Obrero.de » Freizeit » Fahrradbeleuchtung Angebote

Fahrradbeleuchtung Vergleich 2017

Die besten Fahrradbeleuchtungen finden

Modell
Vergleichssieger
Preis-Leistungs-Tipp
Preis
Note
sehr gut
1,2
sehr gut
1,3
gut
1,8
gut
1,9
Kundenbewertung

558 Bewertungen

52 Bewertungen

30 Bewertungen

nicht vorhanden
HerstellerBüchelKingswaytekFitsundFischer
Allgemein
KlassifizierungProfiProfiMittelklasseMittelklasse
EnergieversorgungLithium-Ionen AkkuSamsung Li-ion AkkuLithium-Ionen AkkuDynamo
LieferumfangVorderlicht; Hinderlicht; USB-LadegerätVorderlicht und Rücklicht mit LaadekabelVorderlicht und Rücklicht mit USB-KabelnKomplette Lichtanlage mit Reflektoren
Technische Daten
Gewicht240 g240 g159 g499 g
Leuchtstärkeeinstellbar 40/20/10 LUXca. 30 LUXk.A.ca. 10 LUX
LichtquelleLEDLEDLEDLED
Handhabung
Montage werkzeuglose Montage werkzeuglose Montagemit Haltegummisfeste Montage; Werkzeug erforderlich
spritzwassergeschütztes Gehäuse
Leuchtdauer pro Ladungbis zu 20 hbis zu 20 hbis zu 5 hunbegrenzt
Ladestandanzeige
StVZO-Zulassung
Besonderheiten
  • Laden über USB-Anschluss
  • Lichtstärke lässt sich einstellen
  • stabiles Alugehäuse
  • >
  • kleine und leichte Bauweise
  • verschiedene Leuchtmodi
  • nie mehr leere Akkus
  • inkl. Reflektoren
Fazit
Vor- und Nachteile
  • einfache Montage
  • lange Leuchtdauer
  • hoher Sicherheitsstandard
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • sehr gute Qualität
  • lange Brenndauer
  • kleine Bauweise
  • lassen sich auch am Rucksack befestigen
  • ohne StVZO-Zulassung
  • kein Laden nötig
  • Lichtanlage fest verbaut
  • wenig Lichtausbeute
Qualität
Sehr gute und sichere Fahrradbeleuchtung
Solide und sichere Fahrradbeleuchtung
Als Zusatzbeleuchtung durchaus zu empfehlen
Für Alltags-Fahrräder immer noch eine sehr gute Lössung
Angebotzum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »zum Produkt »
Letzte Aktualisierung26.06.2017 07:5326.06.2017 09:4626.06.2017 09:3626.06.2017 08:11
Schritt 1 von 4

NEU: Finden Sie das perfekte Produkt für Ihr Vorhaben

Mit dem Produktberater von Obrero.de nach nur 4 einfachen Fragen.

Wie möchten Sie den Artikel lesen?

Gebrauch im Alltag

Jederzeit gute Sicht mit einer funktionellen Fahrradbeleuchtung

Wenn Sie im Dunkeln mit dem Fahrrad nach Hause fahren müssen, sollten Sie sich auf Ihre Fahrradbeleuchtung verlassen können. Dabei sorgt eine Fahrradbeleuchtung nicht nur für eine ausgezeichnete Ausleuchtung des Fahrweges, sondern macht auch andere Verkehrsteilnehmer rechtzeitig auf Sie aufmerksam.

Nachfolgend können Sie sich über die unterschiedlichen TÜV-geprüften, CE-zertifizierten und RoHS-zertifizierten Fahrradbeleuchtungen eingehend informieren und auf diese Weise die für Ihr Fahrrad passende Beleuchtung bestellen.

Schnelleinstieg in den Vergleich: Unser Fahrradbeleuchtung-Glossar

[Ausblenden]
  • Begrifflichkeit
    Erklärung
  • Klassifizierung
    Wir haben die Fahrradlichter in Anfänger, Profi und Mittelklasse eingeteilt. So bekommen Sie zu Beginn einen Überblick über Qualität und Einsatzbereich der Produkte.
  • Energieversorgung
    Es gibt Fahrradbeleuchtungen, die mit Akkus betrieben werden, oder mit einem Dynamo am Fahrrad. Letzteres hat den Vorteil, dass die Beleuchtung nicht vergessen werden kann. Ersteres wird hingegen gerne an Sporträdern verbaut, da es hier oft wichtig ist, dass die Beleuchtungsanlage sich komplett entfernen lässt.
  • Lieferumfang
    Es gibt die Möglichkeit die Fahrradbeleuchtung komplett mit allen nötigen Komponenten zu kaufen oder Rücklicht und Vorderlicht separat zu erwerben.
  • Gewicht
    Gerade bei Sporträdern ist ein niedriges Gewicht ein ausschlaggebender Faktor für die Nutzer.
  • Leuchtstärke
    Die Leuchtstärke wird in LUX angegeben. Dabei bedeutet ein hoher Wert eine helle Beleuchtung. Bei manchen Leuchtanlagen lässt sich die Leuchtstärke auch einstellen.
  • Lichtquelle
    LEDs sind bei Fahrradbeleuchtungen heutzutage Standard. Der Vorteil der LED-Technologie ist eine hohe Lichtausbeute bei geringem Stromverbrauch.
  • Montage
    Gerade bei nicht fest installierten Fahrradbeleuchtungen ist eine einfache und werkzeuglose Montage sehr wichtig. Nachteil ist, dass Sie die Beleuchtung beim Abstellen des Fahrrads mitnehmen müssen, um einen Diebstahl zu vermeiden.
  • spritzwassergeschütztes Gehäuse
    Um auch bei Regenfahrten immer eine funktionierende Beleuchtung zu haben, sollte die Lichtanlage spritzwassergeschützt sein.
  • Ladestandanzeige
    Mit einer Ladestandanzeige erkennen Sie, wann Sie die Akkus wieder laden müssen.
  • StVZO-Zulassung
    Um die Fahrradbeleuchtung am Fahrrad zu nutzen, benötigt die Anlage eine Zulassung. Ohne diese Zulassung darf die Beleuchtung nicht im öffentlichen Verkehr betrieben werden.

