im Handel gibt es für Batterien entsprechende Schutzbehälter, die wärmeisolierend wirken. Ebenso können Sie natürlich Ihre Autobatterie am Abend ausbauen, bei Zimmertemperatur lagern und am Morgen wieder einbauen. Besser ist es jedoch, wenn Sie über eine eigene Garage verfügen. Diese bietet den besten Wärmeschutz für eine Batterie.



Wo kann ich eine Autobatterie kaufen?

Autobatterien werden in allen Kfz-Zubehörgeschäften, Werkstätten, Tankstellen, bei Discountern und in den bekannten Baumärkten angeboten. Zu den bekannten Baumärkten haben wir hier einige Beispiele aufgelistet:

  • Westfalia
  • OBI
  • Hellweg
  • Toom
  • Bauhaus
  • Hornbach
  • Globus oder
  • Hagebaumarkt

Darüber hinaus werden aber auch alle Starterbatterien über das Internet angeboten. Hier haben Sie nicht nur die größte Auswahl an Autobatterien, sondern erhalten diese auch zu den günstigsten Preisen. Mit wenigen Mausklicks können Sie die richtige Autobatterie finden. Dabei gehören Anfahrtswege und volle Geschäfte der Vergangenheit an.

Selbst am Wochenende und an Feiertagen können Sie im Internet einkaufen. Viele Onlinehändler können Ihnen Ihre Starterbatterie nicht nur versandkostenfrei, sondern auch innerhalb von 24 Stunden liefern. Sollte Ihnen die Autobatterie nicht gefallen, dann haben Sie die Möglichkeit von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen.

Insoweit kann der Einkauf im Internet nur empfohlen werden.

5 gute Gründe für eine Autobatterie

  1. Starten des Motors
    : Mit einer neuen und geladenen Autobatterie können Sie zuverlässig Ihren Motor starten.
  2. Starthilfe für andere
    : Wenn Ihr Fahrzeug mit einer guten Batterie ausgestattet ist, fällt es Ihnen leichter, auch ein liegengebliebenes Fahrzeug mit schwacher Batterieleistung wieder starten zu können.
  3. Ausreichende Energieversorgung
    : Eine Autobatterie ist der ideale Energielieferant für die vielfältigsten Verbraucher eines Fahrzeugs.
  4. Kaum Wartung notwendig
    : Moderne Autobatterien benötigen keine aufwändige Wartung mehr.
  5. Langlebigkeit
    : Gute Starterbatterien können heute durchaus eine Laufleistung bis zu 6 Jahren erreichen.

Abschließende Checkliste für Ihren Autobatterie-Kauf

  1. Was ist eine Starterbatterie?
  2. Welche verschiedenen Arten von Starterbatterien gibt es?
  3. Wie werden Autobatterien gewartet?
  4. Welche Vorteile bietet eine AGM-Batterie?
  5. Wie ist die Rückgabe von gebrauchten Autobatterien geregelt?
  6. Wie kann eine Fahrzeugbatterie überbrückt werden?
  7. Wo kann ich eine Autobatterie kaufen?
  8. Wie teuer dürfen Autobatterien sein?
Bewertet mit 4.8 von 5 Sternen (durch 48 Bewertungen)