Ihre Vorteile

So kann eine Fahrradbeleuchtung Ihr Leben erleichtern

Sehen und gesehen werden lautet auch beim Fahrradfahren die Devise. Mit einer soliden Fahrradbeleuchtung entspricht Ihr Fahrrad den straßenverkehrsrechtlichen Bestimmungen und sorgt auf diese Weise für mehr Sicherheit.

Was tun Fahrradbeleuchtungen für Sie?

  • Fahrweg ausleuchten: mit einer guten Fahrradbeleuchtung können Sie zuverlässige während der Dunkelheit den Fahrweg ausleuchten.
  • Vom rückwärtigen Verkehr gesehen werden: ein funktionierendes Rücklicht bietet Ihnen mehr Sicherheit, sodass Sie vom rückwärtigen Verkehr auch besser gesehen werden.
  • Entspricht verkehrsrechtlichen Bestimmungen: moderne Fahrradbeleuchtungen entsprechen den geltenden verkehrsrechtlichen Bestimmungen.
  • Flexibilität: Fahrradbeleuchtungen können flexibel am Fahrrad montiert werden.
  • Einfache Bedienung: die Bedienung einer guten Fahrradbeleuchtung ist überaus einfach.
  • Verschiedene Techniken erhältlich: Fahrradbeleuchtungen können mit Dynamo, verschiedenen Akku-Techniken und einfachen Batterien betrieben werden.
  • Aufwertung des Fahrrades: ein Fahrrad mit funktionierender Lichtanlage steigert dessen Verkaufswert.

Zum Anfassen nah

Das kann eine Fahrradbeleuchtung

Fahrradbeleuchtung_821x733

A Reflektor mit LED-Leuchtmittel:

In heutiger Zeit sind die meisten modernen Fahrradbeleuchtungen mit LEDs ausgestattet. Der Frontscheinwerfer erreicht hiermit eine gleichmäßig und besonders helle Ausleuchtung bis 300 Lumen. Der Reflektor sorgt für ein blendfreies Ausleuchten der Fahrbahn. Im Nachtbetrieb bietet Ihnen der Frontscheinwerfer ein weißes Licht, für Tagfahrten ein blaues Licht.

B Das Frontscheinwerfergehäuse:

Das Frontscheinwerfergehäuse ist nach IPX4 spritzwassergeschützt. Oben befindet sich der Ein-Ausschalter. Auf der Rückseite des hier vorgestellten Preis-Leistungs-Tipps ist ein USB-Port vorhanden, mit dem der Lithium-Ionen-Akku des Frontscheinwerfers aufgeladen werden kann.

C Halterung:

Damit der Frontscheinwerfer sicher am Lenker positioniert werden kann, wird der Scheinwerfer in einer Kunststoffeinfassung eingesteckt. Dadurch lässt sich der Scheinwerfer zum Aufladen auch bequem entnehmen.

D Lenkerhalterung:

Über einen praktischen Clip-Verschluss können Sie die Halterung für den Frontscheinwerfer sicher am Fahrradlenker befestigen. Dank der innenliegenden Gummieinfassung hinterlässt die Halterung auf dem Fahrradlack keine Schäden.

E Der Rückscheinwerfer:

Der Rückscheinwerfer wird über eine entsprechende Halterung direkt über einen Gummiring an der Sattelstütze montiert. Auch hierbei handelt es sich um ein funktionelles LED-Licht, welches konstant strahlend oder blinkend eingestellt werden kann.


Funktionsweise und Bedienung

So funktioniert eine Fahrradbeleuchtung

Eine Fahrradbeleuchtung benötigt immer eine geeignete Energiequelle. Neben dem bewährten Dynamobetrieb setzen viele Hersteller auf moderne Akku-Technologien. Nachfolgend soll kurz die Bedienung eines akkubetriebenen Fahrradlichts beschrieben werden.

Einfache Bedienung in 5 Schritten


  • Schritt 1: Nach der Befestigung der Halterungen für das Vorder- und Rücklicht werden die Lampenkörper dort eingesteckt.

  • Schritt 2: Die Akkus der beiden Leuchten sollten zuvor aufgeladen sein.

  • Schritt 3: Bei Bedarf wird zunächst die Rückleuchte eingeschaltet.

  • Schritt 4: Ebenso wird über den Ein-Ausschalter das Vorderlicht eingeschaltet.

  • Schritt 5: Nach dem Gebrauch werden die beiden Lampen wieder ausgeschaltet.



Funktionsweise der Fahrradbeleuchtung

Ein Fahrradlicht können Sie in traditioneller Weise über einen Dynamo betreiben. Hierzu muss jedoch sowohl das Vorder- als auch das Rücklicht mit dem Dynamo verkabelt werden. Moderne Fahrräder besitzen keinen Dynamo mehr als Seitenläufer, der auf dem Reifen in Rotation gebracht wird, sondern in erster Linie einen Nabendynamo. Abhängig von der Fahrgeschwindigkeit kann es bei älteren Dynamos zu einer unterschiedlichen Lichtintensität kommen.

Moderne Fahrradbeleuchtung

In heutiger Zeit verwenden die Hersteller fast nur noch LEDs als Leuchtmittel. Die früheren Fahrradbeleuchtungen waren noch mit herkömmlichen Glühbirnen bestückt. Wie zuvor dargelegt, ändert sich die Lichtstärke von Glühlampen mit der Fahrgeschwindigkeit. LEDs erreichen auch bei geringer Geschwindigkeit immer eine gleichbleibende Helligkeit. Als Energiequelle können moderne Fahrradlampen entweder mit einem Dynamo oder mit Batterien bzw. Akkus ausgestattet sein.

Die akkubetriebenen LED-Lampen

Viele Fahrräder besitzen noch keinen Nabendynamo. Wenn Sie sich den Aufwand einer Verkabelung ersparen möchten, dann können Sie auf eine gute Fahrradbeleuchtung mit Akkubetrieb zurückgreifen. Die ersten Modelle verwendeten noch handelsübliche Batterien. Praktischer sind jedoch wiederaufladbare Akkus. Dabei verwenden die Hersteller in aller Regel Lithium-Ionen-Akkus, die Sie jederzeit nachladen können. Sie müssen dabei vor der Inbetriebnahme die Leuchtkörper nach Hause nehmen und dort über ein Netzteil oder gar ein USB-Ladekabel aufladen.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Eine moderne Fahrradbeleuchtung liefert Ihnen ein gleichbleibendes helles Licht.
  • Akkubetriebene Modelle lassen sich über ein Netzteil oder ein Ladekabel aufladen.
  • Moderne Leuchtmittel entsprechen den Bestimmungen der Straßenverkehrszulassungsordnung.
  • Abnehmbare Lampenkörper verhindern beim Abstellen den Diebstahl.
  • Die Bedienung ist überaus einfach.
  • Eine moderne Fahrradbeleuchtung kann auch über einen Dynamo betrieben werden.
  • Gute Fahrradbeleuchtungen erhalten Sie schon zu günstigen Preisen.

Einsatzmöglichkeiten: Wofür können Sie eine Fahrradbeleuchtung verwenden?

Eine gute Fahrradbeleuchtung, wie zum Beispiel der Vergleichssieger oder Preis-Leistungs-Tipp, können Sie verwenden, um

  • den Fahrweg bei Dunkelheit gut auszuleuchten.
  • Hindernisse rechtzeitig zu erkennen.
  • von entgegenkommenden und nachfolgenden Verkehrsteilnehmern rechtzeitig erkannt zu werden.
  • den Werterhalt Ihres Fahrrades zu steigern.

Fahrradbeleuchtung für Sonderfälle

Akkubetriebene Fahrradbeleuchtungen können Sie flexibel und universell für die verschiedensten Beleuchtungen einsetzen. Dabei muss es nicht immer ein Fahrrad sein. Selbst ein Go-Kart für Kinder oder einen Roller können Sie damit ausstatten. Wer möchte, kann ein akkubetriebenes Vorderlicht auch als Taschenlampenersatz nutzen.

Im nachfolgenden Video wird kurz erläutert, welches Fahrradlicht für welches Fahrrad geeignet ist:

Reinigung & Pflege

Die meisten Leuchtkörper sind für eine lange Lebensdauer ausgelegt. Das Gehäuse ist spritzwassergeschützt ausgelegt, sodass Sie auch bei Regen immer eine ausreichende Beleuchtung erhalten. Dennoch sollten Sie in regelmäßigen Abständen Ihre Fahrradbeleuchtung pflegen und reinigen.

Das Gehäuse reinigen

Nahezu alle Lampenkörper einer Fahrradbeleuchtung sind aus stabilem Kunststoff gefertigt. Wenn Sie längere Zeit bei Wind und Wetter unterwegs sind, kann die Oberfläche verständlicherweise verschmutzen. In diesem Fall nehmen Sie den Lampenkörper ab und reinigen Sie diesen mit einem leicht angefeuchteten Tuch. Notfalls können Sie hier auch etwas Spülmittel verwenden. Vergessen Sie nicht, die Fahrradbeleuchtung danach gründlich trocken zu reiben.

Akku-Pflege

Bei den meisten akkubetriebenen Modellen ist der Akku fest im Gehäuse integriert. Nur bei sehr wenigen Herstellern lässt sich der Akku ausbauen. Laden Sie den Akku vor der ersten Inbetriebnahme entsprechend der Bedienungsanleitung sorgfältig auf.

Halterungen überprüfen

Regelmäßig sollten Sie auch den sicheren Sitz der Lampenhalterung an Ihrem Fahrrad überprüfen. Insbesondere dann, wenn Sie häufiger auf unwegsamen Strecken unterwegs sind, könnte sich die eine oder andere Befestigungsschraube lösen. Besser ist es, wenn Sie auf längeren Touren wenigstens eine Ersatzschraube mitführen. Achten Sie dabei auch auf die richtige Ausrichtung des Lichts. Diese sollte keinesfalls die entgegenkommenden Verkehrsteilnehmer blenden.

Reparatur

Obwohl die meisten Fahrradbeleuchtungen sehr robust gebaut sind, können einige Komponenten im Laufe der Zeit beschädigt werden.

Leuchtmittel ersetzen

Fahrradbeleuchtung_altes-RadHier sind in erster Linie die Besitzer von Fahrradbeleuchtungen mit Glühbirnen angesprochen. Ähnlich wie beim Auto ist es ratsam, unterwegs immer eine Ersatzglühbirne mitzuführen. Durch arge Erschütterungen können die Glühdrähte älterer Lampen schon einmal durchbrennen. Bei LEDs kommt es auch bei Erschütterungen so gut wie nicht zu einer Beschädigung.

Sollte die maximale Lebensdauer einer LED erreicht sein, so lohnt es sich meist nicht, das LED-Leuchtmittel zu ersetzen. In diesem Fall sollten Sie an eine Ersatzbeschaffung denken.

Gebrochenes Gehäuse

Sollte Ihnen versehentlich einmal das Lampengehäuse aus den Händen fallen, kann dieses durchaus brechen. Ein Gehäusebruch führt unweigerlich zu einer Undichtigkeit. Schauen Sie sich die Beschädigung genau an. Kleinere Abbrüche können Sie notfalls mit etwas Isolierband flicken. Ansonsten ist ein Neukauf angeraten.

Lampenhalterung defekt

Abgebrochene Lampenhalterungen sind zwar ärgerlich, müssen aber nicht unbedingt den Neukauf einer Fahrradbeleuchtung nach sich ziehen. Mit etwas handwerklichem Geschick können Sie auch mit Draht und Gummibändern ein Licht sicher am Fahrradrahmen befestigen. Bei renommierten Markenherstellern können Sie zudem diese Lampenhalterungen meist nachkaufen.


Typen

Verschiedene Fahrradbeleuchtungs-Typen

Bevor Sie sich für eine bestimmte Fahrradbeleuchtung, wie zum Beispiel den Vergleichssieger oder Preis-Leistungs-Tipp entscheiden, können Sie sich hier noch über die unterschiedlichen Beleuchtungstypen informieren.

Fahrradbeleuchtung für den Dynamo

Zu den ältesten Fahrradbeleuchtungen gehören die Modelle, die über einen separaten Dynamo mit Strom versorgt werden. Der Dynamo kann als Seitenläufer direkt über den Fahrradreifen bewegt werden oder als Nabendynamo ausgeführt sein. Eine solche Fahrradbeleuchtung muss erst etwas aufwändig installiert werden. Viele Hersteller bieten hierbei Komplett-Sets an, mit denen Sie eine solche solide Beleuchtung realisieren können.

Zum Lieferumfang gehören meist ein Frontscheinwerfer, eine Scheinwerferhalterung, ein 2-adriges Kabel für den Frontscheinwerfer, ein Rücklicht mit Befestigungsmaterial, ein 2-adriges Kabel für das Rücklicht sowie ein Dynamo. Teilweise sind auch die Leuchtkörper schon mit modernen LEDs ausgestattet. Auch in diesem Vergleich haben wir ein Komplett-Set für den Dynamobetrieb aufgelistet.

Vorteile:

  • es werden kein Akku und keine Batterien benötigt
  • zuverlässig
  • vielfach schon mit modernen LEDs ausgestattet
  • preisgünstig

Nachteile:

  • höherer Installationsaufwand
  • störende Verkabelung über den Fahrradrahmen
  • häufig keine Standlichtfunktion

Komplettes Beleuchtungsset von Fischer

Komplettes Beleuchtungsset von Fischer

Die einfachen akkubetriebenen Fahrradbeleuchtungen

Viele Hersteller bieten preisgünstige Fahrradbeleuchtungen mit Akkubetrieb an. Hierbei werden sogenannte Nickel-Metall-Hydrid-Akkus, kurz NiMH-Akkus, verwendet. Diese weisen beim Aufladen zwar keinen Memory-Effekt mehr auf, müssen aber dennoch sehr sorgsam ent- und aufgeladen werden. Anstelle von LEDs verwenden einige Hersteller noch Glühlampen. Insbesondere bei den günstigen Einstiegsmodellen ist die Akkulaufzeit sehr begrenzt. Durch längeres Stehen entladen sich die Akkus besonders schnell.

Dennoch überzeugen diese Fahrradbeleuchtungen mit einer guten Verarbeitungsqualität. Sie können für den täglichen Einsatz genutzt werden. In diesem Vergleich wurde ebenfalls im Mittelklassebereich eine solche Fahrradbeleuchtung von Fisher aufgelistet.

Vorteile:

  • preisgünstig
  • solide verarbeitet
  • teilweise mit LED
  • einfache Montage

Nachteile:

  • geringe Akkulaufleistung
  • sorgsames ent- und aufladen der NiMH-Akkus erforderlich
  • schnellere Selbstentladung

LED Fahrrad Fahrradlicht von FisherMo

LED Fahrrad Fahrradlicht von FisherMo

Moderne LED-Fahrradbeleuchtung mit Lithium-Ionen-Akku

Zu den Top-Produkten gehören die hochwertigen LED-Fahrradbeleuchtungen. Diese nutzen als Energiequelle einen Lithium-Ionen-Akku. Diesen können Sie jederzeit individuell aufladen. Die Akkulaufleistung ist von der Kapazität in Ah abhängig. Lithium-Ionen-Akkus weisen eine geringe Selbstentladung auf, sodass Sie damit auch Ihr Fahrrad längere Zeit ungenutzt abstellen können, ohne sofort wieder den Akku aufladen zu müssen.

Aktuelle Modelle, wie der hier vorgestellte Vergleichssieger oder Preis-Leistungs-Tipp verfügen über eine individuell einstellbare Leuchtstärke in Lumen. Es werden nur noch LEDs verwendet, die auch der Straßenverkehrszulassungsordnung entsprechen. Die Montage ist verhältnismäßig einfach.

Vorteile:

  • einfache Montage
  • moderne Lithium-Ionen-Akku-Technik
  • LEDs als Leuchtmittel
  • geringe Selbstentladung
  • einstellbare Lichtstärke

Nachteile:

  • teilweise teuer
  • es werden spezielle Ladegeräte für Lithium-Ionen-Akkus benötigt

Büchel Batterieleuchtenset

Büchel Batterieleuchtenset

Fahrradbeleuchtung bei Stiftung Warentest

Schon im Jahr 2002 hat die Stiftung Warentest Fahrradbeleuchtungen getestet. Seinerzeit waren akkubetrieben Beleuchtungen im Straßenverkehr noch nicht erlaubt. Die damaligen Dynamo-Lösungen versprachen nur eine geringe Lichtausbeute und bedeuteten gleichzeitig einen kraftraubenden Dynamo-Betrieb. Im Jahr 2013 wurden erstmals auch die neu erlaubten LED-Fahrradbeleuchtungen getestet. Interessant ist, dass in dem Test klargestellt wurde, dass der Preis einer solchen Beleuchtungsanlage nichts über die Qualität aussagt.

Gute Fortschritte wurden in Bezug auf die Akkulaufleistung gemacht. Aber auch die unterschiedlichen Lichtstärken moderner LED-Fahrradbeleuchtungen gaben keinen Anlass mehr zu Beanstandungen. Auch in diesem Vergleich und Ratgeber sind leistungsstarke Modelle für den täglichen Einsatz aufgeführt.

Die 3 größten Fahrradbeleuchtung-Hersteller & Marken und ihre Merkmale

Büchel

Büchel Logo

  • Qualität: Büchel Fahrradbeleuchtungen versprechen eine hohe Verarbeitungsqualität. Die stylischen Lampenartikel entsprechen dem Stand der Technik.
  • Marke: Hinter dem Label Büchel verbirgt sich die deutsche Büchel GmbH & Co. Fahrzeugteilefabrik KG mit Stammsitz in Fulda. Das seit mehr als 90 Jahren existierende Unternehmen bietet alle wesentlichen Anbauteile für Fahrräder an. Hier finden Sie nicht nur einen neuen Fahrradsattel, Pedale, Felgen und Laufräder, sondern auch eine moderne Fahrradbeleuchtung. Zum Produktsortiment gehört auch der hier vorgestellte Vergleichssieger.
  • Besonderheiten: Büchel Fahrradbeleuchtungen setzen auf die moderne LED-Technik. Die StVZO-zugelassenen Modelle bieten eine individuell einstellbare Lichtstärke. Die mit Lithium-Ionen-Akkus ausgestatteten Beleuchtungen können auf bequeme Weise über einen USB-Port aufgeladen werden. Darüber hinaus sind auch herkömmliche Batteriesysteme und Dynamo-Beleuchtungen im Produktsortiment von Büchel zu finden.

Kingswaytek

  • Qualität: Kingswaytek Fahrradbeleuchtungen entsprechend dem Stand der Technik. Diese StVZO-zugelassenen Leuchtmittel überzeugen mit einer soliden Verarbeitungsqualität.
  • Marke: Hinter dem Label Kingswaytek steht die britische Kingsway Traders Pvt Ltd, die sich auf umfangreiches Fahrradzubehör und Funktionsrucksäcke spezialisiert hat. Zum Produktsortiment gehört auch der Preis-Leistungs-Tipp.
  • Besonderheiten: Kingswaytek Fahrradbeleuchtungen sind mit modernen Cree-LEDs ausgestattet, die ihre Energie über moderne Samsung Lithium-Ionen-Akkus beziehen. Neben einem stylischen Design kann diese Beleuchtung auch mit blauem Tagfahrlicht genutzt werden.

Fischer

Fischer Logo

  • Qualität: Fischer Fahrradbeleuchtungen gibt es in vielen Ausführungen. Sie überzeugen mit einer guten Verarbeitungsqualität und können flexibel für die meisten Fahrräder genutzt werden.
  • Marke: Die Marke Fischer wird von der Inter-Union Technohandel GmbH mit Sitz in Landau/Pfalz vertrieben. Neben modernen Fahrrädern mit und ohne Elektroantrieb bietet das Unternehmen eine Vielzahl von innovativen Fahrradprodukten, unter anderem auch Fahrradbeleuchtungen an.
  • Besonderheiten: Fischer Fahrradbeleuchtungen sind mit leistungsstarken LEDs ausgestattet. Hier finden Sie Ausführungen für den Dynamobetrieb, für Batterien und moderne Akku-Technologien. In diesem Vergleich wurde ebenfalls ein Modell von Fischer für den Mittelklassebereich aufgelistet.

Praxistipps aus unserer Redaktion

Tipps für Heimwerker

TIPP 1: Beleuchtungskabel durch den Rahmen ziehen

Viele Biker möchten ein Beleuchtungskabel unsichtbar durch den Fahrradrahmen verlegen. Hierfür müssen aber Bohrungen im Rahmen vorgenommen werden. Eine Bohrung sollte sich in der Nähe des Scheinwerfers und die andere idealerweise unter dem Tretlager befinden. Um den Draht durch die Öffnungen zu bekommen, müssen Sie ggf. sogar das Tretlager ausbauen. Einfacher ist es, wenn Sie zuvor einen dünnen Faden durch den Rahmen einfädeln. Am unteren Loch in der Nähe des Tretlagers saugen Sie den Faden mit dem Staubsauger wieder heraus. Am oberen Ende sollten Sie dann den Draht am Faden befestigen und können über diesen dann den Draht vollständig einziehen.


TIPP 2: Eindraht- oder Zweidraht-Verkabelung für die Fahrradbeleuchtung

Soll eine Fahrradbeleuchtung über einen Dynamo hergestellt werden, kommen Sie um eine Verkabelung nicht herum. Hier haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder Sie verlegen ein zweiadriges Stromkabel vom Dynamo zur Lampe oder Sie verwenden nur ein einadriges Kabel. Die Masse können Sie später über den Fahrradrahmen herstellen. Problematisch ist meist nur, dass gerade die Anschlüsse für die Masse, also direkt am Fahrradrahmen, schnell korrodieren. Aus diesem Grund kann nur eine zweiadrige Verkabelung empfohlen werden.

Das nachfolgende Video zeigt Ihnen, wie Sie eine Fahrradhalterung für einen Frontscheinwerfer selbst bauen können:

Tipps für Handwerker

TIPP 1: Vorderrad mit Nabendynamo umbauen

Den besten Wirkungsgrad eines Dynamos erreichen Laufräder mit Nabendynamo. Viele möchten daher die alten Seitenläufer-Dynamos gegen einen solchen austauschen. Grundsätzlich lässt sich jedes Vorderrad umbauen. Zu beachten ist, dass ein Nabendynamo aufgrund seiner Bauform einen größeren Durchmesser besitzt als die alte Fahrradnabe. Von daher passen später auch die Speichen des Rades nicht mehr. Es fallen also nicht nur Kosten für den Nabendynamo an, sondern vielfach auch die Kosten für das nachträgliche Einspeichen durch einen Fachmann. Aus diesem Grund lohnt sich der nachträgliche Umbau nicht. Stattdessen sollten Sie sich lieber gleich ein neues Vorderrad kaufen. Einfache Ausführungen gibt es schon für rund 40 bis 50 Euro.


TIPP 2: Kabelverbindung zum Nabendynamo herstellen

Von der Lampe wird das Kabel zunächst an der seitlichen Gabel zum Nabendynamo verlegt. Am besten lässt sich dieses mit Kabelbindern oder Isolierklebeband befestigen. Die gängigsten Nabendynamos stammen von Shimano. Diese besitzen an der Seite einen kleinen Stecker. Mit einem Schraubendreher muss hierbei eine kleine Lasche eingedrückt werden und das Innere herausgezogen werden. Nachdem die Anschlusskabel am Ende etwa einen Zentimeter ab isoliert worden sind, werden diese von oben durch das Innenteil geführt. Dabei muss auf die Polung geachtet werden. Anschließend werden die Kontakte nach oben gebogen und das Außenteil wieder auf den Stecker geschoben. Nun wird der Stecker am Anschluss des Nabendynamos aufgesteckt. Ähnliche Steckverbindungen bieten auch andere Hersteller von Nabendynamos.


Kaufentscheidung

So finden Sie die perfekte Fahrradbeleuchtung für Ihren Gebrauch

Da es auf dem Markt die unterschiedlichsten Fahrradbeleuchtungen gibt, ist die Auswahl meist nicht einfach. Die nachfolgenden Kaufkriterien sollen Ihnen helfen, auf einfache Weise die richtige Beleuchtung zu finden. Vielleicht gefällt Ihnen ja der Vergleichssieger oder der Preis-Leistungs-Tipp.

Die Energiequelle

Fahrradbeleuchtung_rostige-LampeBevor Sie sich für einen Fahrradbeleuchtung entscheiden, müssen Sie klären, ob Sie als Energiequelle einen Dynamo oder eine Akkulösung verwenden möchten.

Für beide Möglichkeiten finden Sie viele moderne LED-Beleuchtungen, die der StVZO entsprechen. Beachten Sie lediglich, dass die Montage an einem Dynamo besonders aufwändig ist.

Einfacher sind die aufsteckbaren Akku-Fahrradbeleuchtungen. Andererseits müssen diese aber immer über eine ausreichende Ladekapazität verfügen. Mit einem Dynamo steht Ihnen dagegen immer Strom zur Verfügung.

Das nebenstehende Bild verdeutlicht Ihnen, wie eine Fahrradbeleuchtung eigentlich nicht aussehen sollte.

Die Lichtstärke und der Ausleuchtbereich

Eine hohe Lichtstärke in Lux oder Lumen muss nicht immer das bessere Licht versprechen. Wenn Sie einen Frontscheinwerfer mit 60 Lux Helligkeit besitzen, dieser aber nur einen Lichtkegel von 30 cm ausleuchten kann, nützt Ihnen die Helligkeit wenig. Besser ist es, wenn Ihr Vorderlicht einen großzügigen Radius von mindestens 10 m ausleuchten kann. Nur so können Sie während der Fahrt auch rechtzeitig Hindernisse erkennen. Ideal sind natürlich Hochleistungslampen mit einer enormen Lichtstärke, die auch gleichzeitig einen breiten Winkel ausleuchten können.

Welche Akku-Technologie?

Moderne LED-Fahrradbeleuchtungen werden batteriebetrieben oder akkubetrieben angeboten. Wenn Sie sich für einen Akku entscheiden, sollten Sie auf die aktuellen Lithium-Ionen-Modelle setzen. Diese können Sie mit passendem Ladegerät jederzeit wieder aufladen. Diese Akkus verzeichnen den geringsten Entladeverlust. Es gibt auch Fahrradbeleuchtungen, die über NiMH-Akkus verfügen. Diese sollten Sie erst dann wieder aufladen, wenn die Kapazität nahezu erschöpft ist. Empfehlenswert sind also Lithium-Ionen-Akkus.

Leuchtstärken-Wahl

Interessant sind Fahrradbeleuchtungen, dessen Leuchtstärke Sie individuell einstellen können. So bietet Ihnen beispielsweise der Vergleichssieger von Büchel eine Auswahl zwischen 10, 20 und 40 Lux. Wenn Sie unterwegs nicht die volle Leistung benötigen, können Sie damit wertvolle Akkukapazität sparen.

Leuchtdauer

Die Akkukapazität wird meist in Amperestunden, kurz Ah angegeben. Je höher dieser Wert ist, desto mehr Energie kann ein Akku speichern. Dies wirkt sich auch positiv auf die Akkulaufleistung aus. Wenn Sie längere Strecken bei Dunkelheit unterwegs sind oder Ihr Fahrrad früh morgens auf dem Weg ins Büro regelmäßig nutzen, sollten Sie praktischerweise eine Laufleistung von 15 bis 20 Stunden bevorzugen. Wenn Sie nur sehr selten im Dunkeln unterwegs sind, reichen auch kürzere Zeiten.

Das nachfolgende Video stellt Ihnen den Vergleichssieger von Büchel vor:

Kosten

Fahrradbeleuchtungen werden zu unterschiedlichen Preisen angeboten. Teilweise erhalten Sie schon recht günstige Einsteigerlösungen für unter 10 Euro. Viele solide Fahrradbeleuchtungen mit Akku- oder Dynamo-Betrieb finden Sie bis ungefähr 20 Euro. Sollen es dagegen High-Tech-LED-Lösungen sein, wie zum Beispiel beim Vergleichssieger oder Preis-Leistungs-Tipp, dann müssen Sie schon etwas mehr als 30 Euro ausgeben. Insgesamt gehören Fahrradbeleuchtungen jedoch zu den günstigsten Zubehörteilen eines Fahrrades.

Preisgestaltung bei Fahrradbeleuchtungen

  • Günstige Variante: Einfache Fahrradbeleuchtungen bekommen Sie schon für rund 10 Euro. Problematisch ist, dass viele Hersteller noch auf veraltete Lampen- und Akku-Techniken setzen.
  • Mittelklasse: Breitgefächert ist die Mittelklasse mit guten Fahrradbeleuchtungen. Hier finden Sie solide LED-Lösungen zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis bis ungefähr 20 Euro.
  • Profi: Hochwertige LED-Fahrradbeleuchtungen fangen bei rund 30 Euro an. Hierzu gehören der Vergleichssieger und auch der Preis-Leistungs-Tipp.

Unsere Empfehlung: Sie müssen nicht unbedingt viel Geld für eine Fahrradbeleuchtung ausgeben. Jedoch sollte diese zuverlässig und leicht zu montieren sein. Hier können bereits die Mittelklasse-Modelle überzeugen.

Welche Fahrradbeleuchtung brauche ich?

HEIMWERKER HANDWERKER
Einsatzgebiet Freizeit, Radtouren regelmäßige Fahrten ins Büro, gewerbliche Fahrten
Art Dynamo, Batterie Akku-Technik
Leuchtmittel LED, Glühbirne nur noch LED
Leuchtstärke bis 40 Lux mehr als 40 Lux
Leuchtdauer bis 10 Stunden bis 20 Stunden
Preis bis 20 Euro ab 20 Euro
FAQ

Fragen & Antworten zur Fahrradbeleuchtung

Was wird unter der Standlichtfunktion verstanden?

Die Standlichtfunktion einer Fahrradbeleuchtung ist eigentlich nur bei einem Dynamobetrieb wichtig. LED-Beleuchtungen mit Batterie- oder Akkubetrieb werden generell manuell ein- und ausgeschaltet. Diese Lampen leuchten durchgängig. Anders sieht dies bei einem Dynamo aus. Üblicherweise leuchten die Lampen nur dann, wenn Sie radeln.

Sobald Sie an einer Ampel oder aus anderen Gründen anhalten, erlischt das Rücklicht. Dies ist in der Dunkelheit nicht ungefährlich. Aus diesem Grund statten viele Hersteller auch dynamobetriebene Rücklichter mit einem kleinen Akku aus, der im Stand für ausreichend Licht sorgt. Dieser Akku wird dann im Fahrbetrieb wieder aufgeladen.

Welche Vorteile haben LED-Fahrradbeleuchtungen?

LEDs sind zunächst wesentlich langlebiger als zum Beispiel Glühbirnen. Dank modernster Fertigungstechnik fallen LEDs nicht mehr so schnell aus und sind auch stoßunempfindlicher. Die heutigen LED-Fahrradbeleuchtungen nach der StVZO besitzen genau die richtig vorgeschriebene Helligkeit und Leuchtweite. Diese Leuchtmittel kommen mit wenig Energie aus. Dabei können diese Fahrradbeleuchtungen problemlos an einem Dynamo angeschlossen oder über einen Akku betrieben werden.



Muss ein Fahrrad immer mit einer Beleuchtung ausgestattet sein?

Fahrradbeleuchtung_RücklichtDie aktuellen Beleuchtungsvorschriften für Fahrräder richten sich nach § 67 der StVZO. Während früher nur fest montierte Dynamo-Beleuchtungen erlaubt waren, wurde die Regelung auf abnehmbare akkubetriebene LED-Lampen ausgedehnt.

Eine Ausnahme bilden angeblich noch die batteriebetriebenen Lampensysteme. In den einschlägigen Kommentaren zum Straßenverkehrsrecht soll mit einer fest angebrachten Leuchte dargestellt werden, dass diese sicher und fest am Fahrrad montiert ist und auch auf Kopfsteinpflaster immer den richtigen Ausleuchtwinkel erreicht. Dies wird leider nicht immer gewährleistet.

Andererseits geht aus der Vorschrift nicht eindeutig hervor, dass eine aufsteckbare Akku-Fahrradbeleuchtung auch tagsüber am Fahrrad montiert sein muss. Hier gibt es also noch eine Grauzone, die vom Gesetzgeber nicht geklärt ist. Für Rennräder gelten übrigens weitere Ausnahmen von der Beleuchtungspflicht.

Wo können Sie Ihre Fahrradbeleuchtung am besten kaufen?

Hochwertiges Fahrradzubehör kaufen viele im örtlichen Fahrrad-Fachhandel. Ebenso gibt es eine gewisse Auswahl in den Baumärkten, in Elektro-Fachgeschäften und teilweise sogar beim Discounter. Wenn Sie jedoch nicht umständlich zu den einzelnen Geschäften fahren möchten, können Sie auch über das Internet Ihre neue Fahrradbeleuchtung bestellen. Hier haben Sie nicht nur die größte Auswahl, sondern können auch von attraktiven Preisen profitieren.

Hier finden Sie problemlos auch den Vergleichssieger oder Preis-Leistungs-Tipp. Sollte Ihnen die Beleuchtungseinrichtung einmal nicht gefallen, können Sie diese im Rahmen des Widerrufsrechts einfach wieder zurücksenden.

Welche Beleuchtung kann für ein City-Fahrrad empfohlen werden?

Bei einem City-Rad sollten Sie auf eine solide und zuverlässige Beleuchtung achten. Hier können moderne LED-Fahrradbeleuchtungen mit Nabendynamo empfohlen werden. Die Beleuchtungskörper sind fest am Rad montiert und können beim Abstellen nicht so schnell entwendet werden. Optimal wäre noch ein Tagfahrlicht und ein Rücklicht mit Standlichtfunktion. Bei abnehmbaren Fahrradbeleuchtungen müssen Sie im regen Stadtverkehr diese immer abnehmen und mit sich führen. Ansonsten können diese beim Zurückkehren fehlen.

Welche Beleuchtung sollte ein Mountainbike besitzen?

Wenn Sie tagsüber im Gelände unterwegs sind, werden Sie wahrscheinlich überhaupt keine Beleuchtung am Fahrrad mit sich führen. Jedoch empfiehlt es sich, auf dem abendlichen Rückweg ein akkubetriebenes Fahrradlicht anzubringen. Diese aufsteckbaren Fahrradbeleuchtungen sind so kompakt gebaut, dass sie bei Nichtgebrauch bequem im Rucksack eingesteckt werden können.

Welches Zubehör ist neben einer Fahrradbeleuchtung noch vorgeschrieben?

Gesetzlich vorgeschrieben sind nicht nur ein funktionierendes weißes Vorderlicht und ein rotes Rücklicht, sondern vorne auch ein weißer Reflektor und hinten ein zusätzlicher roter Reflektor. An den Vorder- und Hinterreifen sollten sich Reflexstreifen befinden. An den Speichen dürfen Reflektoren ebenfalls nicht fehlen. So wird das Fahrrad auch von der Seite gut von anderen Verkehrsteilnehmern in der Dunkelheit erkannt. An den Pedalen sollten sich auf der Vor- und Rückseite ebenfalls Reflektoren befinden.

5 gute Gründe für eine Fahrradbeleuchtung

  1. Fahrbahnausleuchtung
    : mit einer guten Fahrradbeleuchtung können Sie effektiv in der Dunkelheit die Fahrbahn ausleuchten.
  2. Sicherheit
    : entgegenkommender und rückwärtiger Verkehr erkennt Sie bei funktionierender Fahrradbeleuchtung besser.
  3. Flexibilität
    : abnehmbare LED-Fahrradbeleuchtungen können flexibel eingesetzt werden.
  4. Einfache Handhabung
    : die meisten Fahrradbeleuchtungen können einfach bedient und montiert werden.
  5. Laufleistung
    : dank moderner Akku-Techniken erreichen Fahrradbeleuchtungen eine lange Laufleistung.

Abschließende Checkliste für Ihren Fahrradbeleuchtung-Kauf

  1. Wie ist eine Fahrradbeleuchtung aufgebaut?
  2. Welche verschiedenen Fahrradbeleuchtungen gibt es?
  3. Welche Firmen sind bekannte Fahrradbeleuchtung-Hersteller?
  4. Worauf ist beim Kauf einer Fahrradbeleuchtung zu achten?
  5. Wie funktioniert eine Fahrradbeleuchtung?
  6. Muss Ihr Rad zwingend mit einer Beleuchtung ausgestattet sein?
Bewertet mit 3.9 von 5 Sternen (durch 21 Bewertungen